Lasertechnik an der Hochschule Lausitz

(PresseBox) (Senftenberg, ) Mit Fachvorträgen und Vorführungen wurde am 20. März 2009 in Anwesenheit von Vertretern der Wissenschaft, der Industrie und Politik sowie zahlreicher Studierender an der Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg eine neue Laserschweiß- und -schneidanlage eingeweiht. Es handelt sich um ein Nd:YAG-Laser mit einer maximalen Pulsleistung von 15 kW. Der Laser ist mit einem modernen Bearbeitungszentrum gekoppelt.

Der Hochschule Lausitz steht mit der neuen Laseranlage ein ideales Werkzeug auf dem neuesten Stand der Technik für die Ausbildung der Studierenden sowie für Forschung und Entwicklung zur Verfügung.

Zur Fachtagung "Lasertechnik an der Hochschule Lausitz (FH)" hatte der von Prof. Dr. Ralf Winkelmann geleitete Bereich Fertigungstechnik/ Tribologie des Fachbereiches Informatik/ Elektrotechnik/ Maschinenbau in das Konrad-Zuse-Medienzentrum eingeladen. In seinen Begrüßungsworten bezeichnete der Präsident der Hochschule, Prof. Dr. Günter H. Schulz, die Einführung der Lasertechnik als sehr wichtig für die Hochschule, als einen qualitativen Sprung, der die Kompetenzen der Arbeitsgruppe von Professor Winkelmann weiter erhöht und neue Kooperationen ermöglicht. Der Präsident dankte Professor Winkelmann und seinem Team für deren Engagement und hob insbesondere den von Professor Winkelmann geleisteten großen Beitrag zur Verdoppelung des Drittmittelaufkommens der Hochschule hervor.

Die Laseranlage konnte dank finanzieller Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Land Brandenburg an der Hochschule Lausitz installiert werden. Das Investitionsvolumen lag bei 340.000 EUR. Davon wurden 50 Prozent von der DFG und 50 Prozent vom Land Brandenburg getragen. Professor Schulz dankte dem Land und der DFG sowie der Technologiestiftung des Landes Brandenburg, die die Fachtagung zum Thema Lasertechnik finanziell unterstützt hatte.

Referenten namhafter Unternehmen aus der Schweiz und Deutschland - LASAG, Jenoptik und DINSE GmbH - hielten Fachvorträge. Im Anschluss führte Dipl.-Ing. (FH) Ronny Koswig - Wissenschaftliche Mitarbeiter im Bereich Fertigungstechnik/ Tribologie und Absolvent des Studiengangs Maschinenbau der Hochschule Lausitz - die neue Laserschweiß- und -schneidanlage im Laborgebäude Maschinenbau vor.

Die Anlage dient dazu, den Studierenden im Rahmen von Praktika technisch-physikalische Probleme beim Einsatz von Lasern zu erläutern und fächerübergreifende Zusammenhänge zu verdeutlichen. Des Weiteren kann die Hochschule Lausitz ihre Kompetenz im Bereich der fügetechnischen Forschung erhöhen. Erste Arbeiten sind begonnen, und weitere befinden sich in der Bewilligungsphase. Die vielfältigen Möglichkeiten der Pulsmodifikation sowie des Energieeintrages in die Verbindungsstelle sind beste Voraussetzungen dafür, kreative und unkonventionelle Ideen in die Praxis zu überführen.

Die installierte Laseranlage ist ein ideales Werkzeug für die Herstellung neuartiger Verbindungen an unterschiedlichsten Werkstoffen und Bauteilen. Die Möglichkeit, mittels Strahlung Verbindungen herzustellen, erweitert das angebotene Spektrum füge- und beschichtungstechnischer Forschung und Entwicklung erheblich. Es ist eine neue Basis für die Zusammenarbeit mit der Industrie und anderen Forschungseinrichtungen gegeben. Diese soll besonders auch im wirtschaftlichen Umfeld der Hochschule intensiviert werden.

Vor allem das Laser-Hybridschweißen ist eine der wichtigsten Verfahrenskombinationen, die in den letzten Jahren entwickelt wurde und noch immer im Fokus der Wissenschaft und Technik steht. Geboren aus dem Problem der Prozessungenauigkeit, wird es zunehmend Basis für neue Verbindungseigenschaften. Im Zusammenhang mit der Verbreitung höher fester Stähle und den sich hieraus ableitbaren fügetechnischen Problemen kommt den kombinierten Prozessen eine stärkere Bedeutung zu. Lösungen für diese Probleme werden zukünftig auch an der Hochschule Lausitz in Senftenberg erarbeitet.

Foto 1 (5743):

Dipl.-Ing. (FH) Ronny Koswig - Absolvent des Studiengangs Maschinenbau der Hochschule Lausitz und nun Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Fertigungstechnik/ Tribologie unter Leitung von Prof. Dr. Ralf Winkelmann - führte die neue Laserschweiß- und - schneidanlage vor. Im Rahmen einer Demonstrationsschweißung fügte er zwei Edelstahlbleche mittels einer Stumpfnaht zusammen. Foto: Witzmann

Foto 2 (5809):

Dipl.-Ing. (FH) Ronny Koswig (re.) - Absolvent des Studiengangs Maschinenbau der Hochschule Lausitz und nun Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Fertigungstechnik/ Tribologie unter Leitung von Prof. Dr. Ralf Winkelmann - führte die neue Laserschweiß- und - schneidanlage vor, hier mit einem der Referenten der Fachtagung, Markus Revermann vom Unternehmen LASAG aus der Schweiz. Foto: Witzmann

Foto 3 (042):

Der Leiter des Bereiches Fertigungstechnik/ Tribologie, Prof. Dr. Ralf Winkelmann (re), überreichte dem Präsidenten der Hochschule Lausitz, Prof. Dr. Günter H. Schulz, im Rahmen der Fachtagung ein mit der neuen Anlage ausgelasertes Hochschul-Logo aus Edelstahl. Foto: Katja Hirche

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.