Schavan: "Neue Qualität in der Forschungs-Kooperation"

Ministerin reist mit hochrangiger Delegation nach Singapur und China

(PresseBox) (Berlin, ) Bundesforschungsministerin Annette Schavan besucht vom 31. Mai bis zum 3. Juni 2010 den Stadtstadt Singapur und die Metropole Shanghai in der Volksrepublik China. Begleitet wird die Ministerin von einer hochrangigen Delegation - darunter Präsidenten deutscher Wissenschafts- und Mittlerorganisationen, Hochschulrektoren und Bundestagsabgeordnete. "Wir fördern den Dialog mit den beiden aufstrebenden asiatischen Wissenschaftsnationen China und Singapur", sagte Schavan am Freitag.

In Singapur trifft Schavan Premierminister Lee Hsien Loong sowie die Minister für Wirtschaft und für Bildung. Der Stadtstaat wird aufgrund seiner günstigen geostrategischen und infrastrukturellen Lage auch das Zentrum der ASEAN-Staaten (Verband Südostasiatischer Nationen) genannt. Viele deutsche Unternehmen nutzen den Standort als Ausgangspunkt für Produktion und Vertrieb im gesamten asiatischpazifischen Markt. Zudem investiert die Wirtschaft dort verstärkt in Forschung und Entwicklung, was Singapur immer attraktiver für Wissenschaftler macht. Derzeit arbeiten bis zu 200 deutsche Forscherinnen und Forscher vor Ort, die sich in einem "Science Circle" zusammengeschlossen haben.

Im Anschluss reist die Ministerdelegation nach Shanghai. Am 2. Juni ist eine Besichtigung der Weltausstellung EXPO geplant. Auf dem Programm stehen der Besuch des Deutschland-Pavillons "Balancity", des "Deutsch-Chinesischen Hauses" der Kampagne "Deutschland und China - Gemeinsam in Bewegung" (DuC) sowie eine Pressekonferenz mit dem chinesischen Forschungsminister Wan Gang und der Fechtolympiasiegerin Britta Heidemann, die in Shanghai Mitglied der Delegation ist.

Auf Einladung des chinesischen Forschungsministeriums nimmt die Ministerin mit ihrer Delegation an der feierlichen Abschlussveranstaltung des "Deutsch-Chinesischen Jahrs der Wissenschaft und Bildung 2009/2010" an der renommierten Tongji-Universität teil. "Das Wissenschaftsjahr hat zu einer neuen Qualität der Kooperation in der Spitzenforschung, in der Hochschul- und in der beruflichen Bildung beigetragen", sagte Schavan vor ihrer Abreise. Dies zeigt sich zum Beispiel daran, dass die Feier von einem Forum zum Zukunftsthema Elektromobilität begleitet wird und mehrere Vereinbarungen im Beisein der Ministerin und ihres chinesischen Amtskollegen unterzeichnet werden, unter anderem zur Gründung eines bilateralen Fertigungstechnologie-Stiftungslehrstuhls.

Die Bedeutung des Dialogs zwischen Deutschland und Asien gewinnt zunehmend an Bedeutung. Mit China verbinden die Bundesrepublik Deutschland bereits seit mehr als 30 Jahren enge Beziehungen in der Wissenschaft und seit vielen Jahren auch in der Bildung. Prognosen sehen China in weniger als zehn Jahren als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Insgesamt entwickelt sich der asiatischpazifische Raum auch in wissenschaftlicher Hinsicht zu einer bestimmenden Region. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt aktiv den Kontakt mit dieser Weltregion - durch bildungs- und forschungspolitische Maßnahmen wie dem "Deutsch-Chinesischen Jahr der Wissenschaft und Bildung".

Weitere Informationen finden Sie unter: www.deutsch-chinesisches-jahr-2009-2010.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.