BI-Markt trotzt der Krise, wächst 2008 um 6,2 Prozent

Im Jahr 2008 gaben Unternehmen in Deutschland über 750 Millionen Euro für Software zur Unternehmenssteuerung aus

(PresseBox) (Würzburg, ) Der Softwaremarkt für Business Intelligence (BI) in Deutschland erreichte 2008 ein Gesamtvolumen von 754 Millionen Euro. Damit ist der Markt von 2007 auf 2008 um 6,2 Prozent gewachsen. Zwar bedeutet das einen Rückgang von den starken Wachstumsraten der letzten Jahre (2007: 13,7%), insgesamt präsentiert sich der Markt aber weiterhin sehr gesund. Dies ergab eine Vollerhebung der 136 BI-Anbieter in Deutschland für eine aktuelle Marktstudie des Business Application Research Center (BARC). Demnach erwirtschafteten die vier marktführenden Anbieter SAP, Oracle, SAS und IBM zusammen wie schon 2007 circa die Hälfte des Gesamtumsatzes aller Anbieter (49,7%), konnten Ihren Gesamtanteil allerdings nicht steigern.

Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer von BARC, kommentierte: "Der Softwaremarkt für Business Intelligence ist weiterhin eine Säule des gesamten Business-Software-Marktes. Gerade in rezessiven Phasen ist die Notwendigkeit für Transparenz über das Unternehmensgeschehen und eine flexible und effiziente Abwicklung von Planungsprozessen notwendig. Das stabile Wachstum des Gesamtmarktes unterstützt diesen Trend. Doch man muss genauer hinschauen. Die guten Zeiten, in denen jeder Anbieter quasi ungebremst wachsen konnte, sind vorbei. Einigen macht die gesamtwirtschaftliche Lage stärker zu schaffen als anderen, und auch innerhalb der Portfolios der Großanbieter gibt es sehr unterschiedliche Entwicklungen."

Insgesamt präsentiert sich Markt sehr heterogen: Bei den Anbietern mit den höchsten Umsatzzuwächsen handelte es sich nicht etwa um TOP 5-Anbieter, sondern um QlikTech, Evidanza und Jedox. QlikTech gelang mit rund 47 Prozent Umsatzwachstum der Sprung in die TOP 10 und teilt sich Platz 9 der BI-Umsatzliste mit SPSS. Evidanza legte rund 80 Prozent an Umsatz zu und steht auf Platz 31 der Umsatzliste, Jedox mit rund 57 Prozent Wachstum auf Platz 48. Daraus lässt sich der Schluss ziehen, dass nicht die Größe (gemessen in Umsatz) des Anbieters über den Markterfolg entscheidet, sondern gerade die Ausrichtung des Anbieters sehr gute Erfolge ermöglicht. QlikTech ist ein Dashboard- und Analyseanbieter basierend auf In-Memory-Technologie, der eine flexible Lösung mit einer Orientierung auf Fachanwender bietet und damit offensichtlich in der Lage ist auch bei bereits hohem Umsatzniveau noch starke Zuwachsraten zu erzielen. Evidanza bietet eine flexible Planungslösung und Jedox fokussiert als bekanntester deutscher Open-Source-BI-Anbieter vor allem bisherige Excel-Anwender. Die von den am stärksten wachsenden Anbietern adressierten Themen - In-Memory, Flexibilität, Fachanwender-Orientierung, Planung und Open-Source - sind die Themen, die auch aktuell den Markt bewegen.

Interessant ist auch die Entwicklung innerhalb einzelner Software-Unternehmen und kategorien. BARC erhebt die Business-Intelligence-Softwareumsätze aus Lizenzverkauf und Wartungseinnahmen in den Bereichen "Anwenderwerkzeuge" (Berichts-, Analyse-, Data-Mining-, Planungs-, Konsolidierungs- und OLAP-Lösungen inklusive multidimensionaler Datenbanken) sowie "Datenmanagement" (Lösungen für Datenintegration, Datenqualitätsmanagement und Datenspeicherung in Business-Intelligence-Systemen). Auch hier ergibt sich ein heterogenes Bild: So musste beispielsweise IBM Verluste im Datenmanagement-Bereich hinnehmen, konnte aber gutes Wachstum bei den Cognos Anwenderwerkzeugen erreichen.

Komplette Studie auf www.barc.de

Weitere Informationen zur Studie finden Sie auf www.barc.de/marktzahlen. Die Studie beinhaltet eine Einschätzung zur Entwicklung des BI-Softwaremarktes in Deutschland. Außerdem werden die Umsätze der Top48-Anbieter gelistet und zusätzlich nach Umsätzen in den Bereichen Anwenderwerkzeuge und Datenmanagement-Produkte aufgeschlüsselt. Auf die Umsatzentwicklung der Top20-Anbieter wird detailiert eingegangen und es wird ein Ausblick auf Markttrends und die weitere Entwicklung 2009 gegeben.

Vorgehensweise

Die Studie basiert auf einer Vollerhebung aller 136 BARC bekannten Software-Anbieter für Business-Intelligence, die ihre Lösungen in Deutschland aktiv vertreiben. Abgeleitet aus den Ergebnissen der Datenerhebung wurden quantitative und qualitative Aussagen zum Markt getroffen. Die Umsatzwerte der Unternehmen basieren auf freiwilligen Selbstauskünften der Softwarehersteller, individuellen Marktrecherchen durch BARC-Analysten sowie Methoden der Zeitreihenanalyse. Teilweise beruhen die Werte auf Schätzungen durch BARC. Die Methodik erfasst die BI-Softwareumsätze in Deutschland und nicht die Umsätze der in Deutschland registrierten Unternehmen. Somit wird der zunehmenden Zahl an internationalen Softwarebeschaffungen Rechnung getragen.

BARC unterscheidet den Gesamtumsatz von Software für Business Intelligence in zwei Bereiche, die sich an der üblichen Architektur eines Business-Intelligence-Systems orientieren. Zum Bereich Anwenderwerkzeuge zählen Lizenz- und Wartungseinnahmen aus Berichts-, Analyse-, Data-Mining-, Planungs-, Konsolidierungs- und OLAP-Lösungen (inklusive multidimensionaler Datenbanken) sowie analytischen Applikationen. Der Umsatz im Bereich Datenmanagement resultiert aus Verkauf und Wartung von Lösungen für Datenintegration, Datenqualitätsmanagement und Datenspeicherung in Business-Intelligence-/Data-Warehouse-Projekten.

Business Application Research Center - BARC GmbH

Das Business Application Research Center (BARC), ein Spin-Off der Universtät Würzburg (Lehrstuhl Prof. Thome), bietet großen und mittelständischen Unternehmen neutrale und fundierte Unterstützung bei der Konzeption und Auswahl von Business-Intelligence- und Dokumentenmanagement-Systemen. Dabei kann BARC auf über zehn Jahre Erfahrung zurückblicken. Zahlreiche namhafte Unternehmen, darunter über 90 Prozent aller DAX-100-Unternehmen profitieren in vielfältiger Weise vom Know-how der BARC-Analysten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.