BVMed-Konferenz am 6. Oktober 2010 in Berlin: "Wer bestimmt den Nutzen von innovativen Medizintechnologien?"

(PresseBox) (Berlin, ) Die Ansätze zur Nutzenbewertung von Medizintechnologien stellt die BVMed-Konferenz "Fortschritt erLeben: Wer bestimmt den Nutzen von innovativen Medizintechnologien?" am 6. Oktober 2010 in Berlin vor. Die Veranstaltung gibt einen Überblick zum derzeitigen Diskussionstand der Anwendung des "Nutzenbegriffes" auf Medizintechnologien. Dabei kommen unter anderem das IQWiG, Ärzte, Ökonomen und Industrievertreter zu Wort. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de (Veranstaltungen).

Bei der Entwicklung von innovativen Medizintechnologien müssen vor allem drei Themenfelder beachtet werden: klinische Bewertung und klinische Prüfung, klinische (Wirksamkeits-)Studien sowie Technologiebewertung (Health Technology Assessment - HTA ). Große Unsicherheiten bei den Beteiligten gibt es insbesondere beim neu geschaffenen Instrument der Nutzenbewertung in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Für die Kosten-Nutzen-Bewertung eines Medizinprodukts gibt es noch keine eindeutigen Vorgaben oder Kriterien. Zudem erschwert auch der derzeitige Diskussionsstand über die Notwendigkeit und Umsetzung von Versorgungsforschungsansätzen die Planung der Studienanforderungen.

Die Konferenz gibt durch zahlreiche Erfahrungsberichte Hinweise darauf, wie der Nutzen von Technologien dargestellt werden kann. Ergänzend werden methodische Ansätze der Nutzenbewertung aus Sicht der Wissenschaft und der Anwender dargestellt. Referenten sind unter anderem Prof. Dr. Matthias Blüher vom Universitätsklinikum Leipzig, Dr. Dagmar Lühmann vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck, Dr. Stefan Sauerland, vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Joachim M. Schmitt vom BVMed, Prof. Dr. Karl-Ludwig Schulte, vom Evangelischen Krankenhaus Berlin, der Gesundheitsökonom Prof. Dr. Jürgen Wasem von der Universität Duisburg-Essen sowie Heinrich Wecker von CeramTec. Moderiert wird die Konferenz von der Hamburger Medizin- und Fernsehjournalistin Renate Harrington.

BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e.V.

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 230 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnologiebranche. Im BVMed sind u. a. die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert. Die Medizinprodukteindustrie beschäftigt in Deutschland über 170.000 Menschen und investiert rund 9 Prozent ihres Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Verfahren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.