Doppelt sieht besser

Brillenfrei nach Grauem Star dank neuer Zweitlinse

(PresseBox) (Köln, ) Die Augenklinik am Neumarkt präsentiert als eine der ersten Einrichtungen der Welt eine neue innovative Kunstlinse im Auge, die brillenfreies Sehen ermöglicht: die Add-On-Linse. Diese wird als "Zweitlinse" vor eine bestehende Kunstlinse (z. B. nach einer Katarakt-OP) eingesetzt - man spricht daher auch von einer "Dualen Implantation".

Bei der bewährten Operation des Grauen Stars wird die getrübte, körpereigene Linse durch eine Kunstlinse ersetzt, die das Sehen in einem Entfernungsbereich ermöglicht. Die meisten Menschen benötigen weiterhin eine oft lästige Sehhilfe - meist eine Gleitsichtbrille für Ferne und Nähe. Von der hauchdünnen Add-On-Linse, die vor die bereits implantierte Kunstlinse ins Auge gesetzt wird, können Patienten nun noch Jahre nach ihrer Katarakt-OP profitieren. Die Duale Implantation kann ebenso direkt bei der Katarakt-OP als Alternative zur einfachen multifokalen Linsenimplantation durchgeführt werden.

Die Augenklinik am Neumarkt in Köln hat die Methode federführend mitentwickelt und Ende 2007 erstmals der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Nun wurde die Add-On-Linse schon zahlreich und mit großem Erfolg eingesetzt. Dr. med. Georg Gerten, ärztlicher Direktor der Klinik, berichtet: "Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht. Alle bei uns operierten Patienten erreichten eine Lesefähigkeit ohne Brille bei hervorragender Fernsicht. Mit der Add-On-Linse eröffnet sich für viele Menschen eine neue Perspektive für ein völlige neue Seh- und Lebensqualität".

Multitalent Add-On-Linse

Die Zweitlinse wird den Erfordernissen des Auges angepasst und bei Bedarf individuell durch den Hersteller in Deutschland (Human Optics AG, Erlangen) gefertigt. Nicht nur Kurz- und Weitsichtigkeit können ausglichen werden, auch bieten die Add-On-Linsen einen UV-Lichtschutz bei drohender Makuladegeneration. Über verschiedene Entfernungszonen in der multifokalen Linse ist ähnlich wie bei der Gleitsichtbrille scharfe Sicht in die Ferne oder in die Nähe möglich. Der integrierte Blaulichtfilter, der die Netzhaut vor energiereicher Sonneneinstrahlung schützt, optimiert zudem das Farbensehen. Durch ein spezielles optisches Verfahren ist das Scheibchen auch dann noch äußerst dünn, wenn es starke Fehlsichtigkeit ausgleicht. Die Linse aus hochreinem Silikon zeichnet sich durch eine sehr gute Verträglichkeit aus.

Minimaler und schonender Eingriff

Die Zweitlinse lässt sich nachträglich zu einer Operation des Grauen Stars einsetzen - oder Erst- und Zweitlinse werden in einem einzigen Eingriff implantiert. Die Staroperation ist weltweit der häufigste und einer der sichersten Eingriffe überhaupt. Dabei wird die getrübte körpereigene Linse über eine winzige Öffnung am Auge per Ultraschall verkleinert und abgesaugt. An derselben Stelle erhält die Kunstlinse ihren Platz. Mit etwas Abstand davor wird die Zweitlinse gesetzt. Die elastische Silikonlinse ist zunächst zusammengerollt und gelangt so mit ebenfalls geringstem chirurgischem Aufwand ins Auge. Danach entfaltet sie sich von selbst und bekommt durch ihre kleinen elastischen Bügel festen Halt. Das Einsetzen beider Linsen dauert insgesamt etwa 20 Minuten. Die Implantate halten ein Leben lang. Wenn sich im Laufe der Jahre die optischen Eigenschaften des Auges weiter verändern, ist ein Austausch der Zweitlinse problemlos möglich. Die Erstlinse verbleibt dann an ihrer gewohnten Stelle im Auge.

Option für weitere Fehlsichtigkeiten

Die Add-On-Linse kommt nicht nur auf Grund eines Grauen Stars in Frage. Sie ist ebenfalls für ehemals stark Fehlsichtige geeignet, die bereits seit längerer Zeit eine Kunstlinse tragen und eine Verbesserung wünschen, wenn sich etwa die Fehlsichtigkeit durch den natürlichen Verlauf weiterentwickelt hat.

Kosten

Die Operation des Grauen Stars (Katarakt) mit Implantat einer Standardlinse für die Ferne übernehmen die gesetzlichen oder privaten Krankenkassen. Wird die Add-On-Linse gleichzeitig implantiert, ist nur der Preis für die Implantation der Sonderlinse zu entrichten. Die Preise für die Implantate variieren je nach individuellem Linsentyp und beginnen bei 1.500 Euro pro Linse.

Hintergrundinformationen zur Add-On-Linse

Was ist Grauer Star?

Der Graue Star (Katarakt) ist die weltweit häufigste Augenerkrankung. Dabei sind die Behandlungsmethoden sehr weit ausgereift. In Deutschland werden jährlich etwa 400.000 Patienten operiert. Meist ältere Menschen sind betroffen, aber auch in jungen Jahren kann der Graue Star im Einzelfall bereits auftreten. Beim Grauen Star ist die normalerweise kristallklare Augenlinse getrübt. Zwischen 60 und 75 Jahren haben fast hundert Prozent der Mitteleuropäer mehr oder weniger starke Trübungen der Augenlinse entwickelt. Sobald diese das Sehvermögen einschränken, spricht man von der Erkrankung am Grauen Star. Das Licht kann die trübe Augenlinse nur noch schlecht durchdringen, zusätzlich kann es zu einer Streuung des einfallenden Lichts kommen. In der Folge kann im Auge - genauer auf der Netzhaut des Auges - kein klares Bild der Umwelt mehr entstehen. Der Patient bemerkt zunächst einen Verlust an Sehschärfe, zunehmende Blendungsempfindlichkeit sowie ein gestörtes Kontrast- und Farbensehen. Diese Einschränkungen können heutzutage durch die ausgereiften Operationsmethoden behoben werden. Die neuesten Innovationen wie die Add-On-Linse bringen zudem die Möglichkeit, neben einer Altersichtigkeit bestehende, auch extreme, Fehlsichtigkeiten zu beheben.

Was ist Alterssichtigkeit?

Wenn man die Zeitung zunächst etwas weiter weg hält und dann eine Lesebrille benötigt, hat sie eingesetzt: die Altersweitsichtigkeit, die in Fachkreisen auch Presbyopie genannt wird. Hier ist ebenfalls die Augenlinse betroffen. Bei jungen Menschen ist die Linse elastisch und kann sich auf unterschiedliche Entfernungen einstellen. Etwa ab dem 40. Lebensjahr verhärtet sie sich und verliert diese Fähigkeit zur "Akkomodation". Aufgrund des meist fortgeschrittenen Alters der Patienten ist bei Grauem Star meist auch eine Presbyopie vorhanden, die sich beide durch einen Linsenaustausch beheben lassen.

Was passiert beim Linsenaustausch?

Bei einem Linsenaustausch wird die körpereigene Linse durch ein Kunstlinsen-Implantat ersetzt. Während bei der herkömmlichen Katarakt-OP eine monofokale Linse eingesetzt wird, die nur ein scharfes Sehen in der Ferne ermöglicht, bringen die innovativen multifokalen Implantate ein scharfes Sehen in die Nähe und in die Ferne. Die Optik der Add-On-Linse funktioniert im Prinzip wie eine Gleitsichtbrille im Auge: Verschiedene optische Bereiche sorgen dafür, dass das Licht je nach Bedarf richtig gebündelt wird. Die Add-On-Linse wird vor eine bestehende Kunstlinse gesetzt, die z.B. schon auf Grund einer früheren Katarakt-OP implantiert wurde. Es kann auch sinnvoll sein, beide Implantate gleichzeitig bei einer OP einzusetzen. Bei dem Verfahren spricht man auch von einer Dualen Implantation.

Multifokallinse oder Duale Implantation?

Multifokallinsen kommen bereits seit längerem zum Einsatz, um nach einem Linsenaustausch in die Ferne und in die Nähe scharf zu sehen. Die Add-On-Linse ist eine Ergänzung des Behandlungsspektrums, vor allem jedoch ermöglicht sie vielen Patienten Brillenfreiheit, für die dies bisher überhaupt nicht oder nur sehr schwer möglich war. Dies betrifft insbesondere alle Menschen, die bereits in früheren Jahren mit einem Linsenaustausch behandelt wurden und sich auch eine Brillenfreiheit wünschen. Die Add-On-Linse kann eine vorhandene Kunstlinse ergänzen, ohne dass ein aufwändiger Linsenaustausch notwendig ist. Die Add-On-Linse ist sehr dünn faltbar und kann mit einem minimalinvasiven Verfahren in das Auge eingepflanzt werden.

Darüber hinaus ist die Add-On-Linse eine Option für alle Patienten, die akut eine OP des Katarakt benötigen und sich dabei aber auch eine gleichzeitige Behandlung von Fehlsichtigkeiten wünschen - als Alternative zur Multifokallinse. Die Einsatzmöglichkeiten der Add-On-Linse sind vielfältiger. Beide Linsen erfordern eine Eignung für multifokales Sehen, die im Vorfeld geprüft wird. Wenn hier Zweifel bestehen, ist die Duale Implantation die Methode der Wahl, da sich die Zweitlinse jederzeit wieder auf einfache Weise entfernen lässt (Reversibilität).

Ebenfalls wird man sich für die Add-On-Linse entscheiden, wenn weitere Veränderungen im Auge zu erwarten sind, z. B. bei fortschreitender Fehlsichtigkeit oder beginnender Makuladegeneration. Auf eine veränderte Situation im Auge, wenn eine bestehende künstliche Linse nicht mehr gänzlich die gewünschten Effekte erreicht, lässt sich mit der Huckepack-Methode besser reagieren. Ob eine Einzellösung mit der Multifokallinse oder die flexiblere Variante per Basislinse plus Add-on besser geeignet ist, hängt von der individuellen Diagnose ab und ist je nach Einzelfall zu klären.

Was hat es mit dem UV-Lichtschutz auf sich?

Sowohl Multifokallinsen als auch Add-On-Varianten sind mit oder ohne Blaulichtfilter erhältlich. Die menschliche Linse ist mit einem natürlichen Schutz vor energiereichem Blaulicht ausgestattet, das sonst die Netzhaut angreift. Wird die körpereigene Linse bei der Katarakt-OP entfernt, können spezielle Blaufilterlinsen diese Schutzfunktion übernehmen. Gerade für Patienten, die für eine Netzhautdegeneration gefährdet sind, ist der UV-Lichtschutz daher zu empfehlen. Der Filter bietet noch einen weiteren Vorteil: Der Seheindruck beim Farbensehen ist so besonders natürlich.

Weitere Informationen auf www.augenportal.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.