Die Geschichte vom "roten Hai"

Wie bei ALUTEC die trendigen Felgen entstehen

(PresseBox) (Fußgönheim, ) Das Rad war nicht immer nur ein nüchterner Gebrauchsgegenstand, seit es vor 6. 000 Jahren als Holzscheibe von den Sumerern erfunden wurde. Vor allem wurde es in alten Kulturen als Symbol verehrt.

Denn - ohne Anfang und Ende - erinnerte es an den ständigen Kreislauf von Werden und Vergehen. Oder auch an die Sonne, die den Himmel entlang rollt. So symbolisierte bereits die prähistorische Vierteilung durch Speichen den Jahreszyklus.

Doch erst seit einem knappen halben Jahrhundert begann sich das "Instrument zur Reduzierung von Oberflächenreibung beim Transport von Lasten über Land" zu einem Modeartikel und zu einem Statussymbol zu entwickeln. Gleichzeitig entstand eine bis dahin unbekannte Art der Verehrung.

Das gilt nicht zuletzt den Produkten von ALUTEC. Denn der Felgenhersteller aus Fußgönheim produziert seit 1996 Aluminiumfelgen, die von Tuningfans als besonders trendig empfunden werden.

Um ungewöhnliche Designs wie das revolutionäre neue SHARK (zu deutsch: Hai) zu kreieren, setzen sich die ALUTEC-Experten aus Vertrieb und Marketing mit den Konstrukteuren zusammen. Die einen haben den richtigen Riecher und erspüren mit Kreativität und Erfahrung neue Trends. Die anderen um Arno Riffel, den langjährigen, erfahrenen Chefkonstrukteur, verleihen den möglichen neuen Stilrichtungen am Computer Gestalt. In dreidimensionalen Animationen zaubern sie realitätsnahe Entwürfe auf den Bildschirm, die von allen Seiten betrachtet werden können, um ihre tatsächliche Wirkung auch in Verbindung mit Karosserien und in Radhäusern überprüfen zu können.In einem Auswahlverfahren entscheidet sich das Gremium anschließend unter den vorliegenden Entwürfen für den hoffentlich großen Wurf. Wie in diesem Falle für die SHARK-Felge, deren "eingedrehte" Speichen futuristisch an Haifischflossen erinnern und schon im Stand Aggressivität assoziieren.

Doch damit SHARK so richtig scharf wird, kommen noch Farben mit ins Spiel. In einer der modernsten und umweltfreundlichsten Lackierereien Europas werden die ALUTEC-Felgen zu bicoloren Kunstwerken.

Wie auch im Fall des "roten Hais". Die Felgen werden in einer Negativform (Kokille) gegossen, dann werden die Löcher gebohrt und die Konturen ausgearbeitet. Vor dem Lackieren werden sie vorbehandelt, um Korrosion der Aluminiumlegierung in Verbindung mit Luft zu vermeiden. Nach der Grundierung erhalten sie in der vollautomatischen Lackierstraße zunächst die Farblackschicht.

Man muss sich also vorstellen, dass jedes einzelne SHARK-Exemplar zunächst komplett in feurigem Rot die vollautomatische Lackieranlage verlässt. Alles, was später silbern glänzt, polieren in einem nachfolgenden Arbeitsgang die Industrie-Diamanten der CNC-Automaten wieder weg. Zu guter Letzt taucht der "rote Hai" sogar noch einmal in die Lackieranlage. Denn erst jetzt erhält er seine schützende Acryl-Klarlackschicht.

Merke: Einfarbige Räder sind zwar einfacher und schneller zu lackieren. Dafür sind mehrfarbige bzw. polierte hochwertiger. Sie sehen auch effektvoller aus und erfüllen so voll und ganz das ALUTEC Motto "style and more..."

Die ausgeprägte Techno-Ästhetik der ALUTEC-Felgen geht übrigens niemals zu Lasten des Gewichts. Denn die Konstruktionsabteilung bezieht in die Gestaltung immer eine sofortige Berechnung der benötigten Aluminium-Menge mit ein. So kann ein Design auch immer noch gewichtsoptimiert werden.

So ist der Hai nicht nur rot (oder wahlweise schwarz), sondern auch besonders leicht. Und das kommt, wie jeder Autofan weiß, einer sportlichen Fahrweise zu Gute.

Exklusiv erhältlich ist das rote SHARK in allen point S Filialen. Die 750 Servicecenter finden Sie unter www.point-s.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.