Bundeswirtschaftsminister Glos startet neues ERP-Innovationsprogramm

(PresseBox) (Berlin, ) Bundeswirtschaftsminister Michael Glos erklärte heute in Berlin: "Zur Stärkung der Innovationskräfte in Deutschland gehen wir ab 1. Dezember mit dem neuen ERP-Innovationsprogramm an den Start. Wir geben damit ein eindeutiges Signal für den Standort Deutschland, indem wir insbesondere die mittelständische Innovationsdynamik durch eine langfristige Finanzierung marktnaher Forschung und Entwicklung unterstützten. Ganz wichtig ist, dass auch die der Entwicklung nachgelagerte Phase, also die Markteinführung neuartiger Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, gefördert wird."

Das ERP-Innovationsprogramm dient der langfristigen Finanzierung marktnaher Forschung und der Entwicklung neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen sowie ihrer Markteinführung.

Antragsberechtigt sind alle Unternehmen sowie freiberuflich Tätige, die seit mehr als zwei Jahren am Markt tätig sind und planen, ein innovatives Produkt oder Vorhaben einzuführen. Der Jahresumsatz des Antragstellers darf mehr 500 Mio. Euro nicht überschreiten. In der Forschungs- und Entwicklungsphase sind etwa Investitionskosten, in der Markteinführungsphase Kosten für Marktforschung oder Unternehmensberatung förderfähig.

Gerade für den Mittelstand stellt die Finanzierung von innovativen Vorhaben bislang oft einen Engpassfaktor dar. Dies liegt daran, dass bei der Finanzierung von derartigen Vorhaben der Erfassung und der Bewältigung von Risiken besondere Bedeutung zukommt. Potenzielle Fremdkapitalgeber zeigen sich hier meist zögerlich, weil für sie die Risiken von Innovationen stets höher zu veranschlagen sind als bei gängigen Investitionen.

Nun wird insbesondere dem Mittelstand in Form eines sehr günstigen Darlehens ermöglicht, seine Innovationspotenziale voll auszuschöpfen. Von Vorteil ist, dass die Banken bis zu 60% der Kreditsumme von der Haftung freigestellt sind und die Unternehmen für diesen Darlehensteil auch keine Sicherheiten stellen müssen. Positiver Nebeneffekt dieser Nachrangdarlehen ist der Eigenkapital ähnliche Charakter für die Unternehmen. Sie verbessern damit ihre Finanzierungsstruktur und schaffen die Grundlage für neue billigere Kredite.

Abschließend äußerte der Bundeswirtschaftsminister seine Erwartung: "Ich gehe davon aus, dass wir innerhalb von 5 Jahren mit einem Programmfördervolumen von ca. 1,5 Mrd. Euro rechnen können. Damit geben wir einen kräftigen Impuls zur nachhaltigen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher mittelständischer Unternehmen".


Das Internetangebot des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie: www.bmwi.de

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit

http://www.bmwa.bund.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.