Zuwachs für die Modewelt

Bizerba und die Modefachschule Sigmaringen präsentieren eine Modenschau quer durch die Etikettenwelt auf der IFFA 2010

(PresseBox) (Balingen, ) Bizerba und die Modefachschule Sigmaringen präsentieren auf der IFFA 2010, der internationalen Leitmesse der Fleischwirtschaft, täglich außer sonntags um 11°° und 15°° Uhr eine weltweit wohl einzigartige Modenschau (Halle 6, Stand C60). Sie beweist: Etiketten sind die neuen Träger von Multi-Funktionalitäten und sehen dabei auch noch gut aus.

Im Jahr 1858 veranstaltete Charles Worth in Paris die erste Modenschau und avancierte diese in der Folgezeit zu gesellschaftlichen Events. Er war der erste Modeschöpfer, der mehr als Künstler denn als Handwerker verstanden wurde und revolutionierte mit seiner Art der Kleiderproduktion die gesamte Modeindustrie. Heute, rund 150 Jahre später, sind die Märkte gesättigt und Modeschöpfer müssen sowohl in Design als auch Präsentation stetig neue Wege beschreiten, um weiterhin Aufmerksamkeit auf sich ziehen zu können.

Eine wohl weltweit einzigartige Idee hatten die Modefachschule Sigmaringen und der Technologiehersteller Bizerba aus Balingen: Für die IFFA 2010, die internationale Leitmesse der Fleischwirtschaft in Frankfurt, haben Studenten der Modefachschule moderne Sommer-Kleider kreiert und dabei die Vielfalt der unterschiedlichen Bizerba Etiketten in das Design mit einfließen lassen.

Claudia Gross, Director Global Marketing und Communication bei Bizerba, zum Hintergrund der Idee: "Die Bizerba wurde 1866 gegründet und ist seither dafür bekannt, qualitativ hochwertige Waagen für den Industrie- und Lebensmittelbereich zu produzieren. Natürlich hat sich seitdem sowohl unser Produktportfolio als auch unser Unternehmensimage den neuen globalen, wirtschaftlichen Märkten angepasst. Wir produzieren längst nicht mehr nur Waagen, sondern auch eine Vielzahl qualitativ hochwertiger Etiketten sowie moderne Systemlösungen, die auf einem intelligenten Zusammenspiel von Hard- und Software basieren." Um dieses moderne Image und die Vielfalt der Bizerba Etiketten auf der IFFA visuell transportieren zu können, habe Bizerba die Modefachschule Sigmaringen gebeten, entsprechende Etikettenkleider zu designen.

"Das Kleid "Wrap me up" von Bodil Neitzel", so Gross weiter, "setzt unser C-Wrap Etikett in Szene. Sämtliche Inhalte können auf nur einem Etikett dargestellt werden, welches das Produkt von bis zu vier Seiten umschließt. Die Verpackung wird somit stabiler, der Produktinhalt vor illegalem Umpacken geschützt. Auszeichnungsfehler werden vermieden, die Anzahl der Rollenwechsel reduziert. Mit der passenden Software kann der Anwender die Position der Inhalte selbst bestimmen. Kunden können somit wichtige Botschaften auf den ersten Blick erkennen, ohne die Packung aus dem Regal nehmen zu müssen.

Projektleiterin und Honorardozentin für Design und Kollektionsgestaltung Bettina Wirschun von der Modefachschule Sigmaringen: "Wir bekamen die Anfrage seitens Bizerba, ob wir für den Messeauftritt auf der IFFA moderne Outfits für die Hostessen und eine zusätzliche Modenschau kreieren könnten. Die Bizerba Etiketten sollten dabei Teil des Designs werden. Diese außergewöhnliche Idee hat mir und den Studenten des zweiten Jahrgangs sofort gefallen. In einem ersten Schritt mussten wir die Komplexität an den Kenntnisstand der Studenten anpassen".

Der Kurs entschied sich für Etui-Modelle, die im Business-Bereich gerne getragen werden: schlanke, gerade Kleider ohne Ärmel, mit schlichtem Ausschnitt, knielang und körpernah. "Es folgte ein Brainstorming mit den Teilnehmern der Klasse, danach ging es ans Skizzieren. Zur Präsentation kamen schließlich drei Vertreter von Bizerba, die Studenten präsentierten ihnen ihre Entwürfe in Powerpoint-Präsentationen", so Wirschun weiter.

Die Studentin Maren Frost hat eine Bizerba Weltneuheit in ihrem Kleid "Eins für alle" verarbeitet: Das VPI Etikett. VPI steht dabei für Variable-Produkt-Information. Der Nutzen für den Lebensmittelhandel liegt auf der Hand: Es wird nur noch ein Etikett für variable Daten von hunderten Produkten benötigt. Das Grundlayout wird mit den firmenspezifischen Parametern vorgedruckt - etwa mit Logo, Slogan und Corporate Design. Die Felder für die variablen Daten wie Produktname, Datum, Preis und Barcode können vom Kunden selbst aufgedruckt werden.

"Uns war es ein wichtiges Anliegen, der Öffentlichkeit anschaulich zu machen, welch bedeutende Rolle Etiketten in der heutigen Wirtschaft spielen. Sie dienen längst nicht mehr der reinen Verzierung, sondern übernehmen wichtige andere Funktionalitäten. Ein Schlüsselbegriff auf den heutigen Märkten ist dabei RFID (Radio Frequency Identification). Ein RFID-Etikett verfügt über einen integrierten Transponder, auf welchem Daten zum Produkt und zur Lieferung gespeichert werden können. Dass diese Funktionalität nicht auf Kosten des Designs geht, beweist Leonie Helena Ross mit ihrem Kleid "Volle Kontrolle", sagt Gross.

Claudia Gross erinnert sich an die Präsentation der Kleider: "Wir waren von der Darbietung zutiefst beeindruckt und haben uns schließlich für 10 Kleider entschieden, welche unsere Etiketten besonders schön in Szene setzen. Auf der IFFA in Frankfurt werden wir diese vom 08. bis 13. Mai täglich außer sonntags in einer Modenschau auf unserem Stand C60 in Halle 6 präsentieren - jeweils um 11°° und 15°° Uhr". Die Modenschau ist gleichzeitig Wettbewerb. Im Rahmen einer Tombola können die Besucher das Etiketten-Modell der Saison küren. Am Ende wird der Designer prämiert, dessen Modell die meisten Stimmen bekommt".

Die Modefachschule Sigmaringen existiert seit 1974 in Sigmaringen und ist ab 2009 eine gemeinnützige GmbH geworden, die staatlich geprüfte Modedesigner/innen ausbildet.

Bizerba GmbH & Co. KG

Bizerba ist ein weltweit operierendes, in vielen Bereichen marktführendes Technologieunternehmen für professionelle Systemlösungen der Wäge-, Etikettier-, Informations- und Food-Servicetechnik in den Segmenten Retail, Food-Industrie, produzierendes Gewerbe und Logistik. Branchenspezifische Hard- und Software, leistungsstarke netzwerkfähige Managementsysteme sowie ein breites Angebot von Labels, Consumables und Business Services sorgen für die transparente Steuerung integrierter Geschäftsprozesse und die hohe Verfügbarkeit der Bizerba spezifischen Leistungsmerkmale.

Weltweit ist Bizerba in über 120 Ländern präsent - mit 41 Beteiligungen in 23 Ländern und 54 Landesvertretungen. Der Konzernumsatz in 2009 ging gegenüber dem Vorjahr um rund 9% zurück. Hauptsitz des Unternehmens, das rund 3.000 Mitarbeiter beschäftigt, ist Balingen; weitere Fertigungsstätten befinden sich in Meßkirch, Bochum, Wien (Österreich), Pfäffikon (Schweiz), Mailand (Italien), Shanghai (China), Forest Hill (USA) und San Luis Potosi (Mexiko).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.