• Pressemitteilung BoxID 787809

Internationaler Workshop: Maschine-zu-Maschine-Kommunikation und die Rolle des Regulierers

Homann: "Bundesnetzagentur gut aufgestellt für M2M-Kommunikation"

(PresseBox) (Bonn, ) Die Die Bundesnetzagentur hat am 21. und 22. März im Rahmen eines Workshops der CEPT in Mainz die Plattform für einen umfassenden Dialog zu Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) geboten, der auch außerhalb Europas per Internetstreaming verfolgt wurde.

"Die Regulierungsbehörden wollen den Frequenzbedarf und die Herausforderungen bei der Nummerierung für vorhandene und zukünftige M2M-Anwendungen verstehen. Einem so innovativen Sektor kann Regulierung nur gerecht werden, wenn die nötigen Aktivitäten frühzeitig identifiziert werden", erläutert Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur und ergänzt: "Die Bundesnetzagentur ist gut aufgestellt, die Anforderungen der M2M-Kommunikation zu erfüllen. Es stehen in den jeweiligen Bereichen ausreichend Frequenzen zur Verfügung. Wir werden unser Engagement in diesem Bereich weiter intensivieren, um für alle Beteiligten die Möglichkeiten weiter zu verbessern."

Die Europäische Konferenz der Verwaltungen für Post und Telekommunikation (CEPT) ist eine Dachorganisation zur Zusammenarbeit der Regulierungsbehörden aus 48 europäischen Staaten. Zu dem Workshop waren Industrie, Standardisierungsorganisationen, Netzbetreiber, M2M-Experten und Regulierungsbehörden eingeladen, sich über die Initiativen in den verschiedenen Foren, den Stand der technischen Entwicklungen und zukünftige Ideen auszutauschen. Ein besonderer Fokus der Regulierungsbehörden liegt hierbei auf der Frage, ob für die einzelnen Anwendungen ausreichend Frequenzspektrum zur Verfügung steht und welche Auswirkungen Anwendungen auf Fragen der Nummerierung haben können.

Der Begriff Maschine-zu-Maschine-Kommunikation steht im Wesentlichen für den automatisierten Informationsaustausch zwischen technischen Systemen untereinander oder mit einer zentralen Stelle. Sie verknüpft Informations- und Kommunikationstechnik und bildet das sogenannte "Internet der Dinge". Typische Anwendungen sind die Fernüberwachung und -steuerung. M2M hat eine wachsende Bedeutung für zahlreiche Wirtschaftszweige wie zum Beispiel dem Versorgungsbereich, dem Transportwesen oder dem Gesundheitswesen Auf der Grundlage der Schlussfolgerungen des Workshops werden die CEPT-Gremien ihre weitere Arbeit im Bereich der M2M-Kommunikation orientieren.

Weiterführende Informationen zum Workshop finden Sie unter: http://www.cept.org/ecc/cept-workshop-on-machine-to-machine-communications-%28m2m%29

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ab heute der IFAT 2016

, Energie- / Umwelttechnik, BIBUS GmbH

Auch 2016 ist die BIBUS GmbH auf der Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft, der IFAT in München von heute bis...

2.500 Megawatt plus Repowering braucht der Klimaschutz

, Energie- / Umwelttechnik, windcomm schleswig-holstein - Wirtschaftsförderung Nordfriesland

„Wir können die Klimaschutzziele nur mit Windkraft-Zubau erreichen. Deshalb wollen wir, dass es deutschlandweit beim Zubau von 2.500 Megawatt...

Projektpartner optimieren Turbineninstallationsprozesse für Offshore-Windpark Sandbank

, Energie- / Umwelttechnik, Vattenfall GmbH

Zeit für Bau und Inbetriebnahme der Turbinen um 89 Tage (-23 Prozent) verkürzt Installatio­nsbeginn der Windenergieanlagen ab August 2016 Beschleunigun­g...

Disclaimer