Neue JOBBÖRSE der BA wird ein Jahr alt

Forsa-Umfrage: 8 von 10 Nutzern empfehlen die JOBBÖRSE

(PresseBox) (Chemnitz, ) Am 17. August 2009 ging die neue JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit (BA) an den Start. Ein Jahr später ist klar: Sie trifft bei den Nutzern auf Zustimmung. Das ergab eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsinstituts forsa. Auch die Besucherzahlen bestätigen den Erfolg der neuen JOBBÖRSE im ersten Jahr. Die wichtigsten Ergebnisse der forsa-Befragung auf einen Blick

- 69 Prozent der rund 500 befragten Besucher sind mit der Übersichtlichkeit und Nutzerfreundlichkeit der JOBBÖRSE zufrieden.
- 62 Prozent derer, die sich an die alte JOBBÖRSE erinnern, bescheinigen der überarbeiteten Version ein größeres Angebot und mehr Übersichtlichkeit.
- acht von zehn Befragten würden die JOBBÖRSE weiterempfehlen.
- 69 Prozent schätzen besonders das breite Serviceangebot und die zahlreichen Suchmöglichkeiten.
- Für 82 Prozent ist die Möglichkeit, sich zeitnah über aktuelle Jobangebote zu informieren, sehr wichtig.
- 90 Prozent der Befragten begrüßen, dass das Angebot für Arbeitnehmer und Arbeitgeber kostenfrei ist.

Vor einem Jahr war die JOBBÖRSE der BA in neuem Design und mit neuen Funktionen an den Start gegangen. Der Neustart hat sich gelohnt: In den vergangenen zwölf Monaten konnte die JOBBÖRSE ihre Führungsposition als das meist besuchte Stellenportal in Deutschland weiter ausbauen. Das Meinungsforschungsinstitut forsa hat im Auftrag der BA die Resonanz auf das Onlineangebot untersucht. Die Befragung zeigt: 69 Prozent der rund 500 befragten Besucher sind mit der Übersichtlichkeit und Nutzerfreundlichkeit der JOBBÖRSE zufrieden oder sehr zufrieden.

Mehrheit der User würde JOBBÖRSE weiterempfehlen

90 Prozent begrüßen, dass das Angebot für Arbeitnehmer und Arbeitgeber kostenfrei ist. Die Möglichkeit, sich zeitnah über aktuelle Jobangebote zu informieren, ist für 82 Prozent der Befragten ein sehr wichtiger Aspekt. Außerdem schätzt eine Vielzahl der Nutzer besonders das breite Serviceangebot und die zahlreichen Suchmöglichkeiten. Von denen, die bereits mit der alten JOBBÖRSE gearbeitet haben, geben mehr als die Hälfte an, eine Verbesserung zu erkennen. So sagen 62 Prozent, dass sie heute ein größeres Angebot und mehr Übersichtlichkeit bietet als vorher. Acht von zehn Befragten würden die JOBBÖRSE weiterempfehlen.

Mehr als eine Million Besucher an Spitzentagen

Das positive Echo spiegelt sich auch in den seit dem Neustart gestiegenen Nutzerzahlen. Die JOBBÖRSE ist mit Abstand das meist besuchte Jobportal in Deutschland.

An Spitzentagen zählt sie über eine Million Besucher. Im Juli 2010 klickten im Durchschnitt pro Tag mehr als 625.000 Interessenten die JOBBÖRSE an (Juli 2009: 450.000). Mit über 870.000 Stellen gibt sie einen umfassenden Überblick über die Stellenangebote in Deutschland und im Ausland (Juli 2009: 560.000). Die Bandbreite erstreckt sich dabei von Fach- und Führungskraftpositionen, Ausbildungsplätzen, Minijobs über Helferstellen bis hin zu Praktika.

Erfolgsgeschichte der JOBBÖRSE soll fortgesetzt werden

"Unser Ziel ist es, die JOBBÖRSE dauerhaft als erste Anlaufstelle für Arbeitgeber und Bewerber im Internet zu etablieren", erklärt BA-Vorstand Raimund Becker. Dabei habe die BA den entscheidenden Vorteil, dass sie ihren Nutzern neben Stellenanzeigen auch individuelle Betreuung und Beratung mit nur einem Mausklick biete. Es sei sogar möglich, sich hier online arbeitsuchend zu melden, betont Becker. Die JOBBÖRSE ist somit auch eine echte E-Government-Anwendung.

http://jobboerse.arbeitsagentur.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.