Mittelstand erhält über den Containerverkehr direkten Zugang zum Weltmarkt

(PresseBox) (Bonn, ) Die deutsche Rohstahlproduktion wird in den nächsten Jahren tendenziell abnehmen. Das erklärte Dr. Detlef Alsleben, Geschäftsführer der zur Salzgitter-Gruppe gehörenden Deutschen Erz- und Metall-Union (DEUMU), vor den mehr als 100 Teilnehmern des bvse-Schrottforums, das kürzlich unter dem Motto: "Export - Eine Alternative für den Mittelstand?" in Berlin stattfand. Aus Sicht der deutschen Schrottwirtschaft erläuterte Dr. Detlef Alsleben die Konsequenzen des Schrottexports für den deutschen Markt.

Dr. Alsleben betonte in seinem Vortrag, dass diese Entwicklung für den Stahlschrottmarkt "einige Veränderungen" bringen werde. Zwar sei Schrott für die deutschen Elektrostahlwerke, deren Kapazität sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt habe, der wichtigste Rohstoff, aber der Export werde in Zukunft eine immer größere Rolle spielen.

Da die Elektrostahlkapazitäten nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit hochgefahren wurden, hat sich der Schrott zu einer immer bedeutenderen Handelsware entwickelt, dessen Preis auf Dollarbasis ein Weltmarktpreis ist. Währungsschwankungen beeinflussen daher die Märkte stark.

Dr. Alsleben erklärte die zunehmende Bedeutung des Schrottexports mit dem wachsenden Weltmarktbedarf, wobei in den kommenden Jahren die deutsche Rohstahlproduktion tendenziell abnehmen und für den Stahlschrottmarkt einige Veränderungen bringen wird.

Während früher für Fe-Schrottversendung ausschließlich sog. Bulk Carrier (Massengutfrachter) zum Einsatz kamen, begann sich Ende 2002/Anfang 2003 der Export der Schrottsorten Shredder, Blechabfälle, HMS 1/2 und Pakete mittels Containern auszuweiten. Alsfeld berichtete weiter, dass über den Tiefseehafen Hamburg der Containerisierungsgrad bei der Schrottausfuhr seit 2000 stark zugenommen habe.

Für die deutschen Stahlwerke ist dies eine beunruhigende Entwicklung, da diese Versandart auch mittelständischen Unternehmen einen unmittelbaren Zugang zum Weltmarkt verschafft. Während früher die lokalen Rohstoffkosten ein Kostenvorteil für die Werke waren, wird dieser Vorteil durch den hohen Einfluss der Weltmarktpreise immer geringer.

In diesem Zusammenhang wies Dr. Alsleben auf die derzeit kritische Situation der Langstahlhersteller hin. Die global vereinheitlichten Rohstoff- und auch Rohstahlpreise verschärfen seiner Einschätzung nach die Krise für die Elektrostahl-Hersteller in Europa.

Bei einer Auslastung unter 75 Prozent arbeiten die Hersteller defizitär, zumal in Europa die vorhandenen Überkapazitäten bei rund 30 Prozent liegen. Für Dr. Alsleben wird daher der Kampf auf diesem Markt über die Preise ausgetragen, was für die europäischen Elektrostahlwerke durchaus nachteilig sein kann.

bvse-Branchendienst schrott-info.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.