AKTIF dataService Version 4.0: Hilfe beim Hellsehen

Neue Funktionalitäten für Kalkulation und Deckungsbeitragsrechnung

(PresseBox) (Senftenberg, ) Energielieferanten sollten Hellseher sein. Das gilt für die Beschaffung ebenso wie für die Vertragsgestaltung. Denn die Konditionen von Ver-trägen, die heute abgeschlossen werden, und die Beschaffungskosten, wie sie sich zu einem späteren Lieferzeitpunkt darstellen, sollten immer in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen. Hilfe beim Hellse-hen bietet jetzt die neue Version 4.0 des Energielogistiksystems AKTIF dataService. Denn die neue Funktionalität für die Preisfindung und die Kalkulation arbeitet nicht nur voll integriert mit den weiteren Bereichen der Energielogistik, beispielsweise mit der Prognose. Sie bietet jetzt auch die Möglichkeit, „Was wäre wenn“-Szenarien durchzurechnen und so unterschiedliche Entwicklungen im Markt zu simulieren. Auf diese Weise werden die Risiken in der Vertragsgestaltung minimiert. Denn es wird sofort sichtbar, was passiert, wenn Beschaffungspreise sinken oder steigen, oder wenn sich die Absatzvolumina ändern. Mit der neuen Deckungsbeitragsrechnung machen die Senftenberger Spezialisten für Energielogistik zudem auf Knopfdruck transparent, welche Verträge sich rechnen und bei welchen Verträgen womöglich draufgezahlt wird. Ebenfalls neu in der Version 4 ist die Grundfunktionalität für die Ab-wicklung der Energielogistik im Gasmarkt. Hier wurden wichtige Funk-tionen für den Netzbetrieb bereits implementiert, wie etwa die Abbil-dung von Zeitreihen und Verrechnungsdaten, der Import von Formaten, die im Gasbereich verwendet werden (z.B. LPEX) oder die Plausibilisie-rung und Ersatzwertbildung. Weitere Funktionalitäten für den Handel und den Vertrieb sind in Vorbereitung und werden implementiert, so-bald die Marktregeln für diesen Bereich definiert worden sind.

Die neuen Controlling-Funktionalitäten stehen voll integriert und prozessori-entiert überall dort zur Verfügung, wo sie benötigt werden. Die Deckungsbei-tragsrechnung kann flexibel gestaltet werden, mit individuellen Deckungsbei-tragsebenen, Kostenarten oder -zuordnungen. Dabei arbeitet das Controlling nicht auf Basis separater Preistabellen, sondern immer mit aktuellen Prei-sen, denn es greift direkt auf die Pricing-Funktionalität des AKTIF dataServi-ce zu.

Auch die weiteren Module des AKTIF dataService wurden für die Version 4 ausgebaut oder überarbeitet. So ist die neue Kalkulationsfunktionalität Teil des Moduls „Aktiver Vertrieb“, das jetzt sämtliche Funktionalitäten für eine offensive Bearbeitung des Marktes bietet. Das beginnt bei der Kontaktver-folgung und dem Aktivitäten-Management, geht über die Erstellung und den Versand von Angeboten und reicht bis hin zur automatischen Abwicklung des Lieferantenwechsels gemäß den Best-Practise-Standards. Mit Hilfe des neuen modulübergreifenden Workflow-Managements können dabei zahlrei-che Abläufe automatisiert abgewickelt werden und die Vertriebsprozesse sehr viel effizienter und vor allem übersichtlicher gestaltet werden. Integriert ist jetzt auch das Portfoliomanagement, so dass der gesamte energielogisti-sche Prozess von der Beschaffung bis zum Vertrieb lückenlos und ohne Systembrüche abgebildet werden kann.

Mit dieser Integration verbindet AKTIF Bereiche, deren Anforderungen bis-lang in der Regel mit unterschiedlichen Softwarelösungen abgedeckt werden mussten, die allenfalls über Schnittstellen miteinander kommunizieren. Da-durch entfällt nicht nur der zusätzliche Aufwand für die Schnittstellepro-grammierung und Pflege. Über die durchgängige Abbildung der Prozesse können zusätzliche Wettbewerbsvorteile und Rationalisierungspotenziale erschlossen werden. Das zeigen Beispiele von Anwendern, die bereits erste Module der neuen Version in Betrieb genommen haben. So konnte bei-spielsweise bei der Ulmer Energie Plus oder der BMR Service GmbH, Neu-burg, der gesamte Vertriebsprozess deutlich optimiert werden.

AKTIF Technology GmbH

Die AKTIF Technology GmbH, Senftenberg, beschäftigt sich seit ihrer Gründung 1997 mit Lösungen für Energiemanagement und -logistik im liberalisierten Energiemarkt. Neben individuellen Projekten für industrielle Großverbraucher stand die Entwicklung einer Standardlösung im Vordergrund, mit der AKTIF als einer der ersten Anbieter Mitte 2000 auf den Markt kam. Zu den AKTIF-Anwendern gehören Unternehmen wie EHA, LET oder Energie Plus, aber auch Industrieunternehmen wie die Vattenfall Europe Mining AG. Am Standort Senftenberg beschäftigt AKTIF derzeit rund 20 Mitarbeiter. AKTIF ist Initiator der EDNA-Initiative, die sich intensiv um die Automatisierung der Geschäftsprozesse zwischen den Marktteilnehmern im Ener-giemarkt bemüht. Der Initiative gehören mehr als 50 Softwarehäuser, Beratungsunternehmen und Anwender aus Deutschland, der Schweiz, Osterreich, den Niederlanden und Skandinavien an.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.