Stabile F&E Budgets lassen Biotech-Zulieferer der Krise trotzen

Schwächen in der Produktentwicklung und hohe Forschungsausgaben bei Pharmaunternehmen bieten Chancen für Biotechs

(PresseBox) (Berlin, ) Etliche große amerikanische Pharmakonzerne wie Pfizer, Johnson & Johnson oder Merck & Co kämpfen derzeit mit Umsatzeinbußen und mangelndem Produktnachschub. In Europa sind Sanofi-Aventis und Glaxo-Smithkline betroffen. Aber nicht alle Pharmaunternehmen leiden unter der Krise. So verfügen Roche, Novartis und Bayer nach Einschätzung vieler Analysten über eine ausreichend gefüllte Pipeline, um ihr Wachstum aufrecht zu erhalten. Auch die Dienstleister und Zulieferer der Biotechbranche sind bislang von der Finanzkrise verschont worden, wie eine Umfrage der Informationsplattform BIOTECHNOLOGIE.DE belegt.

Die Produktivität der Forschung ist in den vergangenen fünf bis sieben Jahren stetig gesunken. Ein Grund dafür sind steigende Anforderungen an Sicherheit und Wirksamkeit von neuen Substanzen. Trotz kräftig steigender Forschungsausgaben ist die Zahl der erfolgreichen Neuentwicklungen sowohl auf globaler Ebene als auch auf dem wichtigen US-Markt seit Ende der 90er Jahren rückläufig.

Obwohl die FDA 2008 in den USA 24 neue Medikamente zugelassen hat, mehr als in jedem der vorangegangenen drei Jahre, stellen Schwächen in der Produktentwicklung weiterhin die größte Gefahr für die Pharmabranche dar. Vor diesem Hintergrund ist es kaum bemerkenswert, dass die F&E Budgets der großen Pharmaunternehmen auch in der aktuellen Krise wenig angegriffen worden sind.

Das führt dazu, dass weite Teile der Biotechnologie-Branche, vor allem die Dienstleister und Zulieferer, bislang von der Finanzkrise verschont worden sind. Die Zahlen einer Umfrage unter Biotechnologie-Unternehmen, die die Informationsplattform BIOTECHNOLOGIE.DE kürzlich veröffentlichte, belegen ein leichtes Umsatzplus, stabile Ausgaben für Forschung und Entwicklung, sowie steigende Mitarbeiterzahlen im vergangenen Jahr. Demnach haben die rund 500 Biotech-Unternehmen in Deutschland mehr als 2 Mrd Euro Umsatz erwirtschaftet (+9%). Ein leichtes Plus gab es auch bei der Zahl der Mitarbeiter, die mit 14.450 angegeben wird. Die guten Umsatz und Mitarbeiterzahlen sind vor allem jenen Firmen zu verdanken, die ihre Dienstleistung im Markt anbieten. Die Aussichten sind gut, dass sich dieser Trend auch in 2009 fortsetzen wird, wie die aktuellen Quartalsergebnisse von BioGenes GmbH zeigen. Das Unternehmen ist Zulieferer für die Pharma- und Biotechindustrie. Das auf Antikörper- und Assayentwicklung spezialisierte Unternehmen konnte im ersten Quartal 2009 seinen Umsatz um 16% steigern. Der Auftragseingang stieg im gleichen Zeitraum sogar um 46%. Auch im zweiten Quartal setzte sich das dynamische Wachstum fort. "Wir verzeichnen hohe Wachstumsraten in den Bereichen Antikörper- und Immunoassay-Entwicklung. Fast 70% der Aufträge stammen von der Pharmaindustrie im In-und Ausland. Die restlichen 30% kommen von wissenschaftlichen Instituten und Universitäten," sagt Dr. Alexander Knoll, Geschäftsführer von BioGenes. Anders als in anderen Branchen kann sich BioGenes als Zulieferer über dicke Auftragsbücher freuen. Das Unternehmen blickt optimistisch in die Zukunft. Nicht nur weil es zufriedene und treue Kunden hat, sondern, weil auch das Neukundengeschäft gut läuft. "Wir gewinnen auch in schwierigen Zeiten wie diesen Neukunden. So zum Beispiel von Unternehmen, die ihre Produktentwicklungen in klinische Phasen gebracht haben und Dienstleister brauchen, die bestimmte Kontrollen bei der Produktion übernehmen." Natürlich haben es die Biotech-Zulieferer auch durch die stabilen F&E Budgets leichter. Sie können optimistisch in die Zukunft blicken während sich auf der diesjährigen Biotechnologie Leitmesse BIO in Atlanta/Georgia im Mai 2009 nicht nur eine gedämpfte Stimmung breit machte, sondern die Messe im Vergleich zum Vorjahr über 25% weniger Besucher und knapp 20% weniger Aussteller verzeichnete.

BioGenes Gesellschaft für Biopolymere mbH

BioGenes GmbH wurde 1992 in Berlin gegründet und ist ein weltweit agierender Fullservice-Anbieter für Antikörper- und Immunoassay-Entwicklung, sowie Assayvalidierung und Produktion.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.