So wird der erste Eindruck zum vollen Durchblick - neue Broschüre "Der volle Durchblick in Sachen Energiepflanzen" entkräftet Vorurteile

(PresseBox) (Berlin, ) „Landwirtschaftliche Rohstoffe sind eine echte Alternative zu fossilen Energien,“ sagte Jörg Mayer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, anlässlich der Vorstellung der neuen Broschüre „Der volle Durchblick in Sachen Energiepflanzen“ heute in Berlin. „Der Anbau von Energiepflanzen wie Mais, Raps und Co. ist aber auch Vorwürfen wie Flächenverbrauch, Preistreiberei oder Regenwaldzerstörung ausgesetzt. Viele dieser Vorurteile halten jedoch einer näheren Überprüfung nicht stand,“ stellt Mayer fest. Die neue Broschüre der Agentur für Erneuerbare Energien und der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) nimmt Vorbehalte gegenüber Energiepflanzen auf und entkräftet sie mithilfe fundierter Daten und Fakten.

„Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe fördert Projekte, die neue Anbaumethoden und neue Pflanzenarten und -sorten erproben. Viele Ergebnisse zeigen schon jetzt, dass ein nachhaltiger Energiepflanzenanbau auch bei steigenden Biomasseanteilen möglich ist, ja sogar Chancen für mehr Vielfalt und Ökologie in der Landwirtschaft bereit hält. Es gilt, die vielversprechenden Ansätze weiter zu entwickeln und die Resultate möglichst schnell in die Praxis zu überführen,“ hielt Dr. Andreas Schütte, Geschäftsführer der FNR, fest.

Energiepflanzen und biogene Reststoffe können bis 2020 nach Potenzialabschätzungen der Bundesregierung bis zu 11 Prozent des deutschen Energieverbrauchs decken. Die Branchenverbände gehen von einem Anteil von 12 Prozent aus heimischen Rohstoffen aus – ohne die Versorgung mit Lebens- und Futtermitteln zu gefährden. Daneben werden schon heute rund 4 Millionen Tonnen nachwachsende Rohstoffe wie Holz, Stärke oder Pflanzenöle in der chemischen Industrie, für Kosmetik oder Kunststoffe eingesetzt – Bereiche, in denen sonst Erdöl oder andere fossile Ressourcen zum Einsatz kämen.

Dass der Anbau von Energiepflanzen die Versorgung mit Lebensmitteln nicht beeinträchtigt, zeigt beispielsweise ein Blick auf die Nutzung von Ackerflächen und Grünland. Von den insgesamt knapp 17 Millionen Hektar landwirtschaftlicher Nutzflächen in Deutschland sind nur 10 Prozent von Energiepflanzen belegt – 60 Prozent hingegen von Futtermitteln für die Tierzucht. Bis 2020 können die Flächen für Bioenergie auf 3,7 Millionen Hektar ansteigen, ohne Gefahr für die Nahrungsmittelproduktion.

Agentur für Erneuerbare Energien e.V.

Die Agentur für Erneuerbare Energien wird getragen von den Unternehmen und Verbänden der Erneuerbaren Energien-Branche und unterstützt durch die Bundesministerien für Umwelt und für Landwirtschaft. Sie betreibt die bundesweite Informationskampagne "deutschland hat unendlich viel energie", die unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Klaus Töpfer steht. Ihre Aufgabe ist es, über die Chancen und Vorteile einer nachhaltigen Energieversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien aufzuklären - vom Klimaschutz über eine sichere Energieversorgung bis zu Arbeitsplätzen, wirtschaftlicher Entwicklung und Innovationen. Die Agentur für Erneuerbare Energien arbeitet partei- und gesellschaftsübergreifend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.