Mehr Wahlfreiheit: Altium erweitert die Optionsvielfalt an programmierbaren Bauelementen für Elektronik-Designs der nächsten Generation

Neues Xilinx Virtex-4 Daughterboard schafft erweiterte Möglichkeiten für Hochleistungs-Applikationen

(PresseBox) (Sydney, Australien, ) Altium erweitert das Optionsspektrum im Bereich der programmierbaren Bauelemente für die rekonfigurierbare Hardwareentwicklungs-Plattform des Unternehmens, das Desktop NanoBoard. Neu vorgestellt wurde ein Daughterboard speziell für leistungsfähige Signalverarbeitungs-Applikationen auf FPGA-Basis.

Auf dem neuen Daughterboard befindet sich der zur Virtex-4-Familie von Xilinx gehörende Baustein XC4VSX35-10FFG668C in einem 668-poligen Ball Grid Array. Darüber hinaus ist das Daughterboard mit externem Speicher für die Verwendung in Applikationen bestückt. Zusätzlich ist ein 1-Wire-Speicherbaustein zum Ablegen von Board-Identifikationsdaten vorhanden.

Das neue Daughterboard ergänzt die übrigen, mit Xilinx-Bausteinen wie z. B. Virtex-4 (LX), Spartan-3, Spartan-3A und Spartan-3AN bestückten Daughterboards.

Gemeinsam ergänzen diese FPGA Daughterboards die ebenfalls bei Altium verfügbaren programmierbaren Bauelemente anderer Hersteller. Die anbieterunabhängige Entwicklungsumgebung und das wachsende Angebot an Daughterboards geben den Designern echte Optionen in die Hand, sich die erschwingliche und flexible Leistung programmierbarer Bauelemente in Mainstream- und Hochleistungs-Design-Applikationen zunutze zu machen.

Da Altium immer neue Daughterboards einführt, die sich direkt in das Desktop NanoBoard einstecken lassen, wird den Designern vermehrter Freiraum geboten, die Leistungsfähigkeit verschiedener Hochleistungs-Logik-Applikationen zu testen und zu vergleichen, ohne sich an ein bestimmtes Bauelement zu binden. Dieses neue Konzept für das Soft-Design erschließt nicht zuletzt weitere Möglichkeiten für das Elektronikdesign der nächsten Generation, bei dem der Designer nicht auf unzureichend verbundene Tools angewiesen ist, die er während des Designprozesses integrieren muss. Designer können stattdessen in der durchgängigen Umgebung von Altium arbeiten und die Hard? und Software ihrer Applikationen interaktiv entwickeln, implementieren, testen und debuggen.

Wird das Desktop NanoBoard mit Altium Designer, der durchgängigen Elektronikdesign-Lösung von Altium kombiniert, steht den Ingenieuren eine Innovation Station zur Verfügung, mit der sie ihre Prototypen in wenigen Tagen realisieren können, anstatt wie bisher, Wochen veranschlagen zu müssen.

Designer können die Produkt-Performance und die Gesamtkosten ihrer Vorhaben optimieren, um einen nachhaltigen, fest im Design verankerten Wettbewerbsvorteil zu schaffen. Die Ingenieure haben dabei Zugriff auf Blöcke mit wieder verwendbarem IP sowie die zum Desktop NanoBoard gehörende Standard-Ausstattung an Peripherie. Es kann jedes der auf Altium-Daughterboards unterstützten FPGAs und jedes verfügbare Peripherie-Board verwendet werden. Durch die Kombination dieser Hardware-entwicklungs-Plattform mit Altium Designer besteht überdies die Möglichkeit zur raschen und einfachen Entwicklung der funktionalen Intelligenz, die die Besonderheit des jeweiligen Designs ausmacht. Anschließend kann das individuelle Design und die Produktion der Leiterplatte in Angriff genommen werden. Auch dies geschieht im Rahmen von Altium Designer und auf der Basis der bis dahin erstellten Designdaten.

Jhury Abuabara, CEO der im Bereich des kundenspezifischen Hardware-Designs tätigen Firma Readix, kommentiert: "Wir setzen die Lösung von Altium bereits seit fünf Jahren ein und sind überaus angetan davon, wie uns Altium Designer bei der Realisierung von Elektronikdesigns der nächsten Generation hilft. Immerhin haben wir in diesem Zeitraum mehr als 500 Produkte und Lösungen für Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen geschaffen. Die Modularität des Desktop NanoBoard von Altium gibt uns zusammen mit dem OpenBus-Feature von Altium Designer (dieses stellt den Prozessor, die Peripherie und die entsprechenden Verbindungen innerhalb eines FPGA auf leicht beherrschbare, abstrakte Weise dar) die Möglichkeit, neue Konzepte äußerst schnell zu testen. Das Rekonfigurieren dauert nicht mehr Tage, sondern ist in wenigen Minuten erledigt. Insgesamt ist dies also eine höchst einfache Möglichkeit, Designs zu vergleichen und rasche Entscheidungen zu fällen."

"Dieses neue, leistungsfähige Xilinx Virtex-4 Daughterboard leistet Hilfestellung für Ingenieure, die das Potenzial von FPGAs am oberen Ende des Performance-Spektrums ausschöpfen möchten", erläutert Nick Martin, CEO und Gründer von Altium. "Beim Design von Hochleistungs-Applikationen können sich die Entwickler somit jetzt auf die Elektronikdesigns der nächsten Generation konzentrieren, ohne sich allzu früh auf einen bestimmten Baustein oder eine bestimmte Hardwarekonfiguration festlegen zu müssen. Das Desktop NanoBoard gibt ihnen die Chance zur raschen Realisierung der Prototypen, die sie benötigen, um die Integrität ihrer Designs zu prüfen. Mit dem NanoBoard lässt sich dies im Rahmen des tatsächlichen Designs machen, und notwendig werdende Änderungen lassen sich umgehend vornehmen."

Martin weiter: "Unser Wunsch ist es, möglichst vielen Ingenieuren optimale Möglichkeiten zu bieten, in ihren Elektronikdesigns von den Vorteilen programmierbarer Bauelemente zu profitieren. Hierzu ist eine Expansion sowohl bei den Mainstream-Designs als auch im Hochleistungs-Segment erforderlich."

Altium Designer und das Desktop NanoBoard von Altium, das mit einem der vielen verfügbaren FPGA-Daughterboards bezogen werden kann, gibt es bei den Sales & Support Centern von Altium (www.altium.com/contacts) oder als Innovation Station von Digi-Key (www.digikey.com).

Weitere Informationen über das neue Xilinx Virtex-4 Daughterboard und das erweiterte Angebot an Daughterboards von Altium finden Sie auf http://www.altium.com/Products/TheNanoBoard/. Sehen Sie zusätzlich das Innovation Station Video im Altium INFOcenter auf www.altium.com.

Altium Europe GmbH

Altium Limited (ASX: ALU) bietet Elektronikdesign-Lösungen der nächsten Generation, die wirklich innovatives Arbeiten ermöglichen. Die Altium-Lösungen sind insofern einmalig, als sie die separaten Prozesse des Elektronikdesigns innerhalb einer einzigen Elektronikdesignumgebung zusammenführen. Dabei wird mit einem einzigen Datenmodell gearbeitet, das alle Aspekte des Elektronikdesigns in einen Prozess einbindet. Dank dieser vereinheitlichten Designumgebung können Elektronikdesigner die neuesten Geräte und Technologien nutzen, ihre Projekte über ganze Design-Ökosysteme hinweg verwalten und problemlos eingebundene, intelligente Designs erstellen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.