Zotob-Attacken verhindert: BorderWare's Sicherheitslösungen auf Applikationsebene schützen vor Virenausbruch

(PresseBox) (Toronto / London / Weinheim, ) Sowohl die SteelGate Firewall als auch die MXtreme Mail Firewall Appliance von BorderWare Technologies Inc., einem der führenden Anbieter von Sicherheitslösungen für die komplette Messaging Infrastruktur, waren in der Lage, den Zotob-Wurm erfolgreich zu stoppen. Der Wurm verbreitete sich seit der letzten Woche in rasender Geschwindigkeit und machte sich dabei eine neue Schwachstelle in Microsofts Windows Betriebssystem zu nutze.

Die BorderWare E-Mail- und Perimeter-Appliances stoppen Zombie-Attacken bereits, bevor ein Wurm wie Zotob überhaupt das Innere eines Unternehmensnetzwerks erreicht. Sowohl die SteelGate Firewall, als auch die MXtreme Mail Firewall verfügen über eine Multi-Layer Anti-Virus-Lösung und basieren auf einer Architektur, die es erlaubt Bedrohungen schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt zu erkennen und zu verhindern. BorderWare Kunden profitieren zum einen von einer sicheren Netzwerk-Firewall, und zum anderen von Schutzmaßnahmen auf der Applikationsebene selbst.

Die MXtreme verfügt über eine Multi-Layer Anti-Virus-Lösung, die verhindert, dass sich Viren ungehindert im Netzwerk verbreiten können, Anhänge werden per Default kontrolliert und manipulierte Nachrichten zuverlässig erkannt. Die Attachment-Kontrolle der MXtreme hat verhindert, dass der Zotob-Virus überhaupt zugestellt wurde. Der Anhang wurde bereits als möglicherweise bösartig eingestuft und entsprechend geblockt. Die eigentliche Infizierung konnte somit vermieden werden, und der Virus konnte sich in den entsprechenden Kundennetzwerken nicht verbreiten. Darüber stellte auch die integrierte Kaspersky Anti-Viren-Lösung rechtzeitig ein Pattern-Update bereit.

„Attacken wie diese wird es weiter geben. Mit der Konvergenz von Telefonie- und Video-Anwendungen sowie Daten werden solche Attacken zunehmend komplexer was die potenziellen Auswirkungen betrifft. Parallel dazu wird es immer schwieriger, sie wirksam zu stoppen", bilanziert Tim Leisman, CEO, BorderWare. „BorderWare ist derzeit der einzige Anbieter, der sich einem umfassenden Sicherheitsansatz verschrieben hat und übergreifende Sicherheitslösungen für alle genannten Bereiche anbietet. Unanhängig davon, ob die Attacke ursächlich eine Web-, E-Mail- oder SIP-basierte ist. Der Zotob-Wurm hat ein Mal mehr schmerzlich daran erinnert, dass wir genau diesen übergreifenden, pro-aktiven Ansatz brauchen, und Unternehmen mit einer Netzwerk-Firewall allein nicht gedient ist."

BorderWare Technologies Inc.

BorderWare Technologies ist einer der führenden Anbieter für Sicherheitslösungen, mit Fokus auf Compliance, Richtlinienkonformität und dem Schutz von vertraulichen Daten. BorderWare-Lösungen bieten umfassenden Schutz vor allen Internet-basierten Bedrohungen, einschließlich Instant Messaging– und VoIP-Applikationen. BorderWare Technologies Inc.™ ,1994 gegründet und mit Hauptsitz in Toronto, Kanada, betreut mehr als 8000 Kunden in 65 Ländern über ein globales Netzwerk von Distributionspartnern. Der Fokus liegt auf umfassenden, skalierbaren Sicherheitslösungen, die einen durchgängigen Geschäftsbetrieb bei niedrigen Total Cost of Ownership garantieren. Das Unternehmen unterhält strategische Beziehungen und Partnerschaften zu führenden Firmen, darunter Cisco Systems, F5 Networks, Kaspersky Labs, McAffee, PostX, Research In Motion (RIM), RSA Security, Sun Microsystems, Symantec und Ubiquity. Weitere Informationen unter www.borderware.de <http://www.borderware.de> oder unter ++49 6201 901050 (BorderWare Europe Ltd., Deutschland).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.