Alpiq behauptet sich in einem anspruchsvollen Umfeld

Geschäftsergebnis nach dem dritten Quartal 2010

(PresseBox) (Olten, ) Die Alpiq Gruppe hat sich in den ersten neun Monaten des Jahres 2010 in einem herausfordernden Umfeld gut behauptet. Trotzdem ist das Ergebnis unter den Erwartungen geblieben. Das EBITDA mit 1,061 Milliarden Franken (-6 Prozent) und das EBIT mit 689 Millionen Franken (-12 Prozent) sind unter die sehr guten Vorjahreswerte gefallen. Mit 10,519 Milliarden Franken ist der konsolidierte Umsatz um 2 Prozent tiefer als in der Vorjahresperiode.

Die allgemeine Wirtschaftslage und die Marktsituation für Energiedienstleister im Speziellen bleiben schwierig. In diesem Umfeld hat sich Alpiq in den ersten neun Monaten dieses Jahres beachtlich geschlagen. "Wir sind zwar unter unseren Erwartungen geblieben, haben jedoch im Vergleich zum Umfeld ein zufrieden stellendes Ergebnis erzielt", sagt CEO Giovanni Leonardi.

Das EBITDA mit 1,061 Milliarden Franken (-6 Prozent) und das EBIT mit 689 Millionen Franken (-12 Prozent) sind unter den ausgezeichneten Vorjahreswerten geblieben. Der Nettoumsatz ging um 2 Prozent auf 10,519 Milliarden Franken zurück. Der Gruppengewinn beträgt 421 Millionen Franken (-15 Prozent).

Positiv entwickelt haben sich im Segment Energie die Aktivitäten in der Schweiz, basierend auf ausgezeichneten Produktionsverhältnissen der hydraulischen und thermischen Kraftwerke. Dazu beigetragen haben insbesondere das im Januar 2010 erneut in Betrieb genommene Speicherkraftwerk Bieudron (Cleuson-Dixence), das Asset Trading und das Optimierungsgeschäft. Ebenfalls erfreulich war die Performance des Vertriebs- und Grosshandelsgeschäfts sowie der Kraftwerke in Zentraleuropa. Das Segment Energieservice hat einen stabilen Beitrag zum Ergebnis der Gruppe beigetragen.

Belastend auf die Ergebnisse wirkten sich insbesondere der tiefe Euro und die in den massgebenden europäischen Märkten gesunkenen Preise für Strom aufgrund eines tieferen Verbrauchs und zusätzlicher Erzeugungskapazitäten aus. Stark ins Gewicht fielen auch die rückläufige Marktentwicklung in Italien und die anhaltend tiefen Spark Spreads.

Ausblick

Für die restlichen Monate in diesem Jahr sieht Alpiq keine Verbesserung der Gesamtsituation. Der Euro bleibt voraussichtlich schwach und die europäische Stromerzeugungsüberkapazität unverändert. Das hat weiterhin reduzierte Margen im europäischen Handels- und Vertriebsgeschäft zur Folge. Alpiq erwartet hingegen, dass sich aufgrund gezielter Massnahmen zur Kostenreduktion der Rückgang der Ergebnisse bis Ende Jahr abflachen wird.

Weitere Informationen: http://www.alpiq.com/berichterstattung

Alpiq Holding Ltd.

Alpiq: Schweizer Wurzeln - Engagement in ganz Europa

Die Alpiq Holding AG ist das führende Energiehandelsunternehmen und die grösste Energiedienstleisterin der Schweiz mit europäischer Ausrichtung. Der Konzern ist Anfang 2009 aus dem Zusammenschluss der beiden Energiepioniere Atel Holding AG und Energie Ouest Suisse SA (EOS) entstanden. Er ist in 31 Nationen tätig, hat Tochtergesellschaften in 27 Ländern, beschäftigt mehr als 10 000 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2009 einen konsolidierten Jahresumsatz von rund 15 Milliarden Schweizer Franken. Alpiq ist in der Stromerzeugung und im Stromtransport, im Vertrieb und Handel sowie im Bereich Energieservice aktiv. Das Unternehmen ist für rund ein Drittel der Schweizer Stromversorgung verantwortlich. Mehr Informationen zu Alpiq: www.alpiq.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.