Der regionale Arbeitsmarkt blüht allmählich auf

Der Potsdamer Arbeitsmarkt im April

(PresseBox) (Potsdam, ) Die Arbeitslosigkeit ist in der Potsdamer Region im April deutlich zurückgegangen. "Wir verspüren im Moment eine große "Frühjahrsbewegung". Rund 4.000 zuvor arbeitslose Menschen aus unserem Bezirk konnten sich allein in diesem Monat in einen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt abmelden", freut sich Edelgard Woythe, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Potsdam. Dieser Wert übersteige die Ergebnisse im März um 50 Prozent und liege auch 10 Prozent über dem Ergebnis im April 2009. "Tragende Pfeiler sind hier die Landwirtschaft, der Bau, das Transport- und das Gesundheitswesen", erläutert die Arbeitsmarktexpertin.

In der Konsequenz waren im April 34.244 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen, 2.373 weniger als im März und 2.698 weniger als ein Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote lag bei 9,2 Prozent (-0,6 Prozentpunkte zum Vormonat und -0,7 Prozent zum April 2009).

Die Arbeitslosigkeit im Detail

8.331 Menschen meldeten sich im April arbeitslos. Dies waren 225 mehr als im März und 991 weniger als im Vorjahresmonat. Mit 3.404 Personen kamen 41 Prozent direkt aus einer Erwerbstätigkeit.

10.704 Personen konnten im April ihre Arbeitslosigkeit beenden. Dies waren 2.010 mehr als im März und 286 mehr als im April 2009. Rund 52 Prozent davon fanden einen neuen Arbeitsplatz und etwa 19 Prozent begannen eine Ausbildung oder Qualifizierung.

In beiden Rechtskreisen ist die Zahl der Arbeitslosen gesunken. 10.902 Personen wurden im April von der Agentur für Arbeit Potsdam betreut, 1.624 weniger als im März und 1.211 weniger als vor Jahresfrist. Die Arbeitsgemeinschaften im Bezirk waren für 23.342 Arbeitslose zuständig, 749 weniger als im März und 1.487 weniger als im April 2009.

Der Stellenmarkt

Mit 6.641 offenen Stellen waren es 287 mehr als im März und 2.038 weniger als im April 2009. Dieser Rückgang ist allerdings ausschließlich auf den geförderten zweiten Arbeitsmarkt zurückzuführen: 2.923 der 6.641 Stellen waren Vakanzen auf dem ersten Arbeitsmarkt (+252 zum März und +397 zum Vorjahresmonat).

3.227 Angebote wurden im April neu gemeldet. 1.769 davon waren ungeförderte Stellenangebote des ersten Arbeitsmarktes, 189 mehr als im März und 350 mehr als im April 2009.

"Derzeit werden insbesondere im Baugewerbe Mitarbeiter gesucht, zum Beispiel Maurer, Elektroinstallateure, Gerüstbauer und Maler. Auch auf der BBI-Baustelle in Schönefeld entstehen immer wieder Vakanzen, die dann über unsere Jobagentur vor Ort besetzt werden", konstatiert Edelgard Woythe. "Ungebrochen groß ist aber auch weiterhin der Fachkräftebedarf im Sozialwesen. Auch im Hotel- und Gaststättengewerbe lagen viele Stellen vor, allerdings verzögerte sich die tatsächliche Einstellung in vielen Fällen witterungsbedingt ein wenig." Zugleich weist die Agenturleiterin darauf hin, dass die Besetzung der Stellen in der Gastronomie eine immer größere Herausforderung wird. Häufig seien es Teilzeitstellen, zudem nicht selten an Orten, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln kaum zu erreichen wären.

Die Kurzarbeit

Das Instrument der Kurzarbeit wurde indes weiterhin intensiv in Anspruch genommen. Im März - dies sind die derzeit aktuellsten Zahlen - zeigten 78 Betriebe für 789 Arbeitnehmer neu Kurzarbeit an.

Ende Dezember, die Bestandszahlen werden mit zeitlicher Verzögerung quartalsweise erhoben, haben im Bezirk der Agentur für Arbeit Potsdam 5.386 Menschen in 462 Unternehmen Kurzarbeitergeld bezogen, ein Jahr zuvor waren es lediglich 3.925 in 330 Betrieben. "Die Werte zeigen, dass sich die Lage konsolidiert hat. Die absolute Spitze hatten wir im vergangenen April. Hier waren 7.890 Menschen von Kurzarbeit betroffen", bilanziert Woythe.

Arbeitsmarktpolitische Instrumente

Auch über die Kurzarbeit hinaus leisteten die arbeitsmarktpolitischen Instrumente einen wirksamen Beitrag zur Begrenzung der Arbeitslosigkeit. Insgesamt wurden 12.329 Teilnehmer gefördert (+352 zum Vormonat und +1.434 zum Vorjahr). Allein für 2.123 Personen wurden Eingliederungszuschüsse zur Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gezahlt. Mitte des Monats wurden 1.537 Existenzgründer finanziell unterstützt.

4.703 Personen fanden im Berichtsmonat durch Arbeitsgelegenheiten eine vorübergehende Beschäftigung. Das waren 390 Teilnehmer mehr als im Vormonat und 12 mehr als vor einem Jahr. 2.455 Personen profitierten im April zudem von Qualifizierungsmaßnahmen (31 mehr als im März und 228 mehr als im April 2009).

Der Ausbildungsmarkt

Die April-Zahlen zum regionalen Ausbildungsmarkt verdeutlichen für Edelgard Woythe, dass es "für jeden jungen Ausbildungsbewerber, der die Voraussetzungen mitbringt, auch eine Lehrstelle hier in der Region gibt".

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober haben sich 2.536 ausbildungsinteressierte Jugendliche bei der Berufsberatung gemeldet, 505 weniger als im gleichen Zeitraum des vorangegangenen Beratungsjahres. 1.596 Bewerber suchten Mitte April weiterhin nach einer Lehrstelle, 307 weniger als im April 2009.

Auf der anderen Seite wurden im gleichen Zeitraum 2.677 regionale Ausbildungsplätze gemeldet, 525 weniger als ein Jahr zuvor. 1.792 Angebote für den Ausbildungsstart im Herbst 2010 sind weiter zu haben.

Damit fielen Mitte April 1,12 vakante Lehrstellen auf einen unversorgten Bewerber.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.