Medienrat genehmigt Spartenprogramm "LIGAtotal"

Bundesligaspiele werden über IPTV und Mobilfunk verbreitet

(PresseBox) (München, ) Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 25. Juni 2009 das Fernsehspartenprogramm "LIGAtotal" der Constantin Sport Medien GmbH für acht Jahre genehmigt. Das Programm umfasst die Übertragung der Fußball-Bundesligaspiele (1. und 2. Liga) sowie begleitende Berichterstattung und Sportmagazine via IPTV und Mobilfunk. Der Sendestart ist zum 1. Juli 2009 geplant. Die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) und die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) haben den Antrag vorberaten - mit einer zeitnahen Entscheidung beider Kommissionen kann somit gerechnet werden.

Die Constantin Sport Medien GmbH wird die Redaktion und Produktion von "LIGAtotal" übernehmen. Sie hat die Übertragungsrechte an den Spielen für die kommenden vier Spielzeiten der 1. und 2. Bundesliga als Sublizenz für die Verwertung via "IP-TV"- und "Mobil" von der Deutschen Telekom AG erworben. Die Constantin Sport Medien GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der EM.Sport GmbH, die wiederum zu hundert Prozent der Constantin Medien AG gehört.

Die Bundesligaspiele werden zu Saisonbeginn im August während der Spielzeiten, das heißt grundsätzlich freitags bis montags übertragen. Die Berichterstattung über die Spiele erfolgt auf verschiedenen Kanälen, einschließlich eines so genannten "Konferenzkanals" im Falle zeitgleich ausgetragener Spiele.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.