BDI zur Gesundheitsreform der Bundesregierung: "Wettbewerb wird gestärkt"

(PresseBox) (Berlin, ) .
- Zusatzbeiträge fördern Wettbewerb
- Faktor Arbeit mittelfristig entlasten

Der BDI unterstützt die Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung, wie sie im Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums zum Ausdruck kommt. "Vordringlichstes Ziel ist es, durch mehr Wettbewerb die Effizienz im Gesundheitswesen zu steigern", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf am Donnerstag in Berlin zur Abstimmung im Bundestag.

Insbesondere die geplanten Zusatzbeiträge bewertet der BDI positiv. "Zusatzbeiträge werden sich mittelfristig zum Vorteil der Versicherten auswirken, denn sie stärken den Wettbewerb unter den Krankenkassen", so Schnappauf. Die Krankenkassen würden im eigenen Interesse versuchen, die Zusatzbeiträge so gering wie möglich zu halten. "Höhere Beiträge müssen durch bessere Leistungen gerechtfertigt werden. Der Wettbewerb ist der beste Anwalt von Versicherten und Patienten."

Positiv beurteilt Schnappauf auch die Entkoppelung der Gesundheitskosten von den Lohnkosten. Die bisherige Koppelung der Kassenbeiträge an ein Arbeitsverhältnis habe den Preis für Arbeit immer wieder verteuert. "Wenn eine Beschäftigung rentabel sein soll, müssen alle Kosten der Beschäftigung vom Arbeitnehmer erwirtschaftet werden - auch die so genannten Arbeitgeberanteile." Tatsächlich zahle der Arbeitnehmer mit seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit seit jeher die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung mit.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.