Bonner Wirtschaftsakademie warnt vor "Billigtransfer" beim Personalabbau

Arbeitsmarktexperte Harald Müller: Beim Beschäftigtentransfer auf Qualität achten

(PresseBox) (Bonn, ) Die Bonner Wirtschaftsakademie (BWA) mahnt die Arbeitgeberseite, bei Maßnahmen zum Personalabbau durch Beschäftigtentransfer verstärkt auf die Seriosität und Qualität der beauftragten Transfergesellschaften zu achten. "Es gibt ganz offensichtlich immer wieder Angebote von Beschäftigtentransfergesellschaften, die zwar einen Preis pro transferiertem Arbeitnehmer beziffern, jedoch überhaupt keine Leistungen spezifizieren, um die betroffenen Mitarbeiter in eine neue existenzsichernde Beschäftigung zu bringen", macht Akademieleiter Harald Müller sein Insiderwissen öffentlich. Der BWA-Chef spricht von "Billigtransfer zu Lasten von Menschen in höchster Sorge um ihre berufliche Zukunft".

"Oberste Priorität beim Beschäftigtentransfer muss es doch sein, für die Betroffenen eine neue berufliche Perspektive zu finden", mahnt BWA-Chef Harald Müller zu Verantwortung. Daher sei es eine "Selbstverständlichkeit, dass vertraglich haargenau festgehalten wird, welche Maßnahmen die Transfergesellschaft erbringt, um die Beschäftigten wieder auf dem Arbeitsmarkt unterzubringen", sagt der Arbeitsmarktexperte. Jeder Betroffene müsse genau wissen, auf welche Unterstützung von Seiten der Transfergesellschaft er Anspruch habe.

"Niemand kauft ein Auto zum Billigpreis, ohne zu wissen, welches Modell mit welcher Ausstattung überhaupt geliefert wird. Aber genau dies passiert auf dem Arbeitsmarkt: Hier werden Arbeitnehmer zum Niedrigstpreis in Transfergesellschaften abgeschoben, ohne dass der vom Gesetzgeber beabsichtigte Transfer in eine neue Arbeitsstelle ernsthaft versucht wird", beklagt Harald Müller den "modernen Menschenhandel".

Der Bonner Akademiechef mahnt daher die Arbeitgeber an, sich vor der Auftragsvergabe eine detaillierte Beschreibung aller Dienstleistungen der Beschäftigtentransfergesellschaft zu beschaffen und diese in den Vertrag verbindlich aufzunehmen. "Es muss in Arbeitsschritten und in Stunden pro Arbeitnehmer genau aufgelistet sein, was mit welchem Aufwand getan wird", fordert Harald Müller. In der Transferphase sollte die Gesellschaft in der Lage sein, "ihre Leistungen per Knopfdruck aus dem Computer nachzuweisen", meint der BWA-Chef, und betont: "Stundenzettel oder ähnliche Nachweise auf Papier sind nicht zeitgemäß". Der Arbeitgeber könne zu Recht verlangen, dass der Transferdienstleister die für das Controlling notwendige Informationstechnologie bereitstellt.

Bonner Wirtschafts Akademie GmbH

Die bundesweit tätige Bonner Wirtschaftsakademie (www.bwabonn.de) ist seit über zehn Jahren unter der Führung von Geschäftsführer Harald Müller als Spezialist für Arbeitsmarktprogramme wie Beschäftigtentransfer und Transfersozialplan, Personalberatung und Training sowie Arbeitsvermittlung und Outplacement erfolgreich. Die BWA versteht sich als neutraler Vermittler zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften zum Vorteil der Arbeitnehmer. Sie bietet mit "m.o.v.e." (Motivation, Orientierung, Vermittlung, Existenzgründung) ein bundesweit einzigartiges Verfahren an, um notwendige Änderungen im Personalbereich einvernehmlich vorzunehmen. Mit Hilfe der BWA haben mehr als zehntausend Arbeitnehmer eine neue berufliche Zukunft gefunden. Das Spektrum reicht von der Gründung eines eigenen Unternehmens über die Vermittlung von Führungspositionen bis hin zum Projekt "Perspektive 50plus" zur Eingliederung älterer Arbeitnehmer.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.