Internet-Explorer-Exploit bei Avira chancenlos

Cyber-Kriminelle versuchen, durch eine Sicherheitslücke im Internet Explorer Schädlinge auf Rechner argloser Opfer zu schmuggeln

(PresseBox) (Tettnang, ) Microsoft hat erst vergangene Woche eine Sicherheitslücke im Internet Explorer geschlossen. Jetzt versuchen Internetkriminelle, durch diese Lücke einen Schädling auf verwundbare Rechner zu schleusen.

Der Internet-Link auf die Webseite mit der Schadsoftware befindet sich in einem Word-Dokument, das als Dateianhang an einer Spam-Mail im Postfach von Internetnutzern landet. Beim Öffnen des Dokuments versucht dieses, die infizierte Webseite aufzurufen, die die Schwachstelle im Internet Explorer missbraucht, um den Schädling zu installieren. Avira schützt vor dem Befall des Rechners: Die Virenschutzlösungen warnen den Anwender vor einer Infektion der Webseite mit HTML/Rce.Gen.

Die infizierte Webseite versucht, die Datei jc.exe auf den Rechner zu befördern und zu installieren. Es handelt sich dabei um das Trojanische Pferd TR/Rincux.AW, das Aviras Schutzlösungen mit der VDF-Erkennungsdatei 7.01.02.40 namentlich erkennen. Der Schädling erstellt die Datei wininet.dll im Systemverzeichnis von Windows. Zudem modifiziert er die Systemregistrierung, um bei einem Neustart ebenfalls ausgeführt zu werden. Er kontaktiert einen Server im Internet und überträgt dabei Daten über den Rechner.

Wie in der jüngeren Vergangenheit häufiger zu beobachten war, missbrauchen die kriminellen Drahtzieher die Sicherheitslücken zum Einschleusen von Schadcode, kurz nachdem Microsoft ein Update dafür veröffentlicht hat. Insbesondere Firmen prüfen in der Regel die Updates nach der Veröffentlichung erst einmal auf Verträglichkeit mit der eingesetzten Software und installieren sie die Updates erst mit großer Verzögerung auf den Rechnern. Somit können die Cyberkriminellen mit einem hohen Verbreitungspotenzial ihrer Schädlinge rechnen.

Avira Operations GmbH & Co. KG

Avira ist ein weltweit führender Anbieter selbst entwickelter Sicherheitslösungen für den professionellen und privaten Gebrauch. Das Unternehmen gehört mit mehr als zwanzigjähriger Erfahrung zu den Pionieren in diesem Bereich.

Der Sicherheitsexperte unterhält mehrere Unternehmensstandorte in Deutschland und pflegt Partnerschaften in Europa, Asien und Amerika. Im Hauptsitz in Tettnang am Bodensee beschäftigt Avira als einer der größten regionalen Arbeitgeber mehr als 180 Mitarbeiter. Weltweit sind rund 250 Personen tätig, deren Einsatz immer wieder durch Auszeichnungen bestätigt wird. Ein signifikanter Sicherheitsbeitrag ist Avira AntiVir Personal, das millionenfach bei Privatanwendern im Einsatz ist.

Zu den nationalen und internationalen Kunden zählen namhafte börsennotierte Unternehmen sowie Bildungseinrichtungen und öffentliche Auftraggeber. Neben dem Schutz der virtuellen Umgebung kümmert sich Avira durch Fördern der Auerbach Stiftung um mehr Schutz und Sicherheit in der realen Welt. Die Auerbach Stiftung des Firmengründers fördert gemeinnützige und soziale Vorhaben sowie Kunst, Kultur und Wissenschaft.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.