Es wird viel IT-Investitionsgeld versenkt

Ardour-Studie: Mitarbeitermotivation wird ein zunehmend wichtiges Investitionsmotiv / Firmen bekommen ihr Projektportfolio Management nicht in den Griff

(PresseBox) (Seeheim-Jugenheim, ) Die Kostenoptimierung bleibt weiterhin das zentrale Motiv der Unternehmen für IT-Investitionen, gefolgt von der Absicht, strategische Wettbewerbsvorteile im Markt aufzubauen. Allerdings ist es inzwischen für mehr als jede dritte Firma wichtig, über technische Modernisierungen auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu steigern. Schwierigkeiten haben die meisten Unternehmen jedoch nach einer Studie der Managementberatung Ardour Consulting darin, ihre gesamten IT-Investitionen systematisch aufeinander abzustimmen und deren jeweiligen Wertbeitrag zu ermitteln. Als Folge werden nach Ansicht der Consultants erhebliche Summen für IT-Projekte ausgegeben, die keinen zufriedenstellenden Nutzen für die Unternehmen generieren.

Den Ergebnissen der Erhebung zufolge zielen drei Viertel der befragten Unternehmen in ihrer Investitionspolitik darauf ab, einen wirtschaftlicheren Nutzen der IT zu erzeugen. Damit dominiert die kostenorientierte Ausrichtung, gefolgt von der Absicht, die Wettbewerbsstärke zu verbessern (64 Prozent). Dagegen ist eine Steigerung der Kundenzufriedenheit für deutlich weniger Unternehmen eine typische Zielsetzung der technischen Verbesserungsmaßnahmen. Sie wird von 59 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen als primäres Motiv angeführt, ähnliche viele nennen die Verbesserung der Informationsversorgung. Sicherheitsaspekte spielen hingegen nur für jedes zweite Unternehmen eine vorrangige Rolle.

Interessant ist jedoch, dass möglicherweise als Reflex auf die derzeitigen Arbeitsmarktbedingungen die Mitarbeiterzufriedenheit ein zusätzlicher Beweggrund für IT-Investitionen geworden ist. Immerhin hat dieser Aspekt für mehr IT-Manager (36 Prozent) eine Bedeutung als vergleichsweise die Erfüllung der Compliance-Anforderungen (32 Prozent).

Aber auch wenn in der IT relativ klare Kriterien bestehen, für welchen Nutzen im Einzelfall Geld ausgegeben werden soll, kann dies im Zusammenspiel mit dem gesamten Investitionsengagement schon anders aussehen. Denn über das Portfolio-Management wird normalerweise eine belastbare Entscheidungsgrundlage für die Auswahl der strategisch passenden IT-Investitionen geschaffen.

Doch hier zeigen die meisten Unternehmen in der Ardour-Studie erhebliche Defizite. So fehlt es mehrheitlich nicht nur an klaren Portfolio-Kriterien (70 Prozent), sondern die IT-Verantwortlichen stoßen bei den Business-Bereichen häufig auch noch auf Desinteresse, konstruktiv an der Priorisierung der Investitionen mitzuwirken. Auch das Top-Management stellt dabei offenbar keine große Hilfe dar und entzieht sich nach Meinung von 59 Prozent der Befragten der erforderlichen Unterstützung. Als wenn dies noch nicht genug wäre, bestehen bei 56 Prozent zusätzlich auch noch Verantwortungskonflikte zwischen dem Linien- und Portfolio-Management. Außerdem fehlt es innerhalb der Unternehmen an Befürwortern für einheitliche Verfahren und sind in jedem zweiten Unternehmen die Managementprozesse und -verantwortlichkeiten unklar. Selbst das Portfolio-Management ist in zwei von fünf Fällen organisatorisch nicht richtig platziert.

"Dies sind beste Voraussetzungen für eine problembehaftete und damit erfolgsbegrenzende Investitionspolitik, die man sich eigentlich nicht leisten kann", bilanziert Ardour-Geschäftsführer Dr. Jakob Rehäuser. "Es werden zwar nicht immer riesige Investitionsgräber geschaffen, aber in der Summe wird eine Menge Geld versenkt", beschreibt er die Konsequenzen. Dies verlange einen durchgreifenden Wandel, bei dem die IT-Organisation jedoch keinen Alleingang machen dürfe und den Unternehmen eine nicht zu unterschätzende Aufgabe bevorstehe. "Es müssen angemessene Organisationsstrukturen für ein wirkungsvolles Projektportfolio- Management geschaffen werden, vor allem aber ist die Bereitschaft der Business-Verantwortlichen notwendig, hier nicht nur an einem Strang zu ziehen, sondern auch in dieselbe Richtung", betont Rehäuser.

Ergebnisse:

(Die Ergebnisse können hier als Grafiken im TIFF-, GIF- und JPEG-Format heruntergeladen werden)

Welche Zielsetzungen verfolgen Sie primär mit IT-Investitionen?- Kosten-/Nutzenverhältnis verbessern 77%
- strategische Wettbewerbsvorteile aufbauen 64%
- Kundenzufriedenheit steigern 59%
- Informationsversorgung verbessern 56%
- Sicherheit steigern 48%
- strategische Wettbewerbsnachteile beseitigen 39%
- Mitarbeiterzufriedenheit steigern 36%
- gesetzliche Vorgaben erfüllen 32%
- andere Ziele 24%

(Mehrfachnennungen sind möglich; n=181; Quelle: Ardour Consulting; 2011)

Welchen Problemen/Herausforderungen sehen Sie sich im Rahmen des Portfolio-Management gegenüber?- keine einheitlichen Portfolio-Kriterien 70%
- Desinteresse im Business bzgl. der Portfolio-Priorisierung 64%
- keine Methoden für monetäre Bewertung der Investitionen 61%
- keine Unterstützung durch das Top-Management 59%
- Verantwortungskonflikte bei Linien und Portfolio-Management 56%
- verantwortliche Bereiche sind gegen einheitliche Verfahren 55%
- Managementprozesse und -verantwortlichkeiten unklar 47%
- Differenzierung der Portfolios unzureichend 46%
- Portfolio-Management organisatorisch nicht richtig aufgehängt 42%
- Portfolio-Management ohne genug Personalkapazitäten 37%
- Mitarbeiter im Portfolio Management unzureichend qualifiziert 31%

(Mehrfachnennungen sind möglich)

Ardour Consulting GmbH

Die Ardour Consulting Group (www.ardour.de), ist eine auf die Themen Application Management und Sourcing spezialisierte Beratungsboutique. Es handelt sich um ein eingespieltes Team mit einem gemeinsamen Verständnis von nachhaltiger Beratung. Bestehend aus langjährig erfahrenen Mitarbeitern mit ausgezeichneter fachlicher Qualifikation berät das Team für die IT verantwortliche Führungskräfte. Zu den Kernkompetenzen der Ardour Consulting Group gehören:

- Application Management (Konzeption und Implementierung von strategischen, taktischen und operativen IT-Prozessen und Organisationsstrukturen);
- Entwicklung und Umsetzung von bedarfsgerechten und nachhaltigen Sourcing-Strategien;
- Enterprise Architecture Management, um die Unternehmensziele und das Geschäftsmodell durch eine adäquate IT-Landschaft zu unterstützen;
- Projektportfolio und Value Management, um den Wertbeitrag der IT aufzuzeigen sowie bessere und objektivere Investitionsentscheidungen treffen zu können.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.