AIXTRON gibt Ergebnisse für das dritte Quartal 2005 bekannt

Anhaltend geringe Investitionsbereitschaft der Kunden / Silizium-Geschäft trägt wesentlich zum Konzernumsatz bei / Bruttomarge verbessert sich quartalsweise um 12 Prozentpunkte

(PresseBox) (Aachen, ) AIXTRON AG (FSE: AIX, ISIN DE0005066203; NASDAQ: AIXG), ein führender Anbieter von Depositions-Anlagen für die Halbleiter-Industrie, gab heute die Ergebnisse für das dritte Quartal 2005 zum 30. September 2005 bekannt.

In einem schwierigen Branchenumfeld war die Investitionsbereitschaft der Kunden des Unternehmens wie bereits im ersten Halbjahr 2005 weiterhin gering, insbesondere im Verbindungs-Halbleiter-Markt. Die Umsatzerlöse beliefen sich vor diesem Hintergrund auf insgesamt 29,1 Mio. € im dritten Quartal 2005. Im Vergleich dazu betrugen die Umsatzerlöse im zweiten Quartal 2005 insgesamt 44,4 Mio. € und im dritten Quartal 2004 insgesamt 30,0 Mio. €.

Umsatzerlöse aus AIXTRONs Silizium-Halbleiter-Geschäft trugen wesentlich zu den Gesamtumsatzerlösen des dritten Quartals 2005 (9,2 Mio. €) und des zweiten Quartals 2005 (15,6 Mio. €) bei. Im dritten Quartal 2004 enthielten die Gesamtumsatzerlöse dagegen keine Umsatzerlöse aus dem Silizium-Halbleiter-Geschäft.

Die Bruttomarge vom Umsatz stieg im dritten Quartal 2005 im Vergleich zum Vorquartal um 12 Prozentpunkte auf 38 %; im Vorquartal hatte sie damit 26 % und im dritten Quartal 2004 39 % betragen. Im dritten Quartal 2005 wirkten sich eine günstige Produkt- und regionale Zusammensetzung des Umsatzes positiv auf die Bruttomarge vom Umsatz aus. Darüber hinaus trugen aber auch buchhalterische Effekte im Zusammenhang mit den von der Gesellschaft angewandten Vorschriften zur Umsatzerlösrealisierung zum quartalsweisen Anstieg der Bruttomarge vom Umsatz bei.

AIXTRON verzeichnete im dritten Quartal 2005 einen Periodenfehlbetrag nach Steuern in Höhe von 7,1 Mio. €, was den quartalsweisen Rückgang der Umsatzerlöse um 35% widerspiegelt und einem Periodenfehlbetrag je Aktie in Höhe von 0,08 € entspricht. Dem gegenüber steht ein Periodenfehlbetrag in Höhe von 2,0 Mio. € (bzw. ein Periodenfehlbetrag in Höhe von 0,02 € je Aktie) im zweiten Quartal 2005 und ein Periodenüberschuss in Höhe von 2,6 Mio. € (bzw. Periodenüberschuss in Höhe von 0,04 € je Aktie) im dritten Quartal 2004.

Der Bestand an liquiden Mitteln verringerte sich von 45,5 Mio. € zum 31. Dezember 2004 auf 31,5 Mio. € zum 30. September 2005. Der Rückgang der liquiden Mittel in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2005 ergab sich im Wesentlichen aus Investitionen (Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände von insgesamt 10,1 Mio. €). Hinzu kamen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2005 Mittelabflüsse aus der operativen Geschäftstätigkeit (9,7 Mio. €), die im Wesentlichen durch den operativ bedingten Periodenfehlbetrag (9,9 Mio. €) verursacht wurden.

Der Auftragseingang für Anlagen im dritten Quartal 2005 zum 30. September 2005 belief sich auf insgesamt 24,9 Mio. € (davon Aufträge im Silizium-Halbleiter-Geschäft im Wert von 9,2 Mio. €, entsprechend 37% des Gesamtauftragseingangs). Im Vergleich hierzu lag der Auftragseingang für Anlagen im zweiten Quartal 2005 zum 30. Juni 2005 bei insgesamt 28,4 Mio. € (davon Aufträge im Silizium-Halbleiter-Geschäft im Wert von 12,8 Mio. €, entsprechend 45% des Gesamtauftragseingangs). Im Vergleich hierzu lag der Auftragseingang im dritten Quartal zum 30. September 2004 bei insgesamt 25,9 Mio. €, wobei hierin keine Aufträge im Silizium-Halbleiter-Geschäft enthalten sind.

Der Anlagen-Auftragsbestand zum 30. September 2005 belief sich auf 56,0 Mio. € (einschließlich abgegrenzter Umsatzerlöse für bereits ausgelieferte, jedoch noch nicht abgenommene Anlagen in Höhe von 8,7 Mio. €). Im Vergleich hierzu belief sich der Anlagen-Auftragsbestand auf 52,5 Mio. € (einschließlich abgegrenzter Umsatzerlöse in Höhe von 15,9 Mio. €) zum 31. Dezember 2004 und 85,6 Mio. € zum 30. September 2004 (einschließlich abgegrenzter Umsatzerlöse in Höhe von 11,5 Mio. €).

Operative Highlights im dritten Quartal 2005

AIXTRONs Umsatzerlöse im dritten Quartal 2005 (verglichen mit dem zweiten Quartal 2005 und dem dritten Quartal 2004) wurden in den folgenden Regionen erwirtschaftet: o USA: 8 % (11 % und 20 %), o Asien: 84 % (71 % und 66 %) o Europa: 8 % (18 % und 14 %). Mit dem Verkauf von Anlagen wurden 78 % der Konzernumsatzerlöse im dritten Quartal 2005 erzielt, verglichen mit 82 % sowohl im zweiten Quartal 2005 als auch im dritten Quartal 2004. Die restlichen Umsatzerlöse wurden aus dem Ersatzteilverkauf und aus Serviceleistungen erzielt. Durch den Anlagenverkauf wurden in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2005, unverändert zum Neunmonatszeitraum 2004, 81% des konsolidierten Umsatzes erzielt 2004. AIXTRONs Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&E) beliefen sich auf die folgenden Beträge: o drittes Quartal 2005: 6,9 Mio. € (24 % der Umsatzerlöse) o zweites Quartal 2005: 6,9 Mio. € (16 % der Umsatzerlöse) o drittes Quartal 2004: 5,6 Mio. € (19 % der Umsatzerlöse) Zum 30. September 2005 beschäftigte der AIXTRON-Konzern weltweit 585 Mitarbeiter, verglichen mit 443 Mitarbeitern zum 31. Dezember 2004. Der Anstieg der Mitarbeiterzahl ist im Wesentlichen auf die Übernahme der Genus, Inc. zurückzuführen. Zum 30. September 2005 bzw. zum 31. Dezember 2004 waren die Mitarbeiter des AIXTRON-Konzerns in den folgenden Regionen beschäftigt: o USA: 21% (6%) o Asien: 12% (8%) o Europa: 67% (86%) Effizienzsteigerung und Kostensenkung im Vordergrund

Im Zuge eines internen Kostensenkungsprogramms reduzierte das Unternehmen durch die Kündigung einer Reihe von Arbeitsverträgen die Zahl seiner Mitarbeiter in den USA. Darüber hinaus hat das Unternehmen seine operativen Kosten gesenkt, indem zeitlich befristete Arbeitsverhältnisse in Deutschland nicht verlängert und ein genereller Einstellungsstopp weltweit veranlasst wurde. Im Ergebnis ging die Mitarbeiterzahl im dritten Quartal 2005 weltweit um 44 oder 7% gegenüber dem Ende des Vorquartals zurück. Weitere Kostensenkungsmaßnahmen wurden in den folgenden Bereichen implementiert: o Einkauf (Nutzung von Einkaufssynergien durch erhöhte Einkaufsvolumina), o Fertigung (effiziente Anpassung der Fertigungsauslastung an geringere Nachfrage durch flexible Arbeitszeiten und zeitlich begrenzte Werksschließungen), o Forschung und Entwicklung (Aufschub von Investitionen in F&E-Projekte) sowie o Konstruktion (Kostensenkung durch standardisierte Konstruktions-Plattform).

Obwohl einige dieser Einsparmaßnahmen erst zu einem späteren Zeitpunkt wirksam werden, befindet sich das Unternehmen damit insgesamt im Plan, bis Mitte 2006 seine operativen Kosten auf Jahresbasis umgerechnet um bis zu 10-15% der operativen Kosten des Geschäftsjahres 2004 zu senken

Bericht der Geschäftsleitung

Paul Hyland, Vorstandsvorsitzender von AIXTRON, erklärte: „AIXTRONs Geschäft im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten 2005 war von anhaltender Investitionszurückhaltung im Verbindungs-Halbleiter-Markt gekennzeichnet, was insgesamt zu niedrigeren Auftragseingängen und Umsatzerlösen geführt hat. Jedoch wurde das schwache Verbindungs-Halbleiter-Geschäft teilweise durch neues Silizium-Halbleiter-Geschäft ausgeglichen.“

Hyland weiter: „Der Markt für Verbindungs-Halbleiter erweist sich weiterhin als sehr schwierig – angesichts der aktuellen konjunkturellen Lage ist die Investitionsbereitschaft vieler Kunden gering. Jedoch haben wir weiterhin großes Vertrauen in diesen Markt, und unsere technologische Wettbewerbsstellung ist nach wie vor sehr gut. Es gibt keinen Zweifel daran, dass Verbindungs-Halbleiter auch in Zukunft zu den wichtigsten Schlüsseltechnologien gehören werden. Heute stehen wir jedoch an einem Punkt, an dem verschiedene Marktkräfte aufeinander treffen.“

„Die Verbindungs-Halbleiter-Industrie ist noch relativ jung und erfreut sich eines außerordentlichen Volumenwachstums, während gleichzeitig die Preise bei den Endanwendungen zurückgehen. Dies hat zuletzt zu einer erheblichen Kundenkonsolidierung geführt. Verstärkt wird dieser Konsolidierungsprozess zudem durch eine verzögerte Einführung einiger neuer Endanwendungen. So waren in den letzten Jahren Endanwendungen wesentlich für das Wachstum der gesamten Branche.“

„Wenn diese Marktanpassungen erfolgt sind und neue Endanwendungen wie die Hintergrundbeleuchtung von Displays, Mobiltelefone mit LED-Blitzlicht und Anwendungen in der Automobilindustrie wie angekündigt Einzug in den Massenmarkt halten, dürfte unserer Ansicht nach dieser Sektor wieder wachsen. Dies wird allerdings noch bis zum nächsten Jahr dauern. Derweil lassen alle veröffentlichten Ergebnisse darauf schließen, dass wir weiter Marktanteile gewinnen.“

„Wir sind hocherfreut über den Umsatzbeitrag, den unser Geschäft mit Silizium-Halbleitern in den ersten zwei Quartalen nach Erwerb der Genus, Inc. geleistet hat und der damit das schwache Verbindungs-Halbleiter-Geschäft zumindest teilweise ausgleichen konnte. Diese Entwicklung zeigt die Bedeutung der vom Unternehmen verfolgten Strategie der Diversifizierung in neue Endanwendermärkte außerhalb des Verbindungs-Halbleiter-Marktes. An unseren Standorten sowohl in Aachen als auch in Sunnyvale haben wir zahlreiche Integrationsmaßnahmen eingeleitet, auf Basis derer wir diesen Teil unseres Geschäfts in Zukunft weiter ausbauen können.“

„Wenngleich der genaue Zeitpunkt der Einführung neuer komplexer Material-Abscheidungstechnologien in der Silizium-Halbleiter-Industrie nicht bestimmt werden kann, weist jedoch alles darauf hin, dass unsere AVD®-, ALD-, und CVD-Technologie-Plattformen eine wesentliche Rolle in der Entwicklung dieser neuen Materialien spielen werden und sich dieser Trend dynamisch fortsetzen wird.”

Ausblick

Vor dem Hintergrund kurzfristig weiterhin geringer Ausrüstungsinvestitionen in der Verbindungs-Halbleiter-Industrie sowie Ungewissheit über den genauen Zeitpunkt der Einführung neuester Produktions-Technologien und -Materialien in der Silizium-Halbleiter-Industrie erwartet AIXTRON weiterhin zurückhaltende Ausrüstungsinvestitionen seiner Kunden für den Rest des Geschäftsjahres 2005 und Anfang 2006.

Gleichzeitig erwartet das Unternehmen jedoch auch, dass es seinen hohen Marktanteil bei MOCVD-Anlagen für die Herstellung von Verbindungs-Halbleitern halten wird und ist darüber hinaus zuversichtlich, seine Position in den Märkten für OVPD®-Display- und Siliziumhalbleiter-Anlagen in den kommenden Jahren weiter ausbauen zu können. Die mittel- bis langfristigen Geschäftsaussichten des AIXTRON-Konzerns im Silizium-Halbleiter-Markt haben sich nach Ansicht des Vorstands durch die Übernahme der Genus, Inc. verbessert.

In einem gegenwärtig schwierigen Marktumfeld werden sich nach Einschätzung des Unternehmens die Umsatzerlöse für das Geschäftsjahr 2005 nunmehr eher auf ca. 140 Mio. € als, wie bislang angenommen, auf ca. 150 – 160 Mio. € belaufen. Dabei erwartet das Unternehmen unverändert einen Jahresfehlbetrag nach US-GAAP in Höhe von ca. 10-15 Mio. €.

Aufgrund unterschiedlicher Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden nach den derzeit von AIXTRON angewandten US-GAAP-Vorschriften und den ab dem vierten Quartal 2005 von AIXTRON angewandten IFRS-Vorschriften kann der nach US-GAAP geschätzte Jahresfehlbetrag für das Geschäftsjahr 2005 vom tatsächlichen nach IFRS zu berichtenden Jahresergebnis für das Geschäftsjahr 2005 abweichen.

AIXTRONs Vorstand ist der Ansicht, dass das Unternehmen zur Finanzierung des laufenden Geschäftsbetriebes sowie zur Finanzierung geplanter Ersatzinvestitionen gegenwärtig über ausreichend liquide Mitteln verfügt. Für den darüber hinaus gehenden Investitionsbedarf untersucht das Unternehmen laufend zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten.

AIXTRON SE

AIXTRON AG (FSE: AIX, ISIN DE0005066203; NASDAQ: AIXG, ISIN: US0096061041) ist ein führender Anbieter von Depositions-Anlagen für die Halbleiter-Industrie. Die Produkte der Gesellschaft werden weltweit von einem breiten Kundenkreis zur Herstellung von leistungsstarken Bauelementen für elektronische und opto-elektronische Anwendungen auf Basis von Verbindungs-, Silizium- und organischen Halbleitermaterialien genutzt. Diese Bauelemente werden in Glasfaser-Kommunikationsnetzen, den mobilen Telefonie-Anwendungen, der optischen und elektronischen Datenspeicherung, der Computer-Technik, der Signal- und Lichttechnik sowie einer Reihe anderer High-Tech-Anwendungen eingesetzt. Die Aktien des 1983 gegründeten Unternehmens mit Sitz in Aachen sind im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse und in Form von American Depositary Shares (ADS) an der NASDAQ notiert und im TecDAX, im NASDAQ Composite Index, im MSCI World Small Cap Index sowie im Natur-Aktien-Index (NAI) vertreten. Weitere Informationen über AIXTRON sind im Internet unter www.aixtron.com verfügbar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.