Förderprojekt SECUDIS startet deutschlandweit

Bundesdruckerei koordiniert Verbund zur Entwicklung eines Sicherheitssystems für Wert- und Sicherheitsdokumente der Zukunft / Bayer MaterialScience, Fraunhofer-Gesellschaft und NXP Semiconductors als Projektpartner

(PresseBox) (Berlin, ) In dieser Woche hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung den offiziellen Startschuss für das Projekt SECUDIS gegeben. Die Abkürzung steht für "SECUre Digital Identity Solutions - Innovative Systeme für zukünftige Hochsicherheitsanwendungen". Ziel des Unternehmensverbunds ist die Erforschung und Entwicklung von funktionellen und sicherheitstechnischen Komponenten für zukünftige Ausweis- und Wertdokumente.

Nicht nur die zunehmende Nutzung von eCommerce oder eBanking, sondern auch der wachsende Reiseverkehr erfordern neue Lösungen für sichere Identitätsdokumente. Genau an dieser Stelle setzt die Zusammenarbeit der Unternehmen Bayer MaterialScience, Bundesdruckerei, Fraunhofer-Gesellschaft und NXP Semiconductors an. "Reisepässe oder Führerscheine haben eine sehr lange Gültigkeit von bis zu zehn Jahren. Damit sie während ihrer gesamten Laufzeit nicht gefälscht oder verfälscht werden können, müssen wir schon heute Technologien von morgen auf ihre Einsatzmöglichkeiten prüfen. Nur so sind wir potenziellen Fälschern immer einen Schritt voraus", sagt Jörg Fischer, Display-Experte der Bundesdruckerei und Projektkoordinator von SECUDIS.

Da zukünftige Ausweisdokumente multifunktional sein müssen, also unter anderem in der realen und virtuellen Welt einsetzbar, benötigen sie eine so genannte "Systemon-Card" Technologie. Das heißt, in jedes Dokument wird ein komplexes System bestehend aus verschiedenen Elementen wie Sicherheitschip, Antenne, Hochfrequenzenergieversorgung, Sensor und Display integriert. Die dafür benötigten Komponenten werden im Laufe von SECUDIS entwickelt und getestet, wobei das Zusammenwirken organischer und anorganischer Halbleiter eine zentrale Rolle spielt. Weitere Forschungsschwerpunkte sind die Einsatzmöglichkeiten ultradünner, flexibler Siliziumchips und energieeffizienter Displays, die Nutzung kontaktloser Identifikation in ultradünnen Materialien sowie die Erweiterung der Anwendungsgebiete für organische Elektronik und interaktive Eingabeelemente.

Das Projekt SECUDIS wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung und des Programms "Informations- und Kommunikationstechnologie 2020" (IKT 2020) mit einem Beitrag von etwa 6,6 Millionen Euro gefördert. Ziel des IKT 2020-Programms ist unter anderem, das wirtschaftliche Potenzial der in Deutschland entwickelten Sicherheitstechnik für den Weltmarkt weiter zu erschließen. Auf Grund des hohen Sicherheitsstandards gibt es bereits heute international eine große Nachfrage nach entsprechenden Entwicklungen und Produkten aus Deutschland. Das Gesamtbudget für die Forschungsarbeit des Unternehmensverbunds liegt bei rund 13 Millionen Euro, verteilt auf eine Laufzeit von drei Jahren.

Die Bundesdruckerei GmbH übernimmt als Experte für zukunftsorientierte Lösungen im Bereich "Sichere Identitäten" die Projektkoordination von SECUDIS und verantwortet die Komponenten-Integration in zukünftige Hochsicherheitsdokumente. Bayer MaterialScience ist Lieferant von Polycarbonat-Folien für personalisierte Ausweise und wird innovative Material- und Integrationslösungen für Dokumente zur Personenidentifizierung untersuchen. Die Fraunhofer-Gesellschaft bringt ihr Forschungswissen zu flexiblen Displays, organischer Elektronik sowie innovativer Aufbau- und Verbindungstechnik ein. Der Anteil von NXP Semiconductors umfasst die Technologie der ultradünnen, flexiblen Siliziumchips mit integrierter Software für Hochsicherheitsanwendungen, die Mehrwege-Energieversorgung ("Energy Harvesting") sowie die interaktiven Komponenten für die Benutzerschnittstelle.

Über Bayer MaterialScience

Mit einem Umsatz von 7,5 Milliarden Euro im Jahr 2009 gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2009 rund 14.300 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Über Fraunhofer-Gesellschaft

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Sie betreibt anwendungsorientierte Forschung zum direkten Nutzen für Unternehmen und zum Vorteil der Gesellschaft. Ihre Auftraggeber sind Industrieunternehmen, Dienstleistungsunternehmen sowie die Öffentliche Hand. Fraunhofer betreibt mehr als 80 Forschungseinrichtungen, von denen 59 Fraunhofer-Institute an Standorten in ganz Deutschland verteilt sind. Insgesamt arbeiten 17.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Fraunhofer, die überwiegend eine natur- oder ingenieurwissenschaftliche Ausbildung mitbringen.

Über NXP Semiconductors

NXP Semiconductors ist spezialisiert auf Halbleiterlösungen für die Märkte High Performance Mixed Signal und Standardprodukte. Die Kernkompetenzen des Unternehmens sind RF, Analog, Digital Processing und Halbleiterproduktion. NXP Produkte kommen in einer Vielzahl von Anwendungen zum Einsatz, vor allem in den Bereichen Automobilelektronik, Industrie, Konsumentenelektronik, Beleuchtung, Medizin, Computertechnologie und Identifikationslösungen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in den Niederlanden hat weltweit rund 28.000 Beschäftigte in mehr als 25 Ländern und erwirtschaftete 2009 einen Umsatz von 3,8 Milliarden US-Dollar. NXP ist Marktführer bei Sicherheitschips für eGovernment Anwendungen. Weltweit ist das Unternehmen an über 85 Prozent aller ePass Projekte beteiligt: 69 von 81 Ländern - darunter Deutschland, die USA, die Republik China und Singapur - nutzen NXPs Chiptechnologie. Bis heute hat NXP bereits weit mehr als eine halbe Milliarde Sicherheitschips ausgeliefert. NXP Neuheiten finden Sie unter www.nxp.com.

Bundesdruckerei GmbH

Die Bundesdruckerei GmbH, Berlin, entwickelt und liefert Systemlösungen und Dienstleistungen für sichere Identifikation und zählt weltweit zu den führenden Unternehmen in diesem Bereich. Neben kompletten Pass- und Ausweissystemen bietet das Unternehmen Personaldokumente, Hochsicherheitskarten, Dokumentenprüfgeräte, Sicherheitssoftware sowie Trustcenter-Leistungen für nationale und internationale Kunden an. Darüber hinaus fertigt die Bundesdruckerei Banknoten, Postwertzeichen und Steuerzeichen sowie elektronische Publikationen. Mit ihren Tochtergesellschaften BIS Bundesdruckerei International Services GmbH, D-TRUST GmbH, Maurer Electronics GmbH und iNCO Sp. z o.o. beschäftigt die Bundesdruckerei-Gruppe rund 1.900 Mitarbeiter weltweit und erzielte im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 314 Millionen Euro. Das Unternehmen ist Gründungsmitglied des Fraunhofer-Innovationsclusters "Sichere Identität Berlin-Brandenburg" und Stifter des Lehrstuhls "Secure Identity" an der Freien Universität Berlin.

Weitere Informationen unter www.bundesdruckerei.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.