Dienstleistungswirtschaft lehnt Rentenversicherungspflicht für Selbständige ab

(PresseBox) (Berlin, ) Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lehnt eine Zwangsmitgliedschaft für Selbständige in der gesetzlichen Rentenversicherung ab. Auch eine Verpflichtung zur Altersvorsorge, wie sie von der CSU in Wildbad Kreuth diskutiert wird, ist für viele Selbständige keine Alternative.

"Eine Rentenversicherungspflicht für Selbständige hat mehr negative als positive Auswirkungen. Die meisten Unternehmer sorgen auf vielfältige Weise für ihr Alter vor, häufig steckt die Altersvorsorge im Betrieb. Eine Rentenpflicht wäre für diese Gruppe nicht nur überflüssig, sondern entzöge dem Betrieb laufend Liquidität durch die Zahlungen in die Rentenkasse, die der Selbständige auch noch komplett alleine aufbringen müsste. Selbständigen mit geringen Einkommen hilft die Pflicht zur gesetzlichen Rentenversicherung unter dem Aspekt von drohender Altersarmut auch nicht weiter. Sie ist - bei einem monatlichen Regelbeitragssatz von derzeit 514,50 Euro - schlicht nicht bezahlbar. So oder so macht eine Pflicht zur Absicherung Selbständigkeit deutlich unattraktiver. Das kann nicht gewollt sein", macht BDWi-Präsident Werner Küsters deutlich.

"Sollte es der Politik aber vorrangig darum gehen, unter dem Deckmantel der Solidarität kurzfristig neue Einnahmequellen für die Rentenkassen zu erschließen, dann müssten alle Berufsgruppen in die Überlegungen einbezogen werden - auch Beamte", so Küsters.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.