Brose erwartet weiteres Wachstum

(PresseBox) (Frankfurt, ) Trotz der Marktschwäche im Inland und eines erheblich verschärften Preisdrucks in der internationalen Zulieferindustrie entwickelt sich die Brose Gruppe weiter positiv. Der Umsatz wird 2005 voraussichtlich um sieben Prozent auf über 2,1 Mrd. Euro steigen und erstmals zu mehr als 50 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet. Die Zahl der Beschäftigten nimmt gegenüber dem Vorjahr um sechs Prozent zu und erreicht cirka 8.600. Wie der Vorsitzende der Geschäftsführung und Gesellschafter der Brose Gruppe, Michael Stoschek, am Mittwoch vor Journalisten auf der IAA in Frankfurt mitteilte, will das Familienunternehmen bis 2010 sein Geschäftsvolumen auf rund 3 Mrd. Euro ausdehnen.

Das Wachstum basiert auf dem Ausbau der Position als Innovations- und Qualitätsführer in den beiden Produktgebieten Tür und Sitz mit entsprechenden Investitionen und Vorleistungen. Jeder neunte Mitarbeiter von Brose entwickelt neue Produkte oder Fertigungsverfahren. Insgesamt sechs Prozent des Umsatzes wendet Brose für Innovationen in Forschung und Entwicklung auf. Mit dem Aufbau der Kapazitäten in den Bereichen Elektronikentwicklung und -fertigung sowie bei Schließsystemen positioniert sich das Unternehmen heute als einziger Anbieter mit durchgängiger Entwicklungs- und Fertigungskompetenz sämtlicher mechanischer, elektrischer und elektronischer Komponenten in Fahrzeugtür und -sitz.

Diese technologisch führende Position und ein Skaleneffekt von fast 40 Mio. Einheiten an elektrischen Antrieben will Brose nutzen, um weitere Verstellsysteme in der Fahrzeugkarosserie anzubieten. Auf der IAA 2005 werden erstmals Antriebssysteme für Heckklappen, Kofferraumdeckel und Schiebetüren gezeigt.

Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit wurden bei Brose vor allem an den deutschen Standorten Vereinbarungen getroffen, um die Arbeitskosten zu senken. Längere Arbeitszeiten und Kürzungen bei Lohn und Gehalt von bis zu 10 Prozent waren notwendig, um dem steigenden Kostendruck zu begegnen.


Expansion in Nordamerika und Asien

„Angesichts des enormen Preisdrucks und des Konzentrationsprozesses in der Zulieferbranche müssen wir weiter wachsen, um Kostenvorteile zu erreichen,“ beschreibt Stoschek die internationale Wachstumsstrategie des Unternehmens. 2004 und 2005 hat Brose sechs neue Standorte in Nordamerika, Tschechien und Deutschland in Betrieb genommen: In Auburn Hills/Michigan (USA) eröffnete die Brose North America Inc. ein neues Headquarter mit Entwicklungszentrum. In zwei neuen Werken in Chicago/Illinois und Tuscaloosa/Alabama werden seit 2004 Türsysteme für Ford und DaimlerChrysler hergestellt. In Ostrava (Tschechien) startete 2005 die Produktion von Sitzverstellungen und Türschlössern. In Deutschland hat der Automobilzulieferer die Just-in-sequence-Produktion von Türsystemen an den Standorten Sindelfingen und Rastatt aufgenommen.

2006 wird Brose vier weitere Werke in Betrieb nehmen: Im kanadischen London/Ontario entsteht eine Produktionsstätte für Sitzverstellungen. Das Investitionsvolumen dafür beträgt fast 60 Mio. US Dollar. In China wird bereits die dritte Fertigungsstätte errichtet: Im Werk Changchun sollen ab kommendem Jahr Sitzverstellungen, Türsysteme, Fensterheber und Schließsysteme hergestellt werden. Zwei Werke zur Produktion von Türsystemen in Göteborg (Schweden) und Holzgerlingen (Deutschland) sind derzeit im Aufbau.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.