Private Endgeräte im Firmennetz - Chance oder Risiko?

Bring Your Own Device - Pro und Contra

(PresseBox) (Wolfsburg, ) In den USA ist "Bring your own device" (BYOD), die berufliche Nutzung von privaten Endgeräten, seit Jahren etabliert. In Europa zeichnet sich ungeachtet der stark steigenden Anzahl privater Endgeräte ein ganz anderes Bild: Nur wenige Unternehmen vertrauen bisher dem BYOD-Konzept. Doch was ist im Umgang mit privaten Endgeräten zu beachten? Und welche Vorteile ergeben sich für Unternehmen und Mitarbeiter?

Durch die fortschreitende Mobilisierung von PCs und Internet stellen Laptops, Smartphones und auf absehbare Zeit auch Tablet-PCs im Unternehmensalltag keine Seltenheit mehr dar. Im Gegenteil: Heute erscheinen sie nahezu unverzichtbar. Doch nicht jedes Endgerät im Firmennetz ist vom Unternehmen bereitgestellt und von dessen IT-Abteilung abgesegnet. Die Gründe für die berufliche Nutzung von privaten Geräten sind dabei vielfältig: Sie reichen vom Wunsch nach höherer Flexibilität bis hin zur Verdrossenheit über veraltete unternehmenseigene Geräte.

Markus Schrader, Kommunikationsexperte bei BCC und Maik Schmidt, Teamleiter Technik Applikationen bei BCC, im Gespräch:

Pro: Gesteigerte Produktivität und zufriedene Mitarbeiter

"Viele Menschen benutzen privat ein technisch viel besser ausgestattetes Gerät als in ihrem Job. Durch BYOD ergeben sich hier Vorteile für beide Parteien: Richtig eingesetzt steigert sich langfristig die Mitarbeiterzufriedenheit, da ein privates Gerät vollständig dessen Vorlieben und individuellen Ansprüchen entspricht. Für das Unternehmen hingegen entfallen hohe Anschaffungskosten durch das Nutzen bereits vorhandener Ressourcen.

Dass BYOD die richtige Lösung ist, belegt zum Beispiel auch eine Gartner-Studie: Von Mitarbeitern finanzierte Geräte gehen weniger häufig kaputt oder verloren. Auch an die IT-Abteilung herangetragene Beschwerden über mangelnde Performance oder veraltete Geräte nehmen ab. BYOD schafft eine höhere Zufriedenheit und Flexibilität der Mitarbeiter und damit letztlich eine verbesserte Produktivität. Und auch die IT-Abteilung ist entlastet, denn Mitarbeiter kennen ihren eigenen Rechner viel besser als fremde Firmengeräte.

Die wichtigste und entscheidende Rahmenbedingung bei BYOD ist allerdings das Definieren von klaren, verbindlichen Regeln und Absprachen: Diese müssen sämtliche Aspekte der privaten und beruflichen Nutzung abdecken - angefangen bei Datensicherheit, Versicherungsschutz, Anschaffungskosten und steuerlicher Absetzbarkeit bis hin zur Wartung. Um die IT-Abteilung zu entlasten, bedarf es bestimmter Mindestanforderungen an Hard- und Software.

In Zukunft kommen Unternehmen an der BYOD-Thematik nicht vorbei. Da gibt es keine Möglichkeit, sich der Diskussion zu entziehen. Daher sollten IT-Verantwortliche jetzt handeln und entsprechende Konzepte in den Unternehmen umsetzen."

Contra: Hohe Datenverluste, zweifelhafte Sicherheit

"Der rechtliche Rahmen für BYOD ist in Deutschland noch nicht abgesteckt. Gerade im Bereich Datenschutz und Sicherheit ist das Gefahrenpotenzial sehr hoch. Durch die gleichzeitige private und berufliche Nutzung können sich Sicherheitslücken in verschiedenster Form manifestieren. Und einem Mitarbeiter beizubringen, dass er bestimmte Programme und Verwendungen mit seinem - wohlgemerkt privaten - Endgerät nicht nutzen darf, halte ich für unmöglich.

Schon allein das Speichern wichtiger und sensibler Daten kann problematisch sein, denn private Endgeräte sind nicht immer in den automatischen Datenspeichervorgang des Unternehmens eingebunden. Das kann erhebliche Datenverluste bedeuten. Und wem gehören die Daten auf einem privaten Gerät? Was passiert mit den Daten, wenn der Mitarbeiter den Betrieb verlässt? Zudem besteht keine Kontrolle, inwieweit Daten vor dem Zugriff Dritter, beispielsweise durch Passwörter, geschützt sind.

Ein weiteres Problem ist die Heterogenität: Die Vielfältigkeit der heute verfügbaren Gerätehersteller und Betriebssysteme stellen für die unternehmenseigene IT-Abteilung ein kaum zu überblickendes Konglomerat an Gerätekomponenten und Softwarefunktionen dar. Auch wenn BYOD Mindeststandards vorschreibt, ist eine erhöhte Belastung der IT-Abteilung sicher. Denn wer gewährleistet, dass alle für den Geschäftsbetrieb notwendigen Programme auch einwandfrei mit privater Software interagieren? Und genau an diesem Punkt wird es für Administratoren schwierig, nämlich wenn sie Fehler ausmerzen sollen, die unbekannte Software verursacht.

Sollte es zudem bei einem privaten Endgerät zu einem Schadensfall kommen, ist auch aus versicherungstechnischer Perspektive nicht geklärt, ob das Unternehmen die Kosten für eine Reparatur oder einen Ersatz übernehmen muss. Im schlimmsten Fall ergibt sich eine Lose-lose-Situation: Der Mitarbeiter bleibt auf seinen Kosten sitzen und das Unternehmen verliert möglicherweise wertvolle Daten."

Das Fazit: Gut durchdacht bringt BYOD Vorteile

Ob private Endgeräte im Firmennetz nur toleriert oder ausdrücklich erwünscht sind, muss jedes Unternehmen letztlich genau abwägen. BYOD-Konzepte bieten durchaus Chancen und liefern darüber hinaus Lösungen, Gefahrenquellen zu erkennen und diesen vorzubeugen. Gleichzeitig erfordern sie eine tiefgreifende Planung und umfangreiche Umstrukturierungen in der IT-Infrastruktur.

Die Prognosen geben BYOD recht: Schon 2014 sollen voraussichtlich 90 Prozent der Unternehmen die Verwendung privater Endgeräte unterstützen. Manche Experten gehen sogar so weit und prophezeien Unternehmen Nachwuchsmangel, wenn sie sich nicht für flexible Lösungen in diesem Bereich einsetzen. Fakt ist jedoch, dass jedes Unternehmen in Zukunft klare Regeln für oder gegen die Verwendung privater Endgeräte im Firmennetz formulieren muss.

BCC Business Communication Company GmbH

Die BCC Business Communication Company GmbH bietet maßgeschneiderte, intelligente Geschäftskundenlösungen für Managed Network, Managed Collaboration, Managed Security und Managed IT. Gebündelte IP-Kompetenz von der Hardware-Distribution über das Consulting bis zur Systemintegration runden das Portfolio des Cisco Gold und Managed Services Master Partners ab. Hochgradige Zertifizierungen wie die DIN EN ISO 9001 und ISO/IEC 27001 belegen Know how, Prozesssicherheit und Servicequalität des ITK-Spezialisten.

BCC ist mit 120 Mitarbeitern im Stammhaus Wolfsburg sowie an den Standorten in Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern und Baden-Württemberg vertreten. Grundlegende Substanz hat der Managed Services Provider durch das deutschlandweite hochperformante Backbone, das vielfache Breitbandanbindungen bis zu 40 GBit/s ermöglicht

Weitere Information unter www.bcc.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.