Lage am Ausbildungsmarkt so gut wie lange nicht mehr

Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zeigt positive Entwicklung / Schavan: "Gute berufliche Startchancen für junge Menschen / Weiter Handlungsbedarf zur künftigen Fachkräftesicherung

(PresseBox) (Berlin, ) "Die Ausbildungschancen für junge Menschen in Deutschland haben sich in diesem Jahr weiter verbessert. Es ist gelungen, mehr jungen Menschen eine berufliche Perspektive zu geben. Diese positive Bilanz zog Bundesbildungsministerin Annette Schavan angesichts der heute veröffentlichten Ergebnisse der Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge 2011.

Besonders erfreulich ist der deutliche Anstieg bei den betrieblichen Ausbildungsverträgen um 20.729 (+4,0%) auf 539.646. Insgesamt wurden 2011 570.140 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen, das sind 10.180 (+1,8%) mehr als im Vorjahr. Die Zahl der außerbetrieblichen Ausbildungsverträge ist dagegen auch 2011 spürbar zurückgegangen. "Allerdings zeigt die Erhebung auch, dass die demografische Entwicklung gerade in den neuen Ländern schon Realität ist, sagte Schavan. Auch die doppelten Abiturientenjahrgänge sowie die Aussetzung der Wehrpflicht konnten diesen Trend nicht stoppen.

Nachwuchs- und Rekrutierungsprobleme der Wirtschaft nehmen daher zu. Gleichzeitig stieg die Zahl der bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) gemeldeten unbesetzten Berufsausbildungsstellen im Vergleich zum Vorjahr bundesweit um 10.084 (+51%) auf 29.689. "Wir nehmen die Nachwuchssorgen der Betriebe ebenso ernst wie unser Ziel, allen Jugendlichen die Chance auf eine betriebliche Ausbildung zu geben. Ausbildung ist sowohl eine Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe, als auch für die Fachkräftesicherung und somit den Erhalt des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Angesichts sinkender Schulabgängerzahlen steht die duale Berufsausbildung hier vor neuen Herausforderungen, so Schavan.

Denen begegnet das BMBF mit einer Doppelstrategie. So richtet sich die Initiative "Bildungsketten an junge Menschen, bei denen sich Schwierigkeiten abzeichnen, den Schulabschluss zu schaffen. Sie werden unterstützt, einen Ausbildungsplatz zu finden und den Berufsabschluss zu erreichen. "Gleichzeitig müssen wir sicherstellen, dass die duale Ausbildung - in zunehmendem Wettbewerb mit den Hochschulen - weiterhin auch für leistungsstarke Jugendliche attraktive Qualifizierungs-, Berufs- und Karriereperspektiven eröffnet, betonte Schavan. Das macht die neue Informationskampagne "Berufliche Bildung - praktisch unschlagbar deutlich, die das BMBF gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium ins Leben gerufen hat. Ihr Ziel ist es, die hohe Attraktivität der dualen Ausbildung und die vielfältigen Chancen beruflicher Aus- und Weiterbildung zu präsentieren.

Die BIBB-Erhebung über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge wird jährlich in Zusammenarbeit mit den für die Berufsausbildung zuständigen Stellen durchgeführt. Dabei werden die Ausbildungsverträge berücksichtigt, die in der Zeit vom 1. Oktober des Vorjahres bis zum 30. September des Erhebungsjahres neu abgeschlossen wurden.

Die Ergebnisse der BIBB-Erhebung werden noch heute im Internet abrufbar sein unter:
www.bibb.de/naa309 - Erhebung 2011

Weitere Informationen finden Sie hier:
Initiative "Bildungsketten: www.bildungsketten.de
Informationskampagne "Berufliche Bildung -praktisch unschlagbar: www.praktisch-unschlagbar.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.