Bachem gibt Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2008 bekannt

(PresseBox) (Bubendorf/Basel, Schweiz, ) .
- Rekordumsatz von 2007 in lokalen Währungen mit plus 2.0% leicht übertroffen - Dollarschwäche resultiert in Umsatzrückgang in CHF um 1.7% auf CHF 195.0 Mio.
- Erfolgreiche Umsatzentwicklung in Europa mit plus 9.2% in lokalen Währungen
- Generika und Kundensynthesen mit zweistelligem Umsatzwachstum
- Lieferverzögerung für einen wichtigen Umsatzträger angesichts hoher Lagerbestände beim Kunden beeinträchtigt Geschäft in den USA und Gesamtergebnis
- Margen auf hohem Niveau gehalten: EBIT-Marge bei 35.7%, Reingewinnmarge bei 30.1%
- Grundlegend positive Marktentwicklung und umfassendes Produkt- und Dienstleistungsangebot versprechen weiteres Wachstum für 2009

Die Bachem Gruppe (SWX: BANB) erreichte im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von CHF 195.0 Mio. Dies entspricht einem Umsatzzuwachs gegenüber dem Vorjahr von 2.0% in lokalen Währungen bzw. einem Umsatzrückgang von 1.7% in CHF. Der negative Fremdwährungseinfluss ist insbesondere auf den gegenüber 2007 im Jahresdurchschnitt um 8.3% schwächeren US-Dollar zurückzuführen. Doch auch der Euro lag durchschnittlich um 3.7% tiefer als im Vorjahr. Die Verkäufe wurden durch Umsatzausfälle in den USA aufgrund hoher Lagerbestände eines wichtigen Produkts beim Kunden und damit verbundener Lieferverschiebungen belastet. Dank unseres diversifizierten Portfolios konnten wir diesen Ausfall allerdings kompensieren. Unter Ausschluss dieses Effekts ergibt sich ein rechnerisches Umsatzwachstum von 7.7% in lokalen Währungen. Im zweiten Halbjahr 2008 erreichten die Verkäufe CHF 96.3 Mio. und lagen damit in lokalen Währungen um 3.5% bzw. in CHF um 0.9% über den Umsätzen des zweiten Halbjahrs 2007.

Der Umsatz des Wirkstoffgeschäfts wuchs im vergangenen Jahr um 0.5% in lokalen Währungen, in CHF resultierte ein Minus von 2.5%. Mit einem Zuwachs von 13.3% in lokalen Währungen bzw. 10.4% in CHF entwickelten sich dabei die Generika sehr erfreulich. Zu dieser Umsatzsteigerung trugen die peptidischen Generika mit plus 16.2% und die nichtpeptidischen Generika mit plus 2.1% bei (in lokalen Währungen). Bei den NCEs war allerdings ein Rückgang von 28.7% in lokalen Währungen bzw. 31.6% in CHF zu verzeichnen. Der Umsatz mit NCEs in Europa konnte zwar um knapp 70% gesteigert werden, in den USA führten demgegenüber die Abnahmeverzögerungen bei einem wichtigen Kunden zu diesem signifikanten Umsatzausfall. Die Forschungschemikalien entwickelten sich mit einer Zunahme um 8.6% in lokalen Währungen bzw. 1.8% in CHF sehr erfreulich. Ein wiederum deutlich zweistelliges Wachstum bei den Kundensynthesen stand dabei einem geringen Wachstum des Katalogumsatzes gegenüber.

Die Umsätze in Europa legten 2008 um 9.2% in lokalen Währungen bzw. um 7.8% in CHF zu. Der Umsatzanteil dieser Region erhöhte sich damit auf 66.3%. Die Umsätze in Nordamerika hingegen verringerten sich hauptsächlich aufgrund des erwähnten Umsatzausfalls mit einem wichtigen Kunden um 8.5% in Lokalwährungen bzw. um 16.1% in CHF. Deutlich höhere Lieferungen von in der Schweiz für den US-Markt produzierten Substanzen konnten den Umsatzausfall mit in den USA produzierten Wirkstoffen teilweise ausgleichen. Der Anteil des US-Geschäfts am Gesamtumsatz verringerte sich in der Folge auf 33.7%.

Rolf Nyfeler, CEO der Bachem Holding AG, kommentierte: "Erneut können wir auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. In einem schwierigen Umfeld hat sich die grundlegende Dynamik unseres Geschäfts fortgesetzt. Abgesehen von den New Chemical Entities in den USA stehen in allen Bereichen positive Nachrichten im Vordergrund. Marktentwicklung und auch unsere eigenen Leistungen bestätigen uns in der Überzeugung, dass unsere strategische Ausrichtung als technologisch führender Produzent für komplexe Pharmawirkstoffe weiterhin nachhaltige Wachstumschancen bietet."

Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte Bachem ein operatives Ergebnis von CHF 69.7 Mio. Dies entspricht einer EBIT-Marge von 35.7% im Vergleich zu 36.5% im Vorjahr. Als Folge des leichten Umsatzrückgangs in CHF und der leicht tieferen Marge resultierte im Vergleich zum Vorjahr ein um 3.8% tieferer EBIT. Unter Ausschluss des negativen Währungseinflusses ergibt sich rechnerisch eine operative Marge von unverändert 36.5% und eine Steigerung des EBIT um 1.8%.

Zwischen den einzelnen Kostenblöcken ergaben sich in 2008 nur geringe Verschiebungen. Die Kosten der verkauften Produkte betrugen 45.1% des Umsatzes (2007: 44.6%). Trotz des Umsatzausfalls mit einem wichtigen Umsatzträger in den USA und der damit verbundenen wesentlichen Verschiebung im Produktemix konnte somit die Bruttomarge mit 54.9% (2007: 55.4%) annähernd gehalten werden. Der Anteil der Marketing- und Vertriebskosten ging leicht auf 5.5% (2007: 6.0%) zurück, die Forschungs- und Entwicklungskosten sowie die allgemeinen Verwaltungskosten erhöhten sich demgegenüber leicht auf 3.1% (2007: 2.7%) bzw. 10.8% (2007: 10.1%) vom Umsatz.

Im Geschäftsjahr 2008 hat Bachem den Personalbestand um 65 auf 722 Vollzeitstellen erhöht. In der Schweiz wurden am Standort Bubendorf 48 und bei Sochinaz in Vionnaz 18 neue Stellen geschaffen. In England kam eine neue Stelle hinzu. Demgegenüber sank der Personalbestand in den USA um zwei Vollzeitstellen. Die Anzahl Vollzeitstellen erhöhte sich damit in der Gruppe um 9.9%. Die Zunahme des Personalbestands ist im Vergleich zur Umsatzentwicklung überdurchschnittlich. Allerdings erfolgt der Personalaufbau weiterhin gezielt und konzentriert sich auf die zwei Schweizer Standorte, die in 2008 ein gutes Umsatzwachstum erreicht haben und deren Aussichten auch für das kommende Jahr sehr positiv eingeschätzt werden. Der Personalaufwand erhöhte sich in der Folge um 6.4% und belief sich auf CHF 73.1 Mio., was 37.5% des Umsatzes entspricht.

Auf Basis der guten operativen Marge resultierte mit 30.1% im Geschäftsjahr 2008 auch eine weiterhin sehr hohe Reingewinnmarge. Im Vergleich zum Vorjahr ging der Reingewinn allerdings um 8.2% auf CHF 58.7 Mio. zurück, wobei einem geringeren Steueraufwand dank einer tieferen Steuerrate der Wegfall des positiven Einmaleffekts vom Vorjahr bei den assoziierten Gesellschaften sowie ein geringeres Finanzergebnis gegenüberstanden. Der Gewinn pro Aktie (EPS) ging in der Folge ebenfalls zurück und betrug CHF 4.38 im Vergleich zu CHF 4.81 im Vorjahr.

Aufgrund der mit Ausnahme des Sondereffekts in den USA unveränderten Dynamik der Nachfrage lagen die Investitionen in Sach- und immaterielle Anlagen in 2008 mit total CHF 54.0 Mio. wiederum auf hohem Niveau. Dies entspricht 27.7% des Umsatzes. In dieser Summe sind allerdings CHF 5.1 Mio. für das im Moment noch nicht genutzte angrenzende Grundstück in Bubendorf enthalten, das für das weitere Wachstum an diesem Standort benötigt wird. Der Grossteil der Investitionen entfiel in 2008 mit total CHF 39.1 Mio. auf die Bachem AG in Bubendorf. Bei der Sochinaz SA in Vionnaz betrugen die Investitionen CHF 10.9 Mio., in den USA CHF 3.5 Mio. und in England CHF 0.5 Mio.

Der Verwaltungsrat hat entschieden, der Generalversammlung eine Erhöhung der Dividende von CHF 3.00 auf CHF 3.20 vorzuschlagen. Dies entspricht einer Fortsetzung der Dividendenpolitik, im Rahmen derer die nicht operativ benötigten Mittel an die Aktionäre zurückgeführt werden.

Ausblick

Bachem beabsichtigt ihren Wachstumskurs auch im laufenden Jahr umsichtig weiter zu verfolgen. Die geplanten Investitionen werden laufend überwacht und an die Gegebenheiten angepasst. Angesichts der Grunddynamik seines Geschäfts, hoher Kapazitätsauslastungen in der Schweiz und einem bei Sochinaz erwarteten Umsatzsprung geht das Unternehmen trotz der schwierigeren Situation in den USA davon aus, dass sich die Umsatzentwicklung im laufenden Jahr wieder beschleunigen wird. Die Prognose von einem mittleren Umsatzwachstum über 5 Jahre zwischen 8% und 12% in lokalen Währungen sowie einer EBIT-Marge zwischen 30% und 35% bleibt unverändert bestehen.

Die Generalversammlung der Bachem Holding AG für das Geschäftsjahr 2008 findet am 22. April 2009 statt. Der umfassende Geschäftsbericht 2008 ist ab sofort auf dem Internet unter www.bachem.com einzusehen.

Bachem Holding AG

Bachem ist ein unabhängiges, börsenkotiertes, auf dem Gebiet der Biochemie tätiges Technologieunternehmen mit einem umfassenden Leistungsangebot für die Pharma- und Biotechnologie- Industrie. Bachem ist spezialisiert auf die Entwicklung optimaler Herstellungsverfahren und die Produktion von Peptiden und komplexen organischen Verbindungen als pharmazeutische Wirkstoffe sowie innovativer Biochemikalien für Forschungszwecke. Vom Hauptsitz in Bubendorf, Schweiz, und mit Niederlassungen in Europa und den USA arbeitet Bachem weltweit und nimmt in ihrem Tätigkeitsgebiet eine führende Stellung ein.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.