Ariba stärkt Unternehmen im Kampf gegen Beschaffungsrisiken

Unternehmen erhalten mit dem neuen Kompetenzportal wertvolle Best Practices und Tipps, um den verschärften Risiken der Wirtschaftskrise besser begegnen zu können

(PresseBox) (Frankfurt, ) Kosteneinsparungen haben in Unternehmen derzeit oberste Priorität. Doch die anhaltende Wirtschaftskrise hält gerade für Einkäufer noch eine weitere Herausforderung bereit: Höhere Beschaffungsrisiken! Unberechenbare Rohstoffpreise, Kreditkürzungen, Konsolidierungen und Insolvenzanträge bereiten dem Einkauf in Unternehmen aller Branchen und Größenordnungen in 2009 weiteres Kopfzerbrechen. Mit seinem neuen Kompetenzportal will Ariba, der führende Anbieter von Spend Management Lösungen, Unternehmen jetzt noch weitergehend zur Hilfe kommen. Das Portal hält eine Vielzahl an Strategien für Kostenkontrolle, Risikoreduzierung und Leistungsmaximierung zum Download bereit.

"Kosten sparen ist eine ganz klare Priorität - und deshalb verstärken sich die Globalisierungs-, Konsolidierungs- und Outsourcing-Tendenzen. Zwangsläufig erhöhen sich dadurch aber natürlich auch die Risiken in der Beschaffungskette", erklärt Sundar Kamakshisundaram, Senior Solutions Marketing Manager, Ariba. "Deshalb wollen wir Unternehmen mit dem neuen Kompetenzportal eine zentrale Anlaufstelle geben, um sich das Wissen und die Informationen zu praxisnahen und erprobten Spend Management Techniken zu holen. So können sie diese Risiken auf ein Minimum reduzieren und sich jetzt schon in eine gute Position bringen, um umgehend von einem wirtschaftlichen Aufschwung zu profitieren."

Zugang zum Kompetenzportal gibt es unter www.ariba.com/programs/supplyrisk.cfm, und folgende Themen stehen aktuell ganz oben:

1. Integration des Risikomanagements in die Sourcing Strategie

Genaue Durchleuchtung aller Beschaffungsprozesse, Ausschreibungsverfahren usw. unter dem Risikomanagement-Aspekt. Werden Risiken von allen Einkäufern auch entsprechend bei ihren Planungen und Tätigkeiten berücksichtigt?

2. Evaluierung der finanziellen, operationalen und bilanziellen Risiken der wichtigsten Lieferanten!

Viel zu oft beschränken sich Informationen hinsichtlich Liquidität und Abhängigkeiten von Lieferanten auf die erste Zeit der Zusammenarbeit. Aber die Realität zeigt, dass sogar scheinbar stabile Unternehmen heute sehr schnell ins Trudeln geraten können.

3. Erste Warnzeichen beachten

Qualitätseinbußen oder Transportverzögerungen können Anzeichen sein, dass ein Lieferant seine Kapazitäten überschätzt hat. Genauso sollten häufige Bitten um frühzeitige Rechnungsbegleichung oder viel personeller Wechsel bei Sales- und Support-Mitarbeitern als Warnsignale gewertet werden. Diese Anzeichen müssen nicht zwangsläufig echte Schwierigkeiten beim Lieferanten bedeuten, sollten aber auf jeden Fall Anlass zu einer näheren Untersuchung der Sachlage geben.

4. Frequenz der Lieferantenevaluierung erhöhen

Die weltweit instabile Marktsituation sowie stark regulierte Kreditvergaben machen vierteljährliche Performance-Evaluierungen der strategisch wichtigsten Lieferanten bzw. halbjährliche Überprüfungen der weiteren Lieferanten zu einem Muss.

5. Automatisierung des Lieferanten Management Prozesses

Die oben genannten Maßnahmen sind sehr zeitaufwändig, bedeuten aber ein enormes Risikominderungspotenzial. Unternehmen mit einem gut entwickelten Spend Management vereinfachen diese Prozesse signifikant durch den Einsatz von Supply Management Tools. Diese kombinieren Self-Service Portale, auf denen Lieferanten ihre Profile eigenständig erstellen und verwalten können, und die über Workflows verfügen, mit denen die Überprüfung und Freigabe der Profile sichergestellt werden, mit Bewertungs-und Leistungsmessungsmethoden sowie Projektmanagementfunktionalitäten für effektive Korrekturmaßnahmen. Der Einsatz solcher Tools sorgt für mehr Transparenz und Risikokontrolle und ermöglicht es, das Lieferantenmanagement auf einen deutlich größeren Teil der Lieferantenbasis auszuweiten.

"In der heutigen Wirtschaftslage ist nur eines sicher: Unternehmen stehen größeren Beschaffungsrisiken und härteren Herausforderungen gegenüber als je zuvor", so Kamakshisundaram weiter. "Doch mit den richtigen Tools und Methoden können diese effektiv und erfolgreich gemeistert werden."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.