Wann kommen welche E-Autos?

Alternative Antriebe / ADAC: Für die Verbraucher bleiben noch zu viele Fragen offen

(PresseBox) (München, ) Alle reden vom E-Auto, aber keiner weiß Bescheid. Vor allem die Frage, welche Modelle in den nächsten Jahren auf den Markt kommen, beschäftigt die Verbraucher. Deshalb hat der ADAC jetzt eine entsprechende Übersicht erstellt.

Bisher schon im Verkauf: Der Elektrosportwagen Tesla Roadster und der Karabag 500 E. Im Herbst dieses Jahres sollen der i-MiEV von Mitsubishi und der Mercedes Vito den Weg auf die deutschen Straßen finden. Im Dezember 2010 könnten dann der Citroen C Zero und der Peugeot iOn auf dem Gabentisch liegen. Eine weitere Welle von neuen Elektrofahrzeugen wird 2011 erwartet, darunter der Renault Kangoo Z.E. und der Fluence Z.E. vom gleichen Hersteller. Auch der Opel Ampera soll noch Ende 2011 zu den deutschen Händlern gelangen. Der Ford Focus EV, der Hyundai i10EV, der Toyota FT EVII sowie die Limousine des amerikanischen Autobauers Tesla, das Model S, sollen ab 2012 zu kaufen sein.

Viele Automobilhersteller machen derzeit noch keine genauen Angaben zum Markteintritt. Zu viele offene Fragen wie z.B. die Batterietechnik könnten dafür der Grund sein. Um die Verbraucher über die realistischen Möglichkeiten und Grenzen der Elektromobilität aufzuklären, ist Transparenz oberstes Gebot. Der ADAC wird Elektroautos sorgfältig auf deren Alltagstauglichkeit, Sicherheit, Leistung und Wirtschaftlichkeit prüfen. Die Hersteller, insbesondere auch die deutschen, müssen ihre Kompetenz im Bereich Batterietechnik verstärken, um die Serienherstellung alltagstauglicher Fahrzeuge zu vertretbaren Kosten zu ermöglichen. Elektromobilität macht aus Sicht des ADAC nur dann Sinn, wenn genug Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen zur Verfügung steht. Einheitliche Konzepte zur Ladeinfrastruktur sind ebenfalls unverzichtbar. Das Laden eines Elektroautos darf nicht komplizierter sein als es heute das Tanken mit konventionellen Kraftstoffen ist. Klare Abrechnungsmodelle und Stromrechnungen bei Ladevorgängen von E-Autos sind ebenfalls sicherzustellen.

Um die Elektromobilität voranzutreiben, hat der ADAC bisher über 30 emobil Ladestationen eröffnet. Dort können sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder, die ein Elektromobil besitzen, bis Ende 2011 kostenfrei Strom tanken. Bis Ende des Jahres sollen bundesweit 50 Ladestationen errichtet werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.