GlaxoSmithKline investiert knapp 100 Mio. Euro in Sächsisches Serumwerk Dresden

(PresseBox) (Dresden, ) "Ihre Investition bringt uns unserem Ziel, Dresden zu einem der führenden Pharmastandorte in Deutschland zu entwickeln, ein gutes Stück näher", dankte Wirtschafts- und Arbeitsminister Thomas Jurk (SPD) dem Vorstandsvorsitzenden von GlaxoSmithKline (GSK), Dr. Jean-Pierre Garnier, und dem Geschäftsführer von GSK Deutschland, Dr. Thomas Werner, heute beim 1. Spatenstich für die neue Produktionsanlage im Sächsischen Serumwerk Dresden. GSK will die Produktion von Grippe-Impfstoffen im Dresdner Werk verdoppeln und 170 neue Arbeitsplätze schaffen. Dafür wird das weltweit zweitgrößte pharmazeutische Unternehmen bis 2008 mehr als 94 Mio. Euro investieren.

Dank des Engagements von GlaxoSmithKline könne nun ein neues Kapitel in der fast 100-jährigen Geschichte des Serumwerkes und der 170-jährigen Pharma-Geschichte Dresdens geschrieben werden, so der Minister weiter. "Die Entscheidung, die neue Produktionsanlage in Dresden zu bauen, zeigt, dass sich GlaxoSmithKline bereits mit Sachsen verbunden fühlt. Es zeigt aber auch, dass Sachsen im weltweiten Wettbewerb mit seiner modernen Infrastruktur, der Kompetenz und Flexibilität der Mitarbeiter, der Hochschul- und Forschungslandschaft bestehen kann.“ Mit der Biotechnologie-Offensive 'biosaxony' habe Sachsen das Feld für weitere Ansiedlungen und nachhaltiges Wachstum bereitet.

Seit 2000 investierte der Freistaat knapp 200 Mio. Euro in den Ausbau der Infrastruktur, für Forschung und anwendungsorientierte Entwicklung in der Branche. Zentren dieser Biotechnologie-Offensive sind Dresden und Leipzig. Hier sind auch die je sechs biotechnologisch orientierten Professuren der Universitäten und ihre Arbeitsgruppen ansässig. Sachsen ist die einzige Biotechnologie-Region in Deutschland, die seit fünf Jahren kontinuierlich wächst. Die 6 Pharma- und 53 Biotechnologie-Unternehmen sowie 100 spezialisierten Dienstleister in Sachsen beschäftigen mehr als 5.800 Mitarbeiter und setzen mehr als 500 Mio. Euro pro Jahr um. Mehr als 200 wissenschaftliche Arbeitsgruppen forschen in Sachsen an medizinischen Anwendungen der Biotechnologie.

biosaxony e.V.

Die Biotech-Offensive biosaxony – im Sommer 2000 von der Sächsischen Staatsregierung mit über 200 Mio. Euro ausgestattet – fördert die nachhaltige Entwicklung einer wettbewerbsfähigen Biotechnologie im Freistaat Sachsen. Die Mittel flossen in den Ausbau der Infrastruktur, in zwölf neue Professuren an den Universitäten Dresden und Leipzig und in anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte. 54 Kernunternehmen, 6 Pharmafirmen und ca. 100 weitere Branchen-Unternehmen sind in Sachsen zu Hause. Der Fokus der Unternehmen, Forschungseinrichtungen und -institute liegt auf den medizinischen Anwendungen der Biotechnologie: der Regenerativen Medizin und dem Molekularen Bioengineering. Biosaxony ist eine der Top-10-Regionen in Deutschland und die einzige Bioregion in Deutschland die seit 2000 kontinuierlich wächst. Die knapp 6.000 Mitarbeiter der Life-Sciences-Industrie in Sachsen setzen pro Jahr über 540 Mio. Euro um.

Weitere Informationen: www.biosaxony.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.