Bayer MaterialScience baut Mehrzweckanlage für Lackrohstoffe

Gesamtinvestition von 35 Millionen Euro / Effiziente und flexible Produktion der Isocyanate HDI und IPDI / Steigende Nachfrage nach leistungsfähigen Polyurethan-Autolacken / Baubeginn im Chempark Leverkusen

(PresseBox) (Leverkusen, ) Bayer MaterialScience hat im Chempark Leverkusen mit dem Bau einer Mehrzweck-Produktionsanlage für Polyurethan-Lackrohstoffe begonnen. Die Produkte Hexamethylen-Diisocyanat (HDI) und Isophoron-Diisocyanat (IPDI) werden vor allem für hochwertige und umweltverträgliche Automobil- und Industrielacke eingesetzt. Rund 35 Millionen Euro investiert das Unternehmen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten und damit zugleich in die Stärkung des Standorts und die Sicherung von Arbeitsplätzen. Die Inbetriebnahme ist bereits für Herbst 2013 vorgesehen.

"Im Einklang mit unserer Mission ,Science For A Better Life' entwickelt unser Unternehmen innovative und nachhaltige Lösungen als Antwort auf globale Megatrends", sagte der Bayer-Vorstandsvorsitzende Dr. Marijn Dekkers am Freitag in Leverkusen. "Ein Beispiel ist die weltweit zunehmende Mobilität. Dadurch steigt auch die Nachfrage nach leistungsfähigen Automobillacken. Mit dieser Investition unterstreicht Bayer erneut sein Bekenntnis zum Standort Leverkusen und zu unserer Region." Die neue Anlage sei dabei nur ein Element in den Investitionsplanungen des Unternehmens, betonte der Vorstandsvorsitzende. "Wir wollen allein bei MaterialScience in den kommenden drei Jahren mindestens 700 Millionen Euro in Sachanlagen in Deutschland investieren", so Dekkers.

"Um den steigenden Bedarf an Lack- und Klebstoff-Rohstoffen decken zu können, müssen wir unsere Kapazitäten dem Marktbedarf entsprechend entwickeln", erläuterte Daniel Meyer, Leiter des Bereichs Lacke, Klebstoffe, Spezialitäten und Mitglied des Executive Committee von Bayer MaterialScience. "Dazu investieren wir gezielt in den einzelnen Regionen, um unsere führende Marktposition zu halten oder weiter auszubauen."

Die neue Mehrzweck-Anlage wird in die bestehende HDI- und IPDI-Produktion am Standort Leverkusen integriert und ermöglicht eine effiziente Herstellung der beiden Rohstoffe mithilfe moderner und innovativer Prozesstechnologien. Das Unternehmen kommt damit dem Kundenwunsch nach einer noch flexibleren und schnelleren Belieferung entgegen.

"Mit dieser Investition bekennt sich Bayer zum Heimatstandort Deutschland", sagte Thomas de Win, der Gesamtbetriebsrats-Vorsitzende von Bayer. "Die Hightech-Anlage wird aber auch die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Leverkusen verbessern, auch und gerade im internationalen Vergleich. Das liegt nicht zuletzt daran, dass wir in unserer Region hervorragend ausgebildete Kolleginnen und Kollegen haben, die eine solche Anlage professionell und sicher bedienen können. Dies ist ein weiterer Beleg dafür, dass sich Ausbildung lohnt und sich auszahlt."

Ein wichtiges Einsatzgebiet der beiden Rohstoffe sind hochwertige Polyurethanlacke für die Automobillackierung. Angesichts des weltweit zunehmenden Individualverkehrs sind leistungsfähige und dauerhafte Beschichtungen gefragt, die zudem umweltverträglich sind. Für diese Anwendung hat Bayer MaterialScience innovative Produkte auf Basis von HDI und IPDI entwickelt, die auch die Herstellung lösemittelarmer Beschichtungen ermöglichen. Die beiden Rohstoffe werden außerdem in Industrielacken, Textilbeschichtungen und Klebstoffen eingesetzt.

Mehr Informationen finden Sie unter www.materialscience.bayer.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns bzw. seiner Teilkonzerne beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Covestro AG

Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2010 gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2010 rund 14.700 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.