Bayerisches Gasfeld Assing produziert

Bayerisches Gas für bayerische Heizungen und die heimische Industrie

(PresseBox) (München, ) Am 11. Januar haben die Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft (RAG) und Bayerngas GmbH das Gasfeld Assing bei Taching am See offiziell in Betrieb genommen. "Gas aus Bayern für Haushalte in Bayern!", mit diesen Worten eröffneten Marc Hall, Geschäftsführer Bayerngas GmbH, Kurt Sonnleitner, Vorstand Technik RAG, und Dr. Michael Längle, Vorstand Finanzen RAG, die erste reine Gasproduktion in Bayern seit 1996. Von nun an strömen aus zwei Lagerstätten in 2.300 und 3.000 Meter Tiefe täglich rund 20.000 Kubikmeter umweltschonendes Gas zu bayerischen Kunden.

Für Bayerngas hat die Produktionsaufnahme eine besondere Bedeutung: "Assing ist die erste eigene Erdgasproduktion für Bayerngas in Deutschland und somit wegweisend", sagt Marc Hall von Bayerngas. Für Kurt Sonnleitner vom Betriebsführer RAG ist die neue Produktion ein Beleg für den technischen Fortschritt in der Gasexploration: "Solch klassische Lagerstätten, bei denen das Gas aus mikroskopisch kleinen Poren im Sandstein von selbst zur Oberfläche strömt, wurden in Bayern seit den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts ausgefördert. Mit mehreren Bohrungen wurden nun diese Vorkommen gesucht und anschließend genutzt. Dass mit modernen Aufsuchungsmethoden (3D Seismik) sowie effizienten und sicheren Produktionsanlagen jetzt - wenn auch im bescheideneren Maße - an diese Zeit angeknüpft werden kann, ist für uns ein Erfolg."

"Wir freuen uns, in der Gemeinde Taching eine regionale und verlässliche Energiequelle für Bayern zu haben. Mit dieser Gasproduktion wird ein Beitrag zu einer CO2-armen Energiezukunft geleistet", betonte Ursula Haas, Bürgermeisterin von Taching am See.

Das Erdgasvorkommen in Assing hat ein Volumen von ca.13 Mio. m3. Die Förderung wird voraussichtlich bis zu zwei Jahre dauern. Anschließend wird das Gebiet um die Produktionsstätte vollständig renaturiert.

Das gesamte Fördervolumen von Assing reicht aus, um 9.000 Haushalte ein Jahr lang zu versorgen. "Das Lagerstättenvolumen ist nicht mit dem eines großen Gasfeldes in der Nordsee zu vergleichen, aber hier ist der Weg zum Kunden nah und damit besonders ökologisch: Wir wissen genau, wo es herkommt, es wird von uns unter den strengsten Umwelt- und Sicherheitsauflagen gefördert, ganz umweltfreundlich unterirdisch transportiert. So lässt sich die eingeleitete bayerische Energiewende auch durch kleinere Vorkommen sinnvoll stützen", so Marc Hall und Kurt Sonnleitner unisono.

Nach dem bayerischen Energiekonzept vom Mai 2011 soll sich der Anteil der erneuerbaren Energien bis 2021 mehr als verdoppeln. Der Anteil von 57,6 Prozent, den die Kernenergie an der Stromproduktion hält, muss ersetzt werden. Wenn dieses ambitionierte Ziel erreicht wird, bleibt eine Versorgungslücke, die Erdgas füllt. Unabhängig davon benötigen Sonnen- und Windenergie eine Partnerenergie, die einspringt, wenn kein Wind weht und keine Sonne scheint.

Dass Energie nicht gleich Strom ist, darauf weist Hall nachdrücklich hin: "Wir brauchen Gas, um in der Stadt und auch ländlichen Gegenden umweltschonend Wärme für Warmwasser und die Heizung zu erzeugen. Gut 85 Prozent der Energie wird dafür verwand. Heizen mit Strom ist deshalb nicht die Lösung", sagt Hall. Ebenso ist ein moderner Wirtschaftsstandort auf Erdgas angewiesen. Über 40 Prozent des Erdgaseinsatzes erfolgt in Deutschland in der Wirtschaft. "Ein wichtiger Grund mehr, heimische Quellen zu nutzen", so Hall weiter.

Die Zusammenarbeit von RAG und Bayerngas geht auf das Jahr 2008 zurück. Im November 2008 unterzeichneten die Unternehmen einen Vertrag zur gemeinsamen neuen Suche nach Erdgas in Bayern. Dazu beteiligte sich Bayerngas an der vom bayerischen Staat an die RAG vergebenen Erlaubnis zur Suche nach Gas in der Salzach-Inn-Region mit 30 Prozent. Anfang 2011 erweiterten die Unternehmen ihre Zusammenarbeit: Bayerngas beteiligte sich mit 30 Prozent an der vom bayerischen Staat vergebenen Erlaubnis zur Gasaufsuche in der Chiemgau-Region.

Über RAG Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft, Wien

Die österreichische RAG Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft ist das traditionsreichste Explorations- und Produktionsunternehmen Österreichs und wurde 1935 gegründet. Die derzeit rd. 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der RAG sorgen mit ihrer Erfahrung, ihrem ausgezeichneten Wissen und großem Engagement für die nachhaltige Bereitstellung der natürlichen inländischen Energieressourcen Erdöl und Erdgas. Ausgehend von unserem Heimatmarkt Österreich setzen wir unser Know-how mittlerweile auch in anderen europäischen Ländern ein.

Die Speicherung von Erdgas ist ein weiteres bedeutendes Geschäftsfeld. Dank unserer mehr als 30-jährigen Erfahrung sowie dem massiven Ausbau der Aktivitäten in den letzten und den kommenden Jahren zählt die RAG nun zu den führenden Speicheranbietern Europas. Mit dem Erdgasspeicher Haidach betreibt die RAG unter anderen seit Mitte 2007 den derzeit größten Erdgasspeicher Österreichs. Mit einer Speicherkapazität ab 2011 von rund fünf Mrd. Kubikmeter leistet die RAG einen wesentlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit Österreichs und ganz Mitteleuropas. Die Bevorratung von Erdöl als Pflichtnotstandsreserve für österreichische Kunden, der Erdgashandel und Transport sowie Projekte im Bereich erneuerbarer Energie, wie z. B. Geothermie und Biogas, runden das Portfolio ab.

Seit Bestehen des Unternehmens hat die RAG mehr als 15 Millionen Tonnen Rohöl und mehr als 27 Milliarden m³ Erdgas gefördert. Heute verkauft die RAG jährlich rund 600 Millionen m³ Erdgas und produziert 130.000 Tonnen Rohöl. Die Aufsuchungs- und Fördergebiete der RAG konnten in den letzten Jahren auf mehr als 8.200 km² erweitert werden, wobei ca. 60 Prozent in Österreich und ca. 40 Prozent im benachbarten Bayern liegen. Im Oktober 2009 wurde die 100 %-Tochter RAG Hungary gegründet und RAG beteiligte sich mit 26 % an einem Projekt in Polen.

Die RAG ist zu 50,025 % im Eigentum der EVN AG, 29,975 % werden von E.ON Ruhrgas E&P GmbH, und je 10 % von Steirische Gas-Wärme GmbH und Salzburg AG gehalten.

www.rag-austria.at

Bayerngas GmbH

Bayerngas wurde 1962 gegründet und ist ein konzernunabhängiger Erdgasspezialist. Gesellschafter des Unternehmens sind SWM Services GmbH, Stadtwerke Augsburg Energie GmbH, REWAG Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co. KG, TIGAS - Erdgas Tirol GmbH, SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Stadtwerke Landshut, Stadtwerke Ingolstadt Beteiligungen GmbH und Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR.

2010 verkaufte Bayerngas 69 Milliarden Kilowattstunden Gas und erwirtschaftete einen Umsatz von rund 1,7 Milliarden €.

Bayerngas verfügt über einen eigenen Erdgasspeicher und ist mit ihren Beteiligungen bayernets GmbH (eigenständige Netzgesellschaft), Bayerngas Norge AS (Gasfördergeschäft), Bayerngas Energy Trading GmbH (Energiehandel), novogate GmbH (Gasvertrieb & Beratung) und bayernSERVICES GmbH (technische Dienstleistungen) national und international tätig.

bayernets ist an NetConnect Germany GmbH & Co. KG (NCG) beteiligt. NCG ist das größte deutsche Marktgebiet für Erdgas und reicht von den Alpen bis zur Nordsee.

www.bayerngas.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.