Sozialausgleich mit Billig-Medizin

BÄK kritisiert neue Pläne der Bundesgesundheitsministerin

(PresseBox) (Berlin, ) „Als verfassungsrechtlich fragwürdigen Weg in einen Sozialausgleich mit Billig-Medizin“ bezeichnete heute Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, den Vorschlag von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, nicht nur eine Behandlungspflicht in der privatärztlichen Versorgung einzuführen, sondern darüber hinaus auch noch Dumping-Sätze für privatärztlich erbrachte Leistungen festzulegen. „Ministerin Schmidt versucht ganz offensichtlich durch eine Nivellierung der Honorarsätze nach unten die Bürgerversicherung über die Hintertür einzuführen – entgegen entsprechender Vereinbarung in der großen Koalition“, sagte Hoppe.

„Wir haben auch größte Zweifel, ob diese jetzt gemachten Ausführungsbestimmungen mit den Formulierungen im Koalitionsvertrag vereinbar sind. Es erscheint uns vielmehr der Versuch zu sein, Sozialneid zu schüren, um vom eigenen Versagen abzulenken“, so Hoppe. Denn die Amtliche Gebührenordnung für Ärzte – GOÄ – sei völlig veraltet und entspreche nicht mehr den heutigen Ansprüchen und Erfordernissen der Medizin. Anwendungsschwierigkeiten, Fehlinterpretationen, Rechtsstreite und eine Kriminalisierung von Teilen der Ärzteschaft seien die Folgen. „Verantwortlich für eine Modernisierung der GOÄ war und ist das Bundesgesundheits-ministerium“, erklärte Hoppe.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.