Bundesministerin Annette Schavan reist in die Türkei

Besuch der Theologischen Fakultät der Ankara Universität / Grundsteinlegung der Deutsch-Türkischen Universität

(PresseBox) (Berlin, ) Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, begleitet Bundespräsident Christian Wulff vom 21. bis 22. Oktober 2010 auf seinem Staatsbesuch in die Türkei. Dabei möchte sie die Zusammenarbeit mit der Türkei in Bildung, Wissenschaft und Forschung weiter intensivieren. Ein Höhepunkt der Reise wird die Grundsteinlegung der Deutsch-Türkischen Universität (DTU) sein, die am Nachmittag des 22.10.2010 im Beisein von Bundespräsident Wulff und des türkischen Staatspräsidenten Gül feierlich begangen wird. "Die Deutsch-Türkische Universität ist ein zukunftsweisendes Projekt, das die deutsch-türkischen Wissenschaftsbeziehungen erheblich intensivieren wird. Hier wird das Fundament gelegt, auf dem sich moderne Gesellschaften weiterentwickeln. Die Universität wird Menschen zusammen bringen, die sich durch die gemeinsame Arbeit besser kennen und schätzen lernen, sagte Schavan. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt den Aufbau der DTU, an der ein breites Spektrum an Fächern in fünf Fakultäten angeboten werden wird, jährlich mit rund vier Millionen Euro.

Des Weiteren besucht Bundesministerin Schavan Donnerstagmorgen die Theologische Fakultät der Universität Ankara. Dort wird sie auf deutsche Studenten türkischer Herkunft treffen, die an dem Studienprogramm "Internationale Theologie der Universität Ankara teilnehmen. Anschließend wird Schavan mit türkischen Fakultätsmitgliedern unter anderem über die Einrichtung von Zentren für Islamische Studien in Deutschland diskutieren.

Am Donnerstagnachmittag wird die Bundesministerin mit dem türkischen Minister für Verkehr und Telekommunikation, Binali Yildirim, zusammentreffen und eine Vereinbarung über wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien unterzeichnen. Die Vereinbarung bildet den Rahmen für die Gründung eines deutsch-türkischen Forschungszentrums für Informations- und Kommunikationstechnologien mit Standorten in Istanbul und Berlin. Das Forschungszentrum wird von der deutschen und türkischen Wirtschaft als Partner unterstützt. "Mit zwei Standorten und einem gemeinsamen wissenschaftlichen Team bekommt die Zusammenarbeit eine neue Qualität, so Schavan.

Anschließend besucht die Ministerin das Orientinstitut Istanbul (OII). Das OII ist eines der Institute der Stiftung "Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (DGIA) und seit dem 1. Januar 2009 selbständiges Institut der DGIA. Das OII hat die Aufgabe, historische und gegenwartsbezogene Forschung in den Fachgebieten Turkologie, Osmanistik, Zentralasienwissenschaft, Islamwissenschaft, Iranistik und weitere regionalbezogene Forschungen in den Geistes- und Sozialwissenschaften durchzuführen.

Am Freitagmorgen spricht Schavan bei der Fachveranstaltung "Deutsch-Türkische Wissenschaftsbeziehungen: Bilanz, Chancen - Herausforderungen an der Universität Istanbul, an der auch ihre türkische Amtskollegin, Bildungsministerin Nimet Cubukcu, teilnimmt. Veranstalter sind der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und der türkische Hochschulrat (YÖK). Schavan: "Die akademische Kooperation wächst rasant. In den vergangenen 15 Jahren haben sich die DAAD-Austauschzahlen mit der Türkei mehr als verdoppelt. Es bestehen mehr als 300 Hochschulkooperationen. Und das Interesse der deutschen Studenten an der Türkei wächst.

Dies ist der zweite Türkeibesuch von Bundeministerin Schavan in diesem Jahr. Bereits im Februar war sie nach Ankara gereist und hatte dabei unter anderem ein Gespräch mit Ministerpräsident Erdogan geführt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.