Neue Technologie der Bundesdruckerei für das Personalisieren von Polycarbonat- Hochsicherheitskarten: Nicht zu manipulieren - farbiges Druckbild im Karteninneren

Entwickelt auf Basis von Werkstoffen der Bayer MaterialScience AG

(PresseBox) (Leverkusen, ) Mit Innosec Fusion® hat die Bundesdruckerei GmbH eine Technologie entwickelt, die es erlaubt, Hochsicherheitskarten aus den Polycarbonat- Folien Makrofol® ID zum Beispiel mit Foto und Unterschrift des Inhabers farbig zu personalisieren. Das Innovative des Verfahrens ist, dass das farbige Druckbild im Karteninneren entsteht und ohne ein Zerstören des laminierten Folienaufbaus nicht manipuliert werden kann. Deshalb sind die so hergestellten Karten wie etwa Personalausweise und Reisepässe besonders fälschungssicher. Bisher war es nur möglich, Polycarbonat-Karten in ihrem Inneren durch Einsatz des Lasereingravurverfahrens mit schwarz-weißen "Druckbildern" zu versehen.

Entwickelt wurde Innosec Fusion® auf Basis von Rohstoffen der Bayer MaterialScience AG - und zwar ausgehend von den Polycarbonat-Folien Makrofol® ID und speziellen, ebenfalls auf Polycarbonat aufbauenden Tinten. "Wir haben in der Entwicklungspartnerschaft davon profitiert, dass Bayer MaterialScience maßgeschneiderte Materiallösungen anbietet und auch sein umfangreiches Know-how über alle Prozessschritte der Kartenherstellung hinweg in die Zusammenarbeit einbringen kann", erklärte Dr. Manfred Paeschke, Vice President Innovations bei der in Berlin ansässigen Bundesdruckerei.

Innosec Fusion® nutzt ein digitales Druckverfahren, das sich durch eine hohe Farbbrillanz auszeichnet. Die farbigen Motive werden auf eine Kernfolie aufgebracht. Weil die Tinte ebenfalls auf Polycarbonat basiert, verbindet sich das Druckbild fest mit der Folienoberfläche. Anschließend wird die Kernfolie mit Deckfolien ohne den Einsatz von Klebstoff laminiert. Dabei bilden die einzelnen Folienschichten praktisch ein durchgehendes Stück Polycarbonat. Sie lassen sich nicht voneinander lösen, ohne dass die gesamte Karte zerstört wird. Dadurch können Fälscher nicht auf die informationstragende Innenschicht zugreifen. "Die neue Technologie hat zudem den Vorteil, dass sie mit dem Lasereingravurverfahren kombinierbar ist. Dies steigert die Fälschungssicherheit der Karten noch einmal deutlich", so Cengiz Yesildag, Head of Sales für die Region Europa/Lateinamerika in der Films Unit bei Bayer MaterialScience.

Die mechanischen und thermischen Eigenschaften der verwendeten Polycarbonat-Folien sorgen für eine hohe Gebrauchstüchtigkeit der Karten. "Hervorzuheben sind die hohe Zähigkeit auch bei tiefen Temperaturen und die hohe Steifigkeit. Die Karten sind dadurch sehr dauerbiegefest und nehmen auch nach regelmäßiger starker Verformung wieder ihre ursprüngliche Form an", so Dirk Pophusen, Head of Business Development für die Region Europa/Lateinamerika in der Films Unit. Chips und Antennen, wie sie beispielsweise im Falle kontaktlos gelesener ID-Karten zum Einsatz kommen, lassen sich ebenfalls in den Folienaufbau integrieren und können nicht aus ihm herausgebrochen werden, ohne Schaden zu nehmen. Die Wärmebeständigkeit der Karten ist dank Polycarbonat sehr hoch. Die Karten verziehen oder wellen sich nicht, wenn sie länger höheren Temperaturen ausgesetzt sind. Dank dieses Eigenschaftsprofils haben Polycarbonat-Karten üblicherweise eine Lebensdauer von zehn und mehr Jahren.

Mehr Informationen finden Sie unter www.bayermaterialscience.de

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Covestro AG

Mit einem Umsatz von 9,7 Milliarden Euro im Jahr 2008 gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik- Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2008 rund 15.100 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.