BDEW-Kongress vom 23. bis 25. Juni 2009 in Berlin: Energie für Bildung in Tansania

Kongressteilnehmer unterstützen Charity-Projekt / Computer verbessern Schulunterricht in Sansibar

(PresseBox) (Berlin, ) Die Teilnehmer des BDEW-Kongresses unterstützen mit dem diesjährigen Charity-Projekt Schüler und Lehrer in Tansania. Die Spenden fließen an einen Verein aus Brandenburg, der ein Projekt zur Verbesserung der Bildungssituation auf Sansibar betreut, meldet der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Berlin.

Der Träger des Projekts, die RAA Brandenburg, hat bisher lokale Partner auf Sansibar dabei unterstützt, 67 Klassenräume in sieben Dörfern zu bauen und mit Bibliotheken, Labors für den naturwissenschaftlichen Unterricht sowie teilweise mit Computern auszustatten. Die meisten Schulen sind an das Stromnetz angeschlossen. Ein Problem stellt aber die Netzqualität auf der Insel vor Tansania dar. Hohe Spannungsschwankungen, Stromausfälle oder Netzfehler gefährden die Funktionstüchtigkeit der Geräte. Daher sollen mit den Spenden der BDEW-Kongressteilnehmer Stabilisierungsfilter und Schutzgeräte installiert werden. Darüber hinaus verfügen bei weitem nicht alle Schulen der Insel über einen Stromanschluss. Ein weiterer Teil des Charity-Projektes wird daher der Anschaffung von Solarmodulen dienen, plant der BDEW gemeinsam mit dem brandenburgischen Initiator. Damit soll sich die Situation für mehr als 6 000 Kinder in weiteren fünf Dorfschulen deutlich verbessern.

Strom gibt es in allen Regionen der Insel Sansibar, aber nur etwa elf Prozent der Einwohner können sich einen Anschluss leisten, so die Erfahrungen aus dem afrikanischen Land. Auch ein eigener Rechner ist für die meisten Sansibari unerschwinglich. Das Interesse an Computerkursen, Internetcafes und der elektronischen Kommunikation ist dagegen groß. Unter dem Motto "Zukunft gestalten: Investitionen für Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit" findet vom 23. bis 25. Juni der BDEW-Kongress 2009 in Berlin statt. Zum Branchentreff werden mehr als 1 200 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft - unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel - erwartet.

BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Berlin, vertritt rund 1 800 Unternehmen. Das Spektrum der Mitglieder reicht von lokalen und kommunalen über regionale bis hin zu überregionalen Unternehmen. Sie repräsentieren rund 90 Prozent des Stromabsatzes, gut 60 Prozent des Nah- und Fernwärmeabsatzes, 90 Prozent des Erdgasabsatzes sowie 80 Prozent der Trinkwasser-Förderung und 60 Prozent der Abwasser-Entsorgung in Deutschland.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.