Macht braucht Verantwortung und Augenmaß

Der BPI zu den heute startenden Verhandlungen über Erstattungsbeträge innovativer Arzneimittel

(PresseBox) (Berlin, ) Mit den heute startenden Verhandlungen beginnt ein Systemwechsel im deutschen Gesundheitswesen. Doch was auf den ersten Blick nach gleichberechtigen Verhandlungen auf Augenhöhe aussieht, birgt gewaltige Tücken und Probleme. Denn ein Partner, der GKV-Spitzenverband, entpuppt sich als gleicher als der andere. Denn er entscheidet schon vorher im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) maßgeblich über die Grundlagen der Bewertung und setzt an mehreren Stellen die Voraussetzungen für die Bewertungen. Zudem verhandelt er als Monopolist für die gesamte deutsche Bevölkerung einschließlich der Privaten Krankenversicherung, was ihm eine extreme Marktmacht gibt. "Welcher Verhandlungspartner kann in dieser Form die Basis selbst maßgeblich bestimmen, auf deren Grundlage er dann verhandelt und seine Mitglieder einkauft? Zumal ihm zahlreiche Stellschrauben zur Verfügung stehen, um das Ergebnis zu beeinflussen. Hier muss mit Argusaugen auch von der Politik beobachtet werden, dass der GKV Spitzenverband seine Position nicht überzieht. Wir als Industrie stellen uns der Verantwortung mit am Zusatznutzen orientierten Erstattungspreisen für die finanzielle Stabilität der GKV Sorge zu tragen. Aber die Grundintention des Gesetzgebers, dass faire Preise verhandelt werden sollen, beinhaltet auch, dass die Preise auskömmlich für die Industrie sein müssen", so Henning Fahrenkamp, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie.

Wie weit schon im Vorfeld der Verhandlungen die Regeln gebogen werden können, zeigte kürzlich das Beispiel Pirfenidon. Hier hatte das IQWiG einen Zusatznutzen abgesprochen, obwohl es für die zu behandelnden Patienten kein anderes zugelassene Medikament gibt. Und grundsätzlich bleibt der Streit um die anzulegenden Parameter. Wie misst man Zusatznutzen? "Bei dieser Machtfülle braucht es Verantwortung und Augenmaß beim GKV-Spitzenverband. Sicherlich ist die Versuchung groß, die eigene Position zum Spardiktat zu verwenden. Doch muss er dieser Versuchung widerstehen, denn eines muss auch ihm klar sein, die Patienten, seine Versicherten, brauchen Innovationen. Wir als BPI werden genau beobachten, wie sich die Dinge entwickeln", so Fahrenkamp.

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Über 260 Unternehmen mit rund 73.000 Mitarbeitern haben sich im BPI zusammengeschlossen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.