Aufschwung durch Reformen stützen

(PresseBox) (Berlin, ) Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert die Bundesregierung auf, den Aufschwung für notwendige Reformen zu nutzen. Ein Großteil der zu erwartenden Beschäftigungszuwächse wird in der Dienstleistungswirtschaft stattfinden. Alleine in der Zeitarbeit sind seit dem letzten Jahr 300.000 neue Arbeitsplätze hinzugekommen.

"Wenn nicht jetzt, wann dann? Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, um Reformen auf den Weg zu bringen. Vereinfachungen bei der Unternehmensbesteuerung und im Arbeitsrecht, Abbau von Bürokratie, weniger Staat, mehr privat - die Regierung sollte den Aufschwung dafür nutzen und ihn gleichzeitig stärken", macht BDWi-Präsident Werner Küsters deutlich.

"Wenn morgen der Wirtschaftsminister ein Wachstum von mehr als drei Prozent prognostiziert, haben die Dienstleister hieran einen großen Anteil. Damit das so bleibt, ist pragmatisches Handeln gefordert, etwa um dem eklatanten Fachkräftemangel zu begegnen. Alleine in der Pflege fehlen bis 2020 hunderttausende qualifizierte Mitarbeiter. Leider erleben wir Streit innerhalb der Koalition und hören überflüssige Forderungen etwa nach einer Abkehr von der Rente mit 67 oder für neue Regulierungen in der Zeitarbeit. Schwarzgelb sollte die große Chance jetzt nutzen, alte Verkrustungen aufzubrechen und Deutschland zukunftsfähig zu machen", so Küsters.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.