VEA-Wasserpreisvergleich 2010

Anstieg der Wasserpreise um 1,5 %

(PresseBox) (Hannover, ) Die Trinkwasserpreise für Industriekunden haben sich in 2010 im Vergleich zu 2009 weiter erhöht. Der durchschnittliche Preisanstieg je Kubikmeter Frischwasser beträgt 1,5 %. Die Mehrheit der Wasserversorgungsunternehmen hielt die Preise im Vergleich zum letzten Jahr konstant.

Das stellt der Bundesverband der Energie Abnehmer e. V. (VEA), Hannover, Interessenvertreter vornehmlich der mittelständischen Wirtschaft, in seinem jüngsten veröffentlichten Preisvergleich für 83 Städte aus dem gesamten Bundesgebiet fest. Gemäß der Untersuchung des VEA zahlen Industriekunden mit Jahresabnahmemengen von 7.500 m³ bzw. 100.000 m³ einen gewichteten Durchschnittspreis von 1,72 €/m³.

Bundesweit erhöhten diverse Wasserversorgungsunternehmen die Preise bis zu 20,1 %. Um mehr als 10 % wurden die Preise der infra Fürth (20,1 %), der Stadtwerke Neubrandenburg (18,9 %) und der Technischen Werke Kaiserslautern (11,3 %) erhöht.

Preissenkungen nahmen u. a. der Wasser- und Abwasserzweckverband Gotha (9,2 %), die Stadtwerke Erfurt (6,1 %) sowie die Stadtwerke Jena-Pößneck (5,7 %) vor.

Die Stadtwerke Ingolstadt beliefern ihre Kunden mit 0,922 €/m³ im Durchschnitt nach wie vor am günstigsten.

Die Reihenfolge der fünf preiswertesten Orte bzw. WVU ist: Ingolstadt, Emden, Helmstedt, Flensburg und Cottbus.

Die Reihenfolge der fünf teuersten Orte lautet: Wiesbaden, Heidelberg, Eschwege, Halle (Saale) und Zwickau.

Mit einem Grundsatzurteil des Kartellsenats wurde die Möglichkeit des hessischen Landeskartellamts bestätigt, Preissenkungsverfügungen zu erlassen. Eine Auswirkung auf die preisregulierenden Aktivitäten weiterer Landeskartellbehörden wird im Allgemeinen erwartet.

Die Abwassergebühren lassen sich kaum bewerten, da noch immer die Unterscheidung zwischen einer Gesamtgebühr bzw. einer Trennung zwischen der Schmutz- und Regenwassergebühr existiert.

In der Regel hängen die Regenwasser-Einleitungsgebühren von der bebauten und befestigten Oberfläche ab. Auch können höhere Verschmutzungsgrade zu erheblichen Mehrkosten führen.

Im Gesamt-Durchschnittspreis (Wasser plus Abwasser) ist Potsdam mit 5,70 €/m³ Spitzenreiter im Bundesgebiet, gefolgt von Saarbrücken mit 5,22 €/m³, Cottbus mit 5,21 €/m³ und Krefeld mit 5,20 €/m³.

Der günstigste Anbieter sind in diesem Fall die Stadtwerke Ingolstadt mit 2,22 €/m³, dahinter folgen die Stadtwerke Augsburg mit 2,76 €/m³, EWR Worms mit 2,87 €/m³ und GEW Köln mit 2,93 €/m³.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.