Gesetzliche Meldung der Kündigungsdaten ELENA 1.7.2010

(PresseBox) (Böbingen, ) Zum 1. Juli 2010 gibt es Änderungen beim ELENA-Verfahren. Es ist ab dann notwendig, im Fall der Kündigung/Entlassung eines Mitarbeiters Daten an die Zentrale Speicherstelle der Deutschen Rentenversicherung zu melden. Wurde also ein Arbeitsverhältnis gekündigt oder ein Aufhebungsvertrag geschlossen, sind die entsprechenden Daten bei der nächsten Lohnabrechnung zu melden. Bisher mußte nur das Austrittsdatum in der Lohnabrechnung genannt werden und alle weiteren Fragen wurden erst in der Arbeitsbescheinigung nach dem Austritt beantwortet. Ab Juli 2010 müssen die Angaben direkt in der Lohnabrechnung angeben werden.

Zu den Daten zählen unter anderem:

- Wann wird das Arbeitsverhältnis beendet? Wann erfolgte die Kündigung?
- War es befristet? Wurde die Befristung verlängert?
- Gab es einen schriftlichen Arbeitsvertrag?
- Wer hat gekündigt? War die Kündigung schriftlich? Wie wurde die Kündigung zugestellt?
- Erfolgte die Kündigung wegen vertragswidrigen Verhaltens (mit Schilderung des Verhaltens)? Gab es vorher Abmahnungen?
- Erfolgt die Zahlung einer Abfindung? Wurde eine Urlaubsabgeltung wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses gezahlt?

Bei befristeten Arbeitsverhältnissen sind diese Daten spätestens 3 Monate vor Ende des Beschäftigungsverhältnisses oder bei kürzerer Befristung sofort zu melden. Wenn ein befristetes Beschäftigungsverhältnis verlängert wird und die Zeit bis zum Datum der Beendigung dann größer als drei Monate ist, brauchen die Daten nicht mehr gemeldet zu werden.

Nur geringfügig Beschäftigte (Personengruppe 109/110) sind von dieser Meldepflicht befreit.

Ab Juli 2010 gibt es auch einige Ausnahmefälle (z.B. bei fristlosen Kündigungen), bei denen es wichtig ist eine umgehende Meldung des abgelaufenen Abrechnungszeitraums durchzuführen. Dies kann dann nicht, wie üblich in der monatlichen Meldung im Zuge der Lohnabrechnung, durchgeführt werden.

Korrekturen, die sich ausschließlich auf die Kündigungsdaten beziehen, können entweder durch Stornierung und Neumeldung oder durch Meldung bei einer späteren Meldung erfolgen. Dabei ist der gesamte Inhalt des"Datenbausteines" stets vollständig zu melden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.