• Pressemitteilung BoxID 781195

Markt für Spiele-Apps wächst bis 2020 weltweit auf 74,6 Milliarden US-Dollar

2015 wurden mit Spiele-Apps weltweit 34,8 Milliarden US-Dollar umgesetzt / Spiele-Apps dominieren App-Stores: 85 Prozent des App-Umsatzes werden weltweit mit Spiele-Apps erzielt / Mobile World Congress in Barcelona beginnt heute

(PresseBox) (Berlin, ) Der Markt für Spiele-Apps wird in den kommenden Jahren weltweit weiter stark wachsen: Bis 2020 soll der Umsatz mit den Spielen für Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets weltweit auf 74,6 Milliarden US-Dollar steigen. Das entspräche einer Steigerung von über 114 Prozent im Vergleich zu 2015. Im vergangenen Jahr betrug der weltweite Umsatz mit Spiele-Apps 34,8 Milliarden Dollar. Alleine in diesem Jahr soll der Markt weltweit auf 41,5 Milliarden US-Dollar wachsen – das entspricht einer Steigerung von über 19 Prozent im Vergleich zu 2015. Das gab der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware auf Basis einer Marktprognose der Analysten von App Annie bekannt. Nachdem in den vergangenen Jahren der Markt für Spiele-Apps vor allem in den entwickelten Märkten stark gewachsen ist, werden bis 2020 vor allem Regionen das weltweite Wachstum antreiben, in denen die Smartphone-Verbreitung bisher noch nicht so hoch ist. „Spiele-Apps sind der zentrale Katalysator des mobilen Ökosystems bestehend aus Smartphones, Tablets und App-Stores. So entfallen 75 Prozent aller App-Umsätze in Deutschland auf Spiele, weltweit sind es sogar 85 Prozent“, erklärt BIU-Geschäftsführer Dr. Maximilian Schenk im Vorfeld des Mobile World Congress, der heute in Barcelona beginnt. „Mit der Verbreitung von Smartphones steigen die Downloads von Spiele-Apps in allen Märkten sprunghaft an. Sie sind ein wesentlicher Attraktivitätsfaktor für den Kauf von Mobilgeräten und bereiten anderen App-Kategorien den Weg.“

Spiele-Apps stehen für 85 Prozent der Umsätze in App-Stores

Welche wirtschaftliche Bedeutung Spiele-Apps zukommt, zeigt ihr Anteil am weltweiten App-Umsatz. Während 4 von 10 Downloads im Jahr 2015 aus den App-Stores auf Spiele entfielen, betrug ihr Anteil am Gesamtumsatz 85 Prozent. Selbst 2020 werden Spiele-Apps, obwohl das Wachstum anderer App-Kategorien bis dahin größer ist, für rund 74 Prozent des weltweiten App-Umsatzes stehen. Schenk: „Der Markt für Apps ist das beste Beispiel für die hohe wirtschaftliche Dynamik der Computer- und Videospielbranche: Keine andere Medienbranche hat den erst 2007 mit der Einführung des ersten iPhones von Apple entstandenen Markt mit speziell angepassten Spiel-Designs und Geschäftsmodellen besser genutzt.“

Hinweis zu Marktdaten:

Die Daten stammen aus der Mobile App-Marktprognose von App Annie, die unter folgendem Link bezogen werden kann: https://www.appannie.com/de/landing/forecast

Über den Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V.

Der BIU - Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielindustrie. Seine 25 Mitglieder sind Entwickler, Publisher und Anbieter von digitalen Spielen und repräsentieren über 85 Prozent des deutschen Marktes. Der BIU ist beispielsweise Träger der gamescom. Als kompetenter Ansprechpartner für Medien sowie politische und gesellschaftliche Institutionen beantwortet der BIU alle Fragen rund um das Thema digitale Spiele.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Plus500 schüttete 96,6 Mio. US-Dollar als Dividende an die Aktionäre aus

, Finanzen / Bilanzen, Plus500UK Limited

Plus500 (www.plus500.de), die weltweite Online-CFD-Handelsplattform, hat seine Dividenden für 2015 veröffentlicht. Pro Anteilsschein erhält jeder...

Händler zeigen Defizite im Multi-Channel-Vertrieb

, Finanzen / Bilanzen, techconsult GmbH

Das Analystenhaus techconsult legt im Rahmen des Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel die Fachbereichsstudie „Verkauf“ vor. Demnach...

Katusa: Brazil Resources hat zu viele ‚Quality Assets‘

, Finanzen / Bilanzen, Swiss Resource Capital AG

Brazil Resources (ISIN: CA1058651094 / TSX-V: BRI) hat offenbar ein wahres Luxusproblem: Der kanadische Edelmetall- und Uranexplorer verfügt...

Disclaimer