BMBF fördert Forschung zu Internet-Angriffen mit 100.000€

BTU Professoren König und Baier gemeinsam mit IHP-Kollegen Prof. Langendörfer erfolgreich

(PresseBox) (Cottbus, ) Die beiden BTU-Professoren Prof. Dr. Hartmut König (Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme) und Prof. Dr. Daniel Baier (Lehrstuhl Marketing) haben zusammen mit ihrem Kollegen mit Prof. Dr. Peter Langendörfer vom IHP Frankfurt/Oder erfolgreich 100.000€ beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingeworben, um das Projekt "Sensoren für eine kooperative Netzwerküberwachung" weiter entwickeln zu können. Von 142 beim BMBF für das sog. "ForMAT"-Ausschreibungsverfahren eingereichten Projektskizzen wurden 30 ausgewählt, darunter auch das von BTU und IHP.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung von Netzsensoren für die Überwachung von Sicherheitsvorgaben in komplexen Netzstrukturen, insbesondere auch in Intra­nets. Mit Hilfe solcher kooperierender Netzwerk-Sensoren sollen Monitoring-Overlaynetze aufgebaut werden, die frühzeitig Sicherheitsverletzungen erkennen. Der Netzsensor-Ansatz stellt eine komplementäre Entwicklung zu der weitläufig eingesetzten Firewall-Technologie dar. Er ist in der Lage, Angreifer zu erkennen, die den Firewall erfolgreich überwunden haben, beziehungsweise Angriffe, die im Innern des Netzes ausgelöst werden (Insider-Angriffe). Zusammen mit der Firewall-Technologie wird er den Schutz vor Angriffen im Internet wirksam erhöhen. Der Netz­sensor-Ansatz ist das Ergebnis der langjährigen Intrusion Detection Forschung am Lehrstuhl Rech­nernetze und Kom­munikationssysteme und der Entwicklung effizienter Verschlüsselungsverfahren am IHP Frank­furt/Oder. Die Antragsteller sehen in der praktischen Umsetzung der Technologie ein großes Markt­potential.

Hintergrund

Prof. Dr. Hartmut König (Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme) und Prof. Dr. Daniel Baier (Lehrstuhl Marketing) waren bereits in der ersten Ausschreibungsrunde des ForMaT- Pro­gramms (Forschung für den Markt im Team) mit Ihrem Projekt "Plattform für mobile kollaborative Anwendungen" erfolgreich und erhielten eine Förderung von 1,5 Mio. €. Beim mittlerweile dritten Ausschreibungsverfahren dieses BMBF-Programms konnten sie erneut punkten. Gelingt es ihnen, diese erste Phase erfolgreich zu bestehen, winken in einer zweiten Phase weitere Forschungsgelder in Höhe von 1,5 Mio. €.

Mit den jetzt bewilligten 100.000 € werden vorrangig drei Mitarbeiterstellen finanziert: zwei technische Mitarbeiter und ein wirtschaftswissenschaftlicher Mitarbeiter. Ihre Aufgabe ist es, ein Potential Screening durchzuführen, um das Marktpotential des Vorhabens auszuloten und die für eine erfolgreiche Produktentwicklung notwendigen Forschungsaufgaben zu präzisieren. Die Ergebnisse dieser Studien bilden die Grundlage für die Beantragung der zweiten Phase im Frühjahr 2010.

Mit dem BMBF-Programm ForMaT (Forschung für den Markt im Team) sollen neue Wege angestoßen werden, um Ideen frühzeitig ein marktfähiges Format zu geben. Die neue Fördermaßnahme soll die wirtschaftliche Verwertbarkeit von Forschungsergebnissen aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen in den Neuen Ländern erhöhen, indem durch ein Potenzial-Screening sowie den Aufbau von virtuellen Innovationslaboren bereits in einer frühen Phase des Technologietransfers FuE-Ansätze durch die spezifischen Markt- und Kundenanforderungen eines Technologiefeldes angeregt und weiterentwickelt werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.