bdvb mahnt zu strikter Stabilitätspolitik in Europa

(PresseBox) (Düsseldorf, ) Nach der dramatischen Notoperation vom Wochenende zur Verteidigung des Euro wird die Eurozone nicht mehr so sein wie früher. In einer Hauruck-Operation wurden nach Auffassung des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb) alle sakrosankten, bisher in Stein gemeißelten Stabilitätsprinzipien - Europarecht hin, Europarecht her - über Bord geworfen. Bei der rapiden Zuspitzung der Lage an den Finanzmärkten und der drohenden Gefahr eines Flächenbrandes in der Eurozone gab es offensichtlich keine Alternative zu dem spektakulären Befreiungsschlag.

Dennoch hält der bdvb eine strikte Stabilitätspolitik in allen Ländern für unverzichtbar. Mit der Blitzaktion wurde lediglich Zeit gekauft. Das gigantische Öffnen der Kreditschleusen von EU und IWF sowie die direkte Finanzierung von Haushaltsdefiziten durch die Europäische Zentralbank allein garantieren nicht die langfristige Stabilität des Euro. Ohne rigorose Haushaltspolitik insbesondere der Länder mit explodierenden Staatsschulden werden die Spannungen an den Finanzmärkten nicht nachlassen.

Die ökonomische Ratio eines Währungsverbundes erfordert einen weitgehenden Verzicht auf nationale Autonomie in der Wirtschafts- und Finanzpolitik. Griechenland hat seine Souveränität in der Haushaltspolitik bereits an die EU und den IWF abtreten müssen. Der bdvb betrachtet mit Sorge die weitergehende Erosion des Stabilitätskonsenses in der EU - insbesondere zwischen Frankreich und Deutschland, wie die von Staatspräsident Nicolas Sarkozy am Wochenende erneut propagierte "Wirtschaftsregierung" zeigt. Die jüngste Kritik Frankreichs an den deutschen Exportüberschüssen lässt erkennen, wohin die Reise gehen würde. Der bdvb warnt davor, den Stabilitätspakt nunmehr nicht nur nach den Buchstaben, sondern auch dem Geiste nach auszuhebeln.

Der Ökonomen-Verband fordert die Bundesregierung deshalb auf, bei den demnächst anstehenden Beratungen über eine Reform des Regelwerks der Wirtschafts- und Währungsunion und beim Einsatz des Rettungsschirms für überschuldete Länder der Entwicklung der Währungsunion zu einer Transfer- und Inflationsunion einen Riegel vorzuschieben. Das Datum des 8./9. Mai 2010 darf nicht den Anfang vom Ende des Euro markieren.

Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)

Der 1901 in Berlin gegründete unabhängige Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. vertritt über die Teildisziplinen hinweg die Interessen aller Wirtschaftswissenschaftler in Studium und Beruf. Als anerkannter und größter Verband der Wirtschaftsakademiker unterstützt er die interdisziplinäre Diskussion und ist ein Forum für den fachlichen Gedankenaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.